• Kucki 232

04.08.21


Gestern habe ich mich, glaube ich, verschrieben und gemeint, dass Marcel bis 1 Uhr arbeitet, doch er arbeitet sogar bis um 2 Uhr, haha. Aber das ist okay. Muss er eben nur etwas leiser sein :)

Am nächsten Morgen ist Fenya noch sehr bedrückt von der Situation gestern. Egal, ob es nun Fabians Mutter ist oder irgendjemand anderes, der nicht mit ihr befreundet oder verwandt ist - sie werden dumm angelabert. Fabian der langweilige Milchbubi mit der hübschen Partymaus Fenya. Immer nur blablablabla.

Das morgentliche Aufweckritual bei Alex und Elenor.

"Ähm. alles gut bei dir, Elenor? Du schaust so, als ob du mit meinem Sohn die ganze Nacht durchtechtelmechtelt hättest."

"Nein, nein. Hihi."

Amethysia hat sich gegen 10 Uhr selbst eingeladen. Keine Ahnung, was die Leute hier in letzter Zeit alle wollen? Ist es das Essen? Das Haus? Gut, Marcel kocht schon recht gut und die Gäste verputzen das im Nu, aber ne. Ich denke nicht^^

Jeremy scheint zwischendurch doch noch seine Phasen zu haben. Vielleicht gehen ihm nur immer die ganzen Leute auf den Keks? In jeder Ecke sitzt irgendjemand oder tut und macht. Sich zurückziehen ist aktuell tagsüber leider nicht mehr möglich. Gastfreundschaft hin oder her, doch irgendwann muss doch mal Schluss sein. Und dann der Krawall gestern mit Alessia.

Seine Schwester schaut ja auch nicht besser aus. Beide reagieren sich vor dem Spiegel ab.

Ob sie vielleicht mal die Klingel abstellen sollten?

"Hey, Tantchen. Schön dich zu sehen."

Fenya hat sich wieder etwas eingekriegt und ruft Fabian an. Ihm geht es im Moment nicht so gut. Der Aufstand gestern war zu viel des Guten. Der halbe Haushalt hat mit Alessia noch einmal geredet gehabt und versucht rauszufinden, wo überhaupt ihr Problem ist. Kann nicht sein, dass sie anfängt, die Familie zu zerstören.

Nadja bekommt von dem Gemecker im Bad mit und schaut einmal nach. Es ist ja auch gerade nicht zu überhören.

"Hey, Großer. Was ist denn mit dir wieder los? Es ging doch ganz gut in letzter Zeit.", fragt Nadja.

"Boah, die gehen mir alle auf den Sack da draußen. Man kann ja nicht mal in Ruhe auf´s Klo gehen, ohne das da schon einer drauf sitzt. Paps kocht wie ein Bekloppter und die Leute essen uns alles weg. Geht´s echt noch? Wie viele sind draußen schon? Die halbe Nachbarschaft? Wenn das so weitergeht, dann platz ich."

Nadja nimmt Jeremys Hände und schaut ihn lächelnd an. "Sie meinen es nur gut. Seit Elias tot ist, hat sich viel verändert und sie wollen wohl alle bei uns sein. An sich eine nette Geste, aber stimmt schon, Irgendwann ist gut. Wir können uns ja den ganzen Tag im Zimmer einschließen und einen Lieferdienst schicken. Dann sollen sie machen, was sie wollen."

Da muss selbst Jeremy schmunzeln. Wie schafft sie das immer nur so, die Leute aufzumuntern?

Und Alex nimmt sich Fenya vor.

"Danke, dass du mir gestern geholfen hast. Fabian und ich haben es echt nicht leicht. Was soll der Mist?", meint sie.

"Das wird schon. Die Leute sind nur neidisch."

"Nur, hoffentlich lassen sie uns in der Schule in Ruhe. Fabian macht im Moment schon genug durch."

"Der Vorteil ist, dass die Geschwister immer in der Nähe sind. Wenn ich einen Plan habe, dann einen Richtigen. Hat bei Celina damals auch geklappt."

Marco möchte zu Tammy. Hat Elias auch heimlich für Silvester Einladungen rausgeschickt?

Elenor düst schon den ganzen Tag durch´s Haus und weiß selbst gar nicht so richtig wohin. Alex hat es ihr richtig angetan und sie würde gerne mit ihm etwas Zweisamkeit verbringen. Doch bei dem ganzen Trubel leider im Moment nicht möglich. Wenn sie etwas alleine sein wollen, dann klopft jemand an die Tür und fragt, wo die beiden den bleiben. Ohje.

Einmal kommt sie einfach auf ihn zugedüst und küsst ihn leidenschaftlich. Gerade ist es im Wohnzimmer nicht so voll, da muss man das ausnutzen.

"Ich lieb dich, Alex!"

"Ich dich auch."

Selbst er ist mittlerweile von den ganzen Besuchen genervt.

Nach dem Kuss fegt sie weiter glücklich durch´s Haus, ohne ein wirkliches Ziel zu haben.

Dieses Bild wird nun das 10. Simjahr einläuten. Wer es noch nicht weiß: Jedes Jahr mache ich immer ein Familienbild, als Vergleich, was sich so alles getan hat. Die Galerie findet ihr unter: https://www.kuckis-geschichten.de/meine-sims . Wenn ihr mit der Maus über das jeweilige Bild geht, dann seht ihr auch, um welches Jahr es sich handelt und wer nun wer ist :) Außerdem findet ihr dort die aktuellen Steckbriefe meiner Sims im Haushalt. Ich bin im Moment etwas dabei, alles aus den Foren auf meine Website zu verlagern, damit es für mich übersichtlicher bleibt und ihr ebenfalls eine bessere Übersicht habt :) Schaut gerne regelmäßig dort rein, da ich es immer anpasse, sobald sich was ändert.

Nach dem Familienfoto ziehen sich Kim und Marcel zurück. Auch sie sehnen sich nach Zweisamkeit. Sie sehen sich durch die Arbeit sehr wenig und wenn sie etwas Zeit füreinander hätten, ist die Bude proppevoll. Nun reicht es auch ihnen.

Dieser junge Mann ist aber eine Ausnahme. Wenn er ignoriert werden würde, dann würde es Tammy das Herz brechen. Aber Patrick scheint heute auch nicht so ganz gut drauf zu sein. Hey, es ist doch Silvester. Vielleicht geht es ihm gleich besser, wenn er das rothaarige Mädchen sieht.

Alex ist noch im Wohnzimmer am quatschen, bis Elenor wieder vorbeikommt. Die Aktion ist nun auch lustig :)

Sam darf zwar auch jederzeit vorbeikommen, doch irgendwie wohnt er auch schon fast wieder hier. Sara ist den ganzen Tag bei den Kids Zuhause und er vergnügt sich mit der Familie. Man kann ihn zwar verstehen, weil auch er Erinnerungen an seine Eltern aufblühen lassen will und er selbst hat es auch noch nicht verdaut, doch er lässt es sich hier einfach zu gutgehen.

Und dieser nette Nachbar ist heute hier, um etwas zu klären. Gestern hat es Zuhause noch ziemlich gekracht und Tomax möchte heute nun mit den Duvans mal reden. Das war gestern mehr als zu viel.

Gemma ist zwar Außenstehende, was das betrifft, aber würde sich trotzdem einmal die Geschichte anhören. Tomax fragt auch direkt, ob Fenya da ist. Er kennt sie noch gar nicht richtig. Fenya hat sich ja im Reich auch nie blicken lassen. Der erfahrene Magier ist sehr neugierig auf sie. Und auch er bringt ein "Wow" hervor, als er sie sieht. "Jaja, blabla. Ich weiß. Diese süße Partymaus mit dem Schüchternen da?" Fenya ist so eine Reaktion echt schon gewohnt.


"Wie geht es Fabian denn? Ich hoffe, es war Zuhause nichts mehr.", fragt Fenya.

"Naja, sie hat gestern noch einen riesen Aufstand gemacht, bis ich dann gefragt habe, was sie überhaupt für ein Problem hat. Irgendwas muss sie gestern wachgerüttelt haben, als sie bei euch war. Keine Ahnung. Mit einmal fing sie an zu reden. Sie hatte damals einen Freund, in dem sie schwer verliebt war. Dieser ist jedoch fremdgegangen. Auch ein ziemlich hübsches Mädchen, die gerne auf Partys ging und sich jeder nach ihr umdrehte. Das scheint wohl einen kleinen Knacks verursacht zu haben. Selbst ich darf mit keiner anderen Frau reden. Sie flippt sofort aus. Man muss ihr einfach nur klarmachen, dass es nicht immer so enden muss. Sie hat echt Angst mich zu verlieren und das Fabian dasselbe durchmachen muss."

"Wow, danke für deine Offenheit. Hätte ich nun nicht gedacht. Wir kennen uns nicht und du erzählst mir gleich sowas."

"Naja, weil es wichtig ist und ich dich sowieso mal kennenlernen wollte. Wenn Fabian nicht gerade heulend die Zimmertür zuknallt, dann erzählt er nur, wie toll du doch bist. Klar, dass der Papa dann mal neugierig wird. Und deswegen: Hi, ich bin Tomax."

"Fenya!" Sie geben sich die Hand.

"Vielleicht kommt mein Sohn nachher mal vorbei. Alessia ist erstmal ruhig gestellt und Grace hält nun ein Auge auf sie. Vielleicht kann sie ja auch noch ein bisschen was erreichen. Mal schauen."

"Danke."

"Keine Ursache."

Macht ihr mal da draußen. Hier ist es nun mal überfällig mit der zweisamen Zweisamkeit. Die anderen machen das schon.

"Marcel. Wollen wir uns nicht morgen mal das Grundstück anschauen, was Elias uns hinterlassen hat? Es wäre nun schade, wenn wir das so einfach ignorieren würden. Vielleicht gibt es uns ja dort die Ruhe, die wir brauchen."

"Können wir da nicht später drüber reden? Dir in die Augen zu schauen, ist gerade schon Entspannung pur!"

Bevor sie weiter reden kann, küsst er sie, damit sich nun vergisst darüber nachzudenken.

Ähm ja. hi Morgyn. Du kennst wohl auch kein Zuhause mehr.

Als ich Morgyn so vor der Tür gesehen habe, hab ich etwas weiter noch jemanden kommen sehen. Wie schön, dass er sich hergetraut hat. Sein Vater ist ja auch hier und das gibt ihm etwas Schutz.

Hey, ihr beiden. Seid lieber nicht zu laut, sonst hört man das draußen noch. Das ist Marcel und Kim wohl aktuell egal. Sollen sie doch mitbekommen, wie sie Spaß haben.

Fenya macht die Tür auf und freut sich total über den Besuch von Fabian.

"Freut mich, dass du hier bist."

"Lieber hier, als Zuhause."

"Wenn man hier so sexy empfangen wird, dann komme ich gerne öfters am Tag vorbei."

Elenor war nur kurz Zuhause, um ihrer Mutter noch zu helfen. Sie wollte noch etwas für die Silvesternacht vorbereiten und tat sich ein bisschen schwer wegen ihrer Hüfte. Ihre Tochter flitzte direkt rüber und auch Nadja half mit. Als sie dann schließlich wieder zurückkamen, war es diesmal Alex, der seine Freundin gleich überfällt.

(So viele Teenies zu spielen, macht mir richtig Spaß^^ - Romanzen von hier nach dorthinaus)


Nachdem Marcel und Kim noch eine Weile im Bett rumgeschmust haben, wird es dann doch mal Zeit zu schauen, wer dort alles im Haus so rumwuselt. Der Nichtmagier des Haushaltes hat seiner Frau auch eingewilligt, morgen einmal auf das Grundstück zu schauen. Kann ja nicht schaden und vielleicht ist es dort ja wirklich schön.

(In meiner nächsten Geschichte mache ich einen Test, ob ich Henford nun endlich betreten kann, ohne dass zig neue Haushalte generiert werden. Ich werde mit Mods vorbereitet sein. Drückt mir die Daumen. Sollte es nicht klappen, dann wird es halt nur ein kurzer Besuch)


Kim geht in die Küche und trifft dort Tomax an. Sie erkundigt sich ebenfalls noch einmal, was nun bei ihnen Zuhause Sache ist. Es muss nicht sein, dass eine junge Liebe so strapaziert wird.

Fenya ist es ein wenig zu laut im Flur und zieht Fabian mit in ihr Zimmer. Tür zu und dann gib ihm, haha. Die beiden bekommt hoffentlich nichts auseinander. So unterschiedlich sie doch sind, so anziehender wirken sie aufeinander. Fabian ist auch ein richtiger Romantiker, wie sich rausstellt. Was aber viel mit Angst blockiert wird.

Und der nächste Besuch. Hallo Nina.

Fabian möchte nichts überstürzen und braucht draußen etwas Abkühlung. Selbst Sam hat sich nach draußen verzogen und unterhält sich mit dem Jungen.

"Wer bist du eigentlich?", fragt Sam.

"Fabian."

"Aha. Ein guter Freund, denk ich mal."

"Fenya ist meine Freundin."

"Fenya? Fenya?! Wow."

"Jaja, ich weiß. Ich und Fenya?! Die Reaktionen kennen wir mittlerweile."

"Nein, ich finde das gut. Warum auch nicht? Ich denke, wir sind gar nicht so verschieden."

Die beiden unterhalten sich auch noch eine ganze Weile an dieser Stelle. Sam erzählt ihm von den Startschwierigkeiten mit Sara.

Draußen wird die Versammlung immer größer. Elenor, die sowieso gerade ganz woanders ist, scheint wohl ebenfalls eine Abkühlung zu brauchen und Morgyn unterhält sich mit Marco. Immerhin darf der Kleine auch bald ins Reich der Magie, worauf er sich schon riesig freut. Morgyn ist sein größtes Vorbild. Mit ihm möchte er üben.

Marcel erkundigt sich in der Küche, wie es denn nun mit Fabian läuft und ob noch irgendwas von seiner Mutter kam.

"Das ist mir egal, denn uns bekommt nichts auseinander. Da muss ihr schon mehr zu einfallen.", ist Fenyas Antwort.

Der Erwachsene fängt wieder an zu kochen. Aber ob das in so einen koketten Zustand nun gut ist? Nicht das er den Fisch gleich noch pink einsprüht.

Der Besuch wird langsam immer kleiner, da die anderen selbst nun zu Silvester mit ihren Familien zusammen sein wollen. Tomax hat auch vor, nachher mit seiner Familie zusammen zu feiern, damit Alessia sieht, dass alle da sind. Fenya findet es zwar ein bisschen schade, doch muss sie da nun durch. Sollte sie aber wieder am Rad drehen, dann ist Fabian der Erste, der hierhin flüchtet.

Jeremy lernt Tomax nun auch mal näher kennen. Und selbst Nadja kann nie die Blicke von ihrem Freund lassen.

Okay, der Besuch löst sich zwar an einem Ende langsam auf, aber auf der anderen Seite, kommen immer noch neue Leute, um den Duvans einen guten Rutsch zu wünschen. Wie nett.

Fabian hat sich immer noch in der Ecke verpieselt und kommt mit Morgyn ordentlich in Partystimmung. Hier ist ja echt was los. Der Weise findet es sehr interessant, dass immer so viele Magier anwesend sind. Normal ist dies nur in der Bar von Glimmerbrook so. Aber hier wollen auch alle hin.

Fenya vermisst ihren Freund drinnen nur und schaut draußen einmal nach. "Alles gut hier draußen? Nicht das du mir noch erfrierst."

Hui, endlich sturmfrei im Wohnzimmer. Nun wird es gleich bestimmt romantisch. Oder? Haha, nein. Es wird gezockt.

Oh, nun kommt auch noch Saskia vorbei. Sie findet Tammy total cool und möchte noch mit ihr spielen. Wo ist sie eigentlich? Hat sich wohl versteckt. Patrick ist nämlich leider auch schon Zuhause und feiert mit seiner Familie. Er ist der einzige Nichtmagier, von den Beziehungen der Duvan-Geschwister. Ein kleiner Außenseiter sozusagen. Da muss Marcel ja auch durch :) Naja, oder eben Tammy. Da weiß man ja noch nichts. Ganz bestimmt Morgyn, aber er schweigt wie ein Grab.

Fenya ist noch eine Weile alleine mit ihrem Freund, auch wenn es total kalt ist - sie gehen nicht rein. Zu laut dort. Schließlich geht er aber mit Tomax und Saskia wieder nach Hause, um mit der Familie das neue Jahr zu empfangen. "Schade, dass du nicht bleiben kannst.", meint die Teenagerin, bevor er geht.

Justine nun auch noch? Oh man. Die Duvans müssen wirklich mal die Klingel abstellen. Irgendwann ist doch genug, oder nicht?

Sie schicken die Kleine nun auch wieder nach Hause, da sie nun untereinander das neue Jahr einläuten wollen. Morgen ist ja auch noch ein Tag und auch Frühlingsanfang. Da kann man sich sowieso wieder ausgiebiger treffen. Aber erstmal geht es nach Henford.


Die beiden sind so aufgedreht von dem Spiel an der Konsole, dass sie sich kaum noch einkriegen. Es tut aber auch mal gut, die ganzen Sorgen so abschütteln zu können. Spaß muss sein.

Gemeinsam mit Kim möchte Marcel anstoßen. "Mal schauen, was uns im nächsten Jahr erwartet. Ich hoffe, es wird besser.", sagt er.

So, nun wird es dann langsam doch etwas romantischer auf der Couch. Bei einer tollen Romanze kommt man doch gerne mal in Stimmung. Aber immer schön dran denken: Ihr dürft nicht techtelmechteln, sonst meckert Darrel.

Die Duvans sind endlich ganz und gar unter sich. Alle Sieben auf einem Streich. Die Ruhe wird genossen.

Bis schließlich der Blick auf den Fernseher fällt. Der Countdown wird eingeblendet.

Was Elenor aber total verpennt. Da ist sie schon da und sie pennt. Schade nur für Alex.

0 Uhr. Yippie. Die Duvans möchten nun auch nach Vorne schauen und mit voller Tatendrang ins neue Jahr gehen. Vielleicht wird dann ja Henford ein neuer Start werden?

Kim hat am Nachmittag noch mit Morgyn geredet gehabt, wie das dann eigentlich wäre, wenn sie nun hier wegziehen würden? Es muss ja jemand von der Karlson-Blutline hier wohnen bleiben, da sie die Ehre als Torwächter haben. Man ist am überlegen, den Friedhof dann hierher zu verlegen und Margit würde sich dann als Geist hier aufhalten. Morgyn sagt, dass es möglich wäre, dass auch ein Geist aufpasst, doch er würde es schade finden, wenn die Duvans nicht mehr nebenan wohnen würden. Aber erstmal abwarten. Sie wollen ja nur gucken :)


Jeremy ist auf jeden Fall schon mal sehr glücklich darüber, dass er das nächste Jahr wieder mit Nadja starten wird und die beiden immer noch unzertrennlich sind. Ihm geht es so viel besser nun, da möchte er keine Minute mehr wegschmeißen. Selbst die langweilige Schule macht ihm nichts mehr aus. Gibt ja noch ein tolles Handy nebenbei.

Alle bekommen einen Knuddler, nur Alex steht blöd da. Na toll. Ob er Elenor wecken soll?

Die Duvans klingen den Rest des beginnenden neuen Jahres gemütlich aus und machen auch diesmal kein Feuerwerk. Sie sind kaputt vom Tag. So viele Menschen wie hier ein und ausgehen - das schlaucht auf Dauer doch ganz schön.

Marcel hat den anderen auch gesagt, dass sie morgen - naja heute - nach Henford schauen wollen. Wäre doch ein netter Tagesausflug. Die Kids sind sehr gespannt, nur wenn sie dort hinziehen sollten, würden sie ihre Nachbarschaft sehr vermissen. Immerhin wohnen hier alle, die sie gern haben.


Doch für´s Erste verabschiede ich mich mit diesem super tollen Bild bei Euch^^ Mal schauen, ob im nächsten Jahr auch noch so viel geknutscht wird :)




0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

31.08.21

30.08.21

29.08.21