• Kucki 232

04.07.21


Also, das übliche Marcel-Frühstücksbild erspare ich euch nun und komme direkt zu dem Bild, wo es schon ein bisschen voller wird, haha. Marcel ist zwar ein Hübscher, doch er steht bestimmt nur um 5 auf, damit er immer der Erste ist, der "abgelichtet" wird.

Und heute ist es nämlich auch mal Kim, die kochen möchte.

Die Kids beschließen, nach Willow Creek in ihren Stammpark zu gehen. Sie sehen hier auch nun viele Schilder, dass Morgen ein Event sein soll. Wäre ja vielleicht was für sie. Aber nun ist erstmal Samstag, ziemlich heiß und Sonne pur. Der letzte Sommertag hat begonnen. In Glimmerbrook schüttet es immer noch sehr heftig.

Natürlich sind unsere Turteltäubchen beide mit dabei.

Celina versucht Alex schon die ganze Zeit zu nerven. Ihr gehen langsam die Argumente aus und schickt ihm einfach immer nur das Bild, wo er der Kim so auf die Möpse schaut. Mehr hat sie wohl nicht. Das lässt Alex jedoch gerade kalt. In der Schule steht sie mittlerweile alleine rum und genau das war sein Ziel. Immer mehr Schüler drehen ihr die kalte Schulter zu, weil sie merken, wie verlogen sie eigentlich ist. Den 15 jährigen findet man nun wiederum cool. Ehrlichkeit siegt dann doch manchmal mehr. Das Kapitel scheint aber trotzdem noch nicht ganz geschlossen zu sein.

Egal, nun erstmal mit der Schwester spielen.

Und nebenbei ist noch Zeit für die süße Elenor. (Das Bild schmückt nun auch meinen Desktop. Find ich so mega schön)

Kim ist auch noch mit nachgekommen, da sie keine Lust auf das Gewitter hat und nun lieber die letzte Hitze genießt.

Und auf der Rollschuhbahn gibt sie nochmal ihr Bestes. In diesem Moment würde sie die Hitze nur gerne abstellen.

Während Elenor nun das böse gruselige Schlammmonster aus dem Meer spielt, erfreuen sich Jeremy und Tamara am Klettergerüst.

Mutti Charm schaut auch einmal nach dem Rechten, da sich Elenor irgendwie am Wochenende kaum noch blicken lässt. Emilia ist sehr gerne im Park. (Was wirklich passierte: Emilia stand da die ganze Zeit und schaute Elenor an. Mit einmal fängt sie voll an zu schreien und bekommt Panik, weil sie das Moodlet von dem Gewitter noch drauf hat. Erschreckt somit Elenor, die sie zu beruhigen versucht - als das dann erledigt war, lief es so nach dem Motto: "Okay, danke. Ich geh dann wieder. Und weg war sie, haha.)

In den Himmel schauen, heute mal andersrum.

Geangelt wird auch fleißig. Er würde gerne wieder mehr in Glimmerbrook sammeln und angeln gehen, doch leider kommt er im Moment nicht mehr so dazu, wie er es gerne hätte. Die Schule opfert viel zu viel Zeit. Wie böse. Und das Wetter spielt aktuell auch nicht wirklich mit.

Eine kühle Erfrischung für Kim.

Und für Tammy. Ach und Elias dahinten im Hintergrund kam zwischenzeitig auch noch mit dazu. Es ist dann doch viel schöner, den letzten Sommertag so zu genießen. Lisa ist auch mit dabei gewesen. Auf der Bank ist sie am stricken.

Und Feonor ist irgendwie auch da, wo die Duvans sind. Nun gut, er möchte halt bei seinem Bruder sein, denn so ganz von seinem Zusammenbruch, ist er noch nicht wirklich hinweg.

"Geht´s dir heute denn gut?"

"Sehe ich irgendwie so aus, als ob ich gleich sterben würde?"

"Elias, der war uncool. Du weißt, dass ich mir Sorgen mach. Bist halt mein großer Bruder."

"Alles noch dran, okay? Und Weihnachten machen wir wieder richtig Party zusammen.. War doch schön letztes Jahr."

"Japp, das war wirklich eine feine Sache. Gerne wieder. Aber schön, dass es dir gut geht. Und den Kids wohl auch. Alex hat sich ganz schön gemausert."

........

Gegen Mittag wird es dann doch ein bisschen zu heiß und die Duvans ziehen das kühlere Nass vor. Elenor hat sich schnell auch noch was anderes Zuhause angezogen und bei ihrer Familie Mittag gegessen, bevor es wieder zu den Duvans ging.


Oma Lisa freut sich sehr für seinen Enkel, so eine süße Freundin zu haben. Sie erzählt ihr die Geschichte, wie sie Elias kennengelernt hat. Elenor findet die Geschichte sehr rührend.

Und Tammy ist wieder fix und alle wegen dem Gewitter. Am liebsten würde sie nachts immer bei ihren Eltern oder Geschwistern unter die Bettdecke kriechen.

Dann auch noch das:

Nachdem Lisa ihre ganze Lebensgeschichte erzählt hat, beginnt sie zu stricken und denkt weiter über die schöne Zeit nach. Der Moment, wo sie nach Jahren ihren Elias rein zufällig wieder gesehen hatte. Diese Freude in dem Moment.

Auch er denkt beim Malen viel daran zurück. Könnte er doch die Zeit noch einmal zurückdrehen!

Diese Szenen kennen wir ja mittlerweile schon zu gut. Wahnsinn, wie Alex das einfach so wegsteckt und die Kids immer Trost bei ihm suchen.

Doch nun möchte er mit Elenor ein bisschen alleine sein.

Diese wendet sich aber kurze Zeit später von ihm ab und meckert ihn an: "Alex, lass den Blödsinn. Ich will das nicht."

"Hä? Was denn?"

Dann fällt ihm ein, dass er ihr aus Versehen an den Hintern gepackt hat.

"Ach man. Das wollte ich nicht. Sorry. Ich."

Geht dann aber lieber, weil ihm das peinlich ist. Selbst er wollte noch nicht zu weit gehen, doch die dämliche Hand hatte plötzlich ihr Eigenleben und nunja.

Er muss sowieso noch mit seinen Geschwistern Hausaufgaben machen. Alex hat nun Angst, dass sie Schluss machen könnte, weil er ein bisschen zu weit ging. Er überlegt sich tausend Entschuldigungen und weiß langsam gar nicht mehr, was er da überhaupt in sein Heft schreibt.

Kim hat die Situation mitbekommen. Naja, nicht den Popo-Grapscher sondern das Gemecker und eben auch die Reaktion von den beiden. Sie versucht ein bisschen auf die junge Magierin einzusprechen: "So sind die Jungs halt. Marcel war da manchmal auch nicht anders. Und du weißt doch. Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm. Aber, nein. Keine Angst. Alex macht nichts. Gingen wohl seine Hormone durch und so. Pubertät halt."

So viele Probleme im Haus und keiner macht die Wäsche. "Meine Güte, wer hat hier solche Käsemauken?"

Als Elenor in die Küche kommt, schaut Alex sie vorsichtig und unschuldig an und beobachtet ihre Reaktion. Doch sie beachtet ihn nicht und hilft Fenya bei den Hausaufgaben. Puh, das ist fies.

Fenya bedankt sich auch bei der Magierin mit einem dicken Knuddler. Tja, die Schule wird nun langsam schwieriger. 1+1 ist nicht mehr.

Als Jeremy damals so durch Glimmerbrook schlenderte, sah er einen anderen Mann dort rumlaufen. Von den Nachbarn jemand. Er hatte immer so eine Mütze auf, die Jeremy richtig cool fand. Bis er schließlich im Laden auch so eine fand und sie nun immer trägt. Er wollte den Mann erst ansprechen, doch man weiß ja: Man soll mit Fremden nicht reden. Dieser ist nun auch weggezogen.

Alex ist nun mal so richtig frustriert und geht zu seinem Vater: "Paps, ich glaub, sie macht gleich Schluss. Sie ignoriert mich. Was soll ich tun? Ich wollte doch nur ..!"

Marcel wiederum muss nur lachen, denn was der Teenager nicht beachtet hat ist, dass was Elenor macht, wenn Alex mit dem Rücken zu ihr steht. Sie grinst nur und findet die Reaktion eigentlich gerade total süß. Tja, auch Alex kann man mal veräppeln.

Jeremy tobt sich oben erstmal aus. Das Problem ist auch immer: Er isst und isst und dann hüpft er immer in diesem Ding da rum. So wird das nichts mit zunehmen. Der Junge ist sehr sportlich.

Abendzeit. Alex macht sich bettfertig und möchte sich noch ein wenig auf der Couch beim Fernsehen einmümmeln. Da kommt Elenor zu ihm. Seit dem Vorfall haben sie nicht miteinander geredet und schlechtes Gewissen plagt ihn total.

"Du weißt, ich lieb dich und so und ich würde nichts machen, was du nicht willst und das da vorhin das da halt ....!", fängt er an.

"Ich hab dir doch schon lange wieder verziehen, Mensch. Ja, ich war ein bisschen erschrocken darüber, dass du mir an den Hintern gegangen bist. Da gehen gleich die Alarmglocken an und naja, ich habe etwas Angst. Was ja nicht schlimm ist. Und naja, ich....boah...hörst du mal auf mich so anzustarren?"

Er kommt ihr einfach nur näher und küsst sie.

Wäre die Sache ja geklärt. Die beiden himmeln vor sich hin.

Schnell noch in der Küche helfen, wo Paps wieder am schrauben ist?! Eine Sache am Herd muss doch noch gemacht werden. Mensch, Marcel. Es ist Wochenende.

Elenor ist währenddessen ganz gedankenverloren im Schaukelstuhl.

Mit einem Tee gesellt sich Alex zu ihr und beide schauen sich einfach nur an.

Alex kommt auf die Schnapsidee, ein paar Bilder von Elenor zu machen, damit er seine Süße immer bei sich hat, wenn sie mal nicht zusammen sind. Schön eingerahmt, kommen sie dann bei ihm ins Zimmer. Unter anderem sind es diese Bilder:

Jedes Mal wenn sie nun nicht in seiner Nähe ist, hat er jetzt die Bilder. Ein kleiner Trost.

"Und weißt du, was nun noch viel cooler wäre?", fängt Alex an.

"Hm, was denn?"

"Hast du Bock, mit in die Disco zu kommen? Wir dürfen zwar nur bis 0 Uhr, aber hey. Es ist erst 21 Uhr. Also komm. Hast du Lust?"

"Äh, jetzt sofort?! Ich bin dafür noch nicht einmal angezogen."

"Naja, wenn du dich nun fertig machen würdest, dann verbringst du nachher mehr Zeit am Spiegel und hey - nö, lass uns gehen. Komm. Du siehst so schon hübsch aus."

"Darf ich mich aber wenigstens Zuhause kurz noch umziehen? So geh ich bestimmt nicht."

"Nur, wenn du nun nicht Stunden nach Sachen suchst."

Klingt nach einem Plan.

Es hat sich auch endlich mal ein bisschen aufgelockert, so dass die beiden schnell nach drüben flitzen können - nachdem sich Alex natürlich auch noch passend eingekleidet hatte - und Elenor sich umziehen kann. Also, auf geht´s ganz spontan ins Pan Europa. Elenor ist noch ein bisschen zurückhaltend, da sie nicht gerne unter Menschen ist. Ihr Freund ist aber stets an ihrer Seite.

Und auch Großonkel Feonor trifft man an. Wow, er ist irgendwie immer dauerunterwegs. Aber vielleicht darf Alex ja nun bis nach 0 Uhr in der Disco bleiben. Einen Aufpasser hätte er ja, haha.

Während der junge Magier sich mit seinem Großonkel unterhält pflanzt sich ein Micha einfach so auf die Couch und guckt in die Menschenmenge. Okay^^

Micha hat Elenor und Alex in die Disco gehen sehen und da meinte er auch mal Hallo zu sagen. Normal ist er nicht so der Discogänger, doch für seinen besten Freund macht er mal eine Ausnahme. Selbst Elenor kommt ein wenig aus sich raus. Nur ihr ist sehr mulmig zumute, weil sie das Gefühl hat, jeder würde sie anstarren. Der einzige, der sie wohl nun gerade anstarrt, ist ihr Freund.

Auch Tayla kommt vorbei. Sie ist ebenfalls regelmäßig im Pan Europa. Warum auch nicht? Wer Feonor und Tayla noch nicht kennt: Beide waren damals in meinem Haushalt. Feonor ist der Bruder von Elias und Tayla die Cousine von ihm. Beide hatten mal eine Beziehung, weil ich mal was testen wollte, haha. Der Plan ging irgendwann dann aber nicht mehr auf.

Also, so ganz entspannt ist Micha nun auch nicht. Alex muss wohl mal öfter mit Elenor und ihm in die Disco. Mit Sam möchte er ja auch noch losziehen. Wäre doch ein nettes Gespann. Micha freundet sich im Moment auch mit Nova an. So einen Geisterhund zu haben, ist auch mal eine spannende Sache. Doch manchmal bringt Nova Dinge zum schweben. Heute Morgen saßen sie am Tisch und der Teller fing an zu schweben. Justine wiederum fand das total lustig.

Alex schaut einmal nach Elenor, ob alles in Ordnung ist. Er weiß, dass sie schnell Panik bekommt, wenn ihr Fremde zu nah kommen. Man könnte sie ja immer noch wegen ihren roten Augen ansprechen. Ein wenig selbstbewusster ist sie zwar schon geworden, doch manchmal könnten ja andere noch gucken und so. Aber alles in Ordnung. Als sie Alex sieht ist sie sowieso gleich wieder Feuer und Flamme.

Aber dann möchte sie schließlich doch ein bisschen frische Luft schnappen, da es auch gerade richtig schön um diese Zeit in Windenburg ist. Es ist nun angenehm warm, doch eine kleine kühle Brise weht durch die Stadt. Eine perfekte letzte Sommernacht.

Wie auch das junge Paar findet.

"Es tut mir immer noch sehr leid, dass ich das gemacht habe. Man, ich bin ein Idiot und herrje. Du bist halt die Liebe meines Lebens und...ja."

"Halt die Klappe.", kommt nur von Elenor und sie zieht ihn zu sich.

"Du bist echt eine Süße, weißt du das eigentlich?

"So, aber komm. Es ist bald 0 Uhr und ich werde eh langsam müde. Lass uns noch eben was trinken und dann ab ins Bett. Das können wir aber gerne wiederholen. Vor allen Dingen, dass da eben.", lächelt Alex seiner Elenor zu.

Unten verkrümeln sie sich noch fix an die Bar und trinken ein Wasser. Immer wieder treffen sich ihre Blicke.

(Hier merke ich übrigens noch an, dass es an dieser Stelle eine Szene gab, die ich nicht in die Geschichte mit eingebaut habe, aber es trotzdem lustig wäre, es zu erwähnen^^. Nachdem Alex sein Glas ausgetrunken hatte, war sein Balken bei Blase plötzlich bei 0 und er pieselte auf den Boden, was sogar einen Erfolg gab*lol. Aber da es für mich keinen Sinn ergibt, nach einem Glas Wasser schon das Problem hat, dass die Blase versagt, habe ich die Szene rausgenommen. Ich denke jeder sollte wissen, wann es Zeit ist, auf´s Klo zu gehen. Es sei denn man ist extrem betrunken oder hat eine Blasenschwäche, haha).


Das junge Paar fand den Abend sehr schön - vor allen Dingen, weil es nun so spontan ablief. Es brachte sie nun noch ein Stück näher zusammen.

Elenor macht sich schon einmal bettfertig. Die ganzen Leute machten sie doch ein wenig müde. Es ist sehr ansprengend zwischen dieser ganzen Menschenmenge. Man ist sehr angespannt und hofft immer darauf, keinen Fehler zu machen. Sobald sich die Situation lockert, merkt man eigentlich, wie anstrengend sowas ist. Es macht müde. Doch das war es wert. Die beiden hatten ihren Spaß und hätten gerne noch die ganze Nacht dort verbracht. Ein andermal ganz bestimmt.


Alex isst noch eine Kleinigkeit und geht dann auch total glücklich ins Bett. Neben seine Elenor aus sicherer Entfernung :)







0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

30.07.21

28.07.21

25.07.21