• Kucki 232

03.07.21


Einen wunderschönen guten Morgen, Marcel.

Und natürlich auch dem Rest einen wunderschönen guten Morgen.

Elias hat eine SMS von Amethysia bekommen, dass sich hier jemand einen komischen Scherz erlaubt hat und einen Geisterhund abgesetzt hat, der so aussieht wie Nova. Justine hatte nun die Nacht total Angst und der Hund, ähm Geist muss ganz dringend weg hier.

"Will die Frau mich veräppeln? Das ist noch zu früh für so einen Zirkus. Bin ja nicht mal richtig wach." Kim schlägt vor, dass man ja mal schauen kann, was das da soll. Sie wissen ja selbst, dass es Geister in der Welt gibt, aber das mit Nova wäre nun richtig uncool.


Also schauen sie einfach mal nach.


In Windenburg angekommen, findet Elias und der Rest wirklich einen Geisterhund vor. Selbst als Geist wirkt Nova nicht mal gruselig, haha. Elias stellt sich an den Zaun und blickt zu dem Hund. Irgendwie kann er das kaum glauben und hält es immer noch für einen schlechten Scherz. Aber mal schauen.

Er geht langsam zu dem Geist hin und beobachtet ihn. "Hm, er schnüffelt im ganzen Garten rum. Eine Eigenschaft von Nova. Mal weiterschauen.", denkt er sich.

Lisa muss daran denken, wie sie den Hund damals adoptiert hatte, um ihrem Mann eine Freude zu machen. Und nun nach so vielen Jahren, sehen sie sich wieder. Ein mulmiges Gefühl. Die Anzeichen deuten immer mehr darauf hin, dass es wirklich Nova ist.

Während sich die beiden Senioren den Hund weiter genauer anschauen, wird sich am anderen Ende geknuddelt und unterhalten.

"Du bist ganz schön dick geworden, großer Bruder. Gibt´s Zuhause nur noch Pommes?"

"Jaja, ich weiß. Ist doch sexy so!"

Elias tastet sich ganz langsam heran. "Na, kennst du mich noch?"

Novas Kulleraugen sind selbst noch als Geist unwiderstehlich.

Nova liebt es zu balgen und das weiß er auch. Ihre Schlappohren wedeln durch die Luft beim balgen. Elias muss nun doch ganz schön weinen - denn es ist tatsächlich Nova. Sie hat ihn auch wiedererkannt. Ein Herz und eine Seele für alle Ewigkeit.

Justine hatte am Anfang sehr viel Angst wegen dem Geist und hat fast die ganze Nacht rumgeweint. Aber wie es nun mal bei Nova ist: Sie muss man einfach liebhaben. Heute morgen hat die Kleine sie sogar mal "gestreichelt", nachdem Nova ihren unschuldigen Blick aufsetzte.

Oma Lisa spielt mit der Kleinen. Sie ist wirklich süß und hat irgendwie ein wenig den Micha-Blick, haha.

Elias ist ganz außer Atem. Tja, er ist halt nicht mehr so jung wie damals. In der Küche unterhalten sie sich.

"Tja, Paps. Wie soll es mit Nova weitergehen? Ich habe keine Ahnung, warum sie nun gerade bei uns rumspukt.", merkt Amethysia an.

"Ich habe eben in den Mails gesehen, dass Fynn Cooper sie hier hingebracht hat. Ich sollte wohl mal öfters Mails lesen. Ach, da kommt eh nur Schrott. Viel Werbung und so. Deswegen gucke ich da gar nicht mehr."

Als Nova nun auch in der Küche am schnüffeln ist, zeigt die kleine Justine auf die Hündin und lächelt total. Das bleibt natürlich nicht unbemerkt.

"Wie es scheint, haben wir in Zukunft nicht nur Magier in der Familie, sondern auch Geisterhunde. Klingt vielfältig.", bemerkt Elias.

"Aber, Paps. Das ist nicht lustig." Amethysia ist unsicher - schaut ihre Tochter an, dann wieder ihren Vater, dann Nova. "Na, toll."

"Sieh es so: Sie braucht kein Futter. Ist ein sehr sparsamer Hund. Hat nicht jeder." scherzt Elias.

"Na, dann nimm du sie doch."

In dem Moment meckert Justine rum und ruft "Nein!"

Die Entscheidung scheint besiegelt worden zu sein. Ende.

"Wenn sie aber unter unsere Bettdecke kommt und sie das Bett zum schweben bringt oder so, dann ruf ich dich an, Paps. Dann ist das dein Problem." So ganz einverstanden ist Amethysia noch nicht wirklich.

"So, wir müssen aber wieder los. Ich wollte noch ins Reich, ein bisschen die Lehrlinge unterrichten.", merkt Kim an.

Bevor es dann losgeht, gesellt sich Elias noch einmal zu Nova und verabschiedet sich. "Wir sehen uns nun öfter, Kleine. Schön, dass du wieder da bist. Wenn auch ein bisschen anders."

Als die Duvans das Grundstück verlassen, kommt Nova sogar mit hinterher. Sie ist nun ja wieder in der Familie. Nur mag Justine sie nicht mehr hergeben, haha.


Im Reich der Magie checkt Kim erstmal die Lage, was sich so alles in der letzten Zeit getan hat. Simeons Gegenfrage wiederum ist nur, ob Alex denn heute auch noch kommt. Er scheint ihn sehr zu mögen.

Und Marcel sabbelt auch wieder die anderen Magier zu. Er versteht sich halt mit allen gut. Irgendwie muss man sich ja zwischen den ganzen Magiern bemerkbar machen.

Griesgram Darwin ist heute auch wieder mit am Start nur hey, er schaut gar nicht so nach Griesgram aus. Er begrüßt die Magierin sogar und fragt, ob sie ihn nicht ein bisschen unterrichten könnte.

Na dann, auf geht´s. Und immer schön aus sicherer Entfernung. Nicht das man den anderen noch trifft.

Huch?! Was ist denn mit Elenor los? Schon Schule aus? Die letzten 2 Stunden fallen bei ihr aus, weil der Fachlehrer krank ist. Sie geht nicht mit Alex in eine Klasse. Der darf weiterhin schön in der Schule schmoren. Elenor ist nun aber auch froh, dass sie Wochenende hat. Sie kann das Gesicht von Celina einfach nicht mehr sehen. Alex zieht aber brav nun seinen Plan durch und seine ersten Versuche, tragen auch schon Früchte.

Ohja, Elenor ist sichtlich angespannt. "Wie sie mich immer angrinst. Als ob sie sich auf ihren Lorbeeren ausruht und es richtig genießt, uns so fertigzumachen."

"Das wird bald ein Ende haben. Lass meinen Sohn mal machen. Er ist nicht doof. Ein bisschen weiß ich ja von seinem Plan schon." versucht Marcel die junge Magierin zu beruhigen.

"Boah, diese blöde Kuh. Wie sie nun immer Alex anguckt. Als ob sie ihn gleich küssen und verführen wolle. Das ist MEIN Alex." Elenor kocht vor Wut.

Kim bekommt mit, wie wütend sie ist und versucht sie ein bisschen mit Training abzulenken. Das bringt sie bestimmt auf andere Gedanken. "Nur, Süße. Lass bitte das Bücherregal stehen und fackel nun nichts ab. Wir trainieren nur.", merkt Kim an.

Ein bisschen hilft es schon mal.

Und Marcel tauscht sich mit seiner Männerunde aus, haha. Immer süß, wenn er mit dabei ist.

Zwischendurch wird sogar mal gelesen. Er versteht zwar kein Wort in diesen Büchern, aber man kann ja mal so tun als ob.

Elenor möchte nach dem Training aber nach Hause. Sie hat heute Kopfschmerzen und ihr geht die Sache mit Celina wirklich sehr nahe. Da legt sie sich nun lieber ein wenig hin. Sie weiß nur nicht, dass Alex kurz danach spontan aufkreuzt. Ob sie dann noch geblieben wäre?

Der Junge wiederum hat heute richtig gute Laune. Heute hat er in der Pause beobachtet, wie Celina sich bei ihrer besten Freundin entschuldigen wollte, doch Kim hat sie eiskalt abblitzen lassen. Da läuft das Training doch gleich viel besser.

Auch Simeon freut sich riesig, seinen jungen Schützling anzutreffen. Nur sein Wissen möchte er noch nicht mit ihm teilen. Alex lernt zwar schnell, aber so einfach will der erfahrene Magier es ihm nun auch nicht machen. Richtig so.

Selbst Darrel scherzt mit ihm rum. Er reißt einen Witz nach dem anderen. Alex findet das klasse.

Schön, dass diese Sorgen wenigstens schon mal vom Tisch sind. Auch aus seiner Kindheit erzählt er dem Teenager nun viel. Der Oberschüler findet es sehr schade, dass es früher so streng zuging.

"Seit wir unser Gespräch hatten, Alex - da bin ich nur am lachen. Diese gute Laune tut gut.", sagt Darrel.

Der junge Magier bemerkt, wie seine Freundin um die Ecke schleicht. Ihr Kopf dröhnt zwar immer noch wie wild, doch Zuhause muss sie immer nur an dieses dämliche Gesicht von Celina denken. Also ist sie lieber im Reich.

"Entschuldige, Darrel. Aber deine Tochter ist gerade eingetrudelt. Mal Hallo sagen."

"Alles klar, wir sehen uns!"

Eine Weile beobachtet er sie.

"Boah, Alex. Hör auf da zu sitzen. Du bringst mich durcheinander."

"Lass dich nicht stören."

"Haha."

Elenor gibt dann schließlich auf, da sie immer solch wunderschöne grünen Augen anschauen.

Die Teenagerin erzählt ihrem Freund von ihren Bedenken mit Celina und dass sie sie immer so blöd anschaut. "Macht sie bald nicht mehr, versprochen!", lächelt ihr Alex zu.

"Kann ich noch mit zu euch kommen? Mir dröhnt der Kopf und ich möchte nicht alleine sein. Bei dir ist es schöner!" "Kriegen wir hin."

Die nächsten zwei Tage ist wieder Gewitter angesagt in Glimmerbrook. So ein kurzer Sommer und soviel Gewitter. Das ist schade.

Als die beiden eintreffen sitzt ein Teil der Geschwister beim Mittagessen.

Jeremy versucht einen Witz zu reißen, doch so ganz da ist Elenor heute wirklich nicht. Als wenn jemand mit dem Hammer gegen ihre Schädeldecke klopft. Der Herbst hält langsam Einzug und die Zeit der Erkältung geht wieder los. Elenor hat sich auch direkt in das Gästebett gelegt. Nachher ruft Alex noch Darrel an, ob sie nicht wieder über Nacht bleiben kann. Hat so keinen Sinn.

Vor der Tür steht plötzlich ein kleiner Junge, der Sturm klingelt. Wie kann man nur bei diesem Mistwetter auch draußen rumlaufen?

"Was suchst du denn bei dem Wetter hier draußen?"

"Ich kam vom Fußballspielen und dann fing das mit einmal so an. Entschuldigung. Ich wusste nicht wohin. Wollte nicht stören. Bitte, darf ich rein? Das Wetter macht mir Angst. Ich ruf auch gleich meine Eltern an, dass sie mich abholen."

Der Junge stellt sich mit dem Namen Patrick vor. Klar, lässt Alex ihn rein.

Der Junge ist, wegen dem Wetter, ziemlich aus dem Häuschen und der Teenager versucht ihn zu beruhigen. Mit einmal schreit er so dermaßen los - doch Alex ist es mittlerweile von seiner Schwester gewohnt. "Alles gut, kleiner Mann. Hier bist du sicher."

Kim bringt ihm aus dem Bad ein Handtuch zum Abtrocknen und stellt sich bei ihm vor.

Ich habe nun keine Ahnung, was der Blick von Tammy da soll, aber ich finde ihn irgendwie süß. Sie kennt Patrick, da er in ihre Klasse geht.

Und welche Ausrede hat nun Sam, dass er bei diesem Wetter draußen rumrennt?

Lisa erfährt von Sam, dass Amethysia ihm von Nova erzählt hat und wollte fragen, ob das stimmt. Der junge Erwachsene fällt fast vom Glauben ab, als er von seiner Mutter die Bestätigung bekommt. "Hättest doch selber nachschauen können. Dein Schwester freut sich, wenn du mal vorbeischaust. Stattdessen stapfst du durch das Mistwetter, um uns zu fragen, ob das stimmt. Sam, du bist süß."

Eigentlich wollten sich Marcel und Kim ja nur bettfertig machen, doch wenn neben der Magierin da jemand im Handtuch steht, der dann noch ihr Ehemann ist, überkommt es sie gerne schon mal, haha.

Oh, noch jemand, der wohl gerade vom Fußball kommt und rein zufällig hier am Haus vorbeikommt. Bei dem Mistwetter und so. Und jupp, es ist einer aus Patricks Verein, mit dem selben Problem. Lustig hier: Es ist ein Duvan. Es ist der Sohn von Feonor und Gladice und somit der Cousin von Marcel. Das Bild ist nun interessant, haha. Sein Name ist Lukas.

Das Ehepaar Duvan hat aber im Moment anderes zu tun. Alex kümmert sich schon recht gut um die Kids, also können die beiden hier mal ein wenig anderen schönen Dingen nachgehen.

Marcel kommt zwar gerade frisch aus der Badewanne, doch einmal noch mit Kim eine heiße Dusche, wäre doch ein krönender Abschluss. Damit Marcel dann auch wirklich danach glänzt. Problem nur: Die Dusche ist im anderen Bad. Ganz unauffällig schleichen sie durch den Flur. Bekommt schon keiner mit.

Lukas hat eh gerade andere Probleme. Aber man muss auch dazu sagen, dass es draußen wirklich unheimlich mit dem Wetter ist. Doch Alex hat ja ein Händchen dafür und kann ihn schnell wieder beruhigen.

Oh, man. Ihr seid doch alle verrückt. Selbst Amethysia hat keine Hemmungen davor, nun bei den Duvans aufzukreuzen. Alle Wege führen durch Glimmerbrook, oder wie? Doch es ist ganz gut, dass sie auch hier ist. Wegen Nova gibt es bestimmt noch einiges zu bereden. Sam ist ja auch noch da. Lisas Tochter erzählt ihr auch, dass Justine den ganzen Tag mit dem Geist spielt und sie einfach nicht anders kann, als Nova zu behalten. Nur hat sie Bedenken, dass der Hund da nun die ganze Nacht halt rumspukt. Das macht ihr ein bisschen Angst.

Na, fertig?

Schnell was übergezogen, ähm naja, angezogen und die Geschwister begrüßen. Lange haben sie sich noch unterhalten. Die Kids wurden zwischenzeitig von ihren Eltern abgeholt.

Die Duvan-Kinder liegen bereits im Bett. Tammy aber eher, glaube ich, wohl unter dem Bett, haha. Der Teenager beobachtet seine Magierfreundin noch eine Weile und ist sogar kurz davor zu ihr unter die Decke zu schlüpfen, aber nö. Auch der Tag wird irgendwann kommen - nur nicht heute.



0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

30.07.21

28.07.21

25.07.21