• Kucki 232

05.07.21(1)


Ich weiß mittlerweile nicht mehr, was ich zu diesem ersten Bild immer schreiben soll. Am besten ja eigentlich gar nichts, haha.

Aber eine kleine Änderung gibt es dann doch am Morgen: Marcel wäscht Wäsche.

"Frau Töpfer hat gestern voll einen fahren lassen, so dass die halbe Schule evakuiert werden musste.", meint Jeremy. Auf den Wahrheitsanteil gehen wir nun nicht weiter ein.

Hauptsache, die Kids haben Spaß am Tisch.

Nun wird es kühler und Elias fühlt sich wieder etwas wohler als in der Hitze.

Die beiden hätten mal wieder richtig Lust auf eine ordentliche Knet-Einheit im Wellnesscenter. Einmal so richtig gut gehen lassen, wenn die Kids in der Schule büffeln. Perfekt!

Sobald Lisa vom Spaziergang wiederkommt, geht´s los.

Kim wollte damals immer regelmäßig Yogaübungen machen, doch durch die Kids konnte sie das nicht mehr. Sie ist zwar ein bisschen eingerostet, aber verlernen tut man es auch nie ganz.

Sie könnte gut als Straßenmännchen dienen, um den Verkehr zu leiten, haha.

Na, das tut doch gut, oder Elias? Hach, wie hat das gefehlt?

Selbst Marcel würde hier nun gerne den ganzen Tag liegenbleiben.

Oma Lisa hat schon eine richtige "Strickschulter", sagt der Masseur. Klar, der ganze Spaß geht ja auch richtig auf die Schulter.

Nach dem Yogakurs paddelt Kim ein wenig auf dem Laufrad rum. Damit sie sich auch mal ein bisschen Kuchen gönnen kann - und Pizza - ist es ihr trotzdem sehr wichtig, das Gewicht zu halten und fit zu bleiben. Mit der aktuellen Figur ist sie sehr zufrieden.

Nach dem Geknete, plant Elias noch einen Ausflug zu Sam und Sara. Püppi Nina nervt schon immer, dass Onkel Marcel mal vorbeikommen soll. Und auch Püppi Jennifer möchte die Familie einmal kennenlernen. Schön, dass Sam Zeit hat und der Spontanbesuch starten kann.

Als Nina Marcel sieht, springt sie ihm sofort in die Arme. Onkel Marcel ist immer so lieb. Ui, dann möchte ich nicht wissen, wie die beiden Mädchen dann auf Alex reagieren würden. Schade, dass der Teenager nicht soviel Zeit nach der Schule hat.

Lisa und Elias setzen sich auf die Terrasse. Sara wuselt oben rum und Sam dreht seine Runde im Pool.

"Hallo Tante Kimberly, ich bin Jennifer. Ist Onkel Marcel auch da? Ich möchte mit ihm spielen." Als wenn man mit Marcel nun anders und besser spielen könnte als mit Kim. haha. Nina scheint wohl schon erzählt zu haben, wie toll der Onkel doch ist.

Schließlich wird der arme Kerl belagert.

Oh man, selbst im engsten Flur wird gespielt. Die Kinder können es kaum erwarten, durch die Luft zu fliegen. Huiiiiii.

Elias setzt sich auf die Liege und ruft seinem Sohn zu: "Ist das echt nun dein ernst, dass du die ganze Zeit nun in diesem dämlichen Pool rumschwimmen möchtest, wenn dein Alter Herr hier ist? Der Pool ist nachher auch noch da, du Heini."

Onkel Marcel kann immer noch am besten die Bücher vorlesen. Er versucht es zumindest. "Prinzessin Plumbob lebte auf einem grünen Kristall, mitten in einem Wald voller Magier und Meerjungfrauen...."

"Wie steht´s, wie geht´s?", fragt Elias seinen Sohn. "Jo, passt schon. Habe nun ein bisschen zu viel Zeit, seitdem ich nur noch halbtags arbeite.", antwortet Sam.

"Wie schön. Dann kannst du dir ja mal ein Putzkleidchen anziehen und mit Staubwedel zu uns kommen und putzen. Dann hätten wir mal ein bisschen mehr Zeit für was anderes.", erwidert sein Vater.

Bevor er das macht, geht er lieber zu seinem großen Bruder und macht für die Kinder eine Sendung an. Damit will er seinem Vater andeuten, dass er doch aaaabsolut keine Zeit hat. Die Kinder und so.

Die beiden Brüder erzählen sich den neusten Klatsch und Tratsch.

Huch? Schon 14:30 Uhr. Wie die Zeit verfliegt. Die Kids kommen doch gleich aus der Schule. "Na dann, kleiner Bruder. Mach´s gut. Müssen leider los."

Ein Knuddler noch von Mutti.

Ein Knuddler von Paps, mit den Worten: "Das Angebot steht, falls dir mal langweilig ist!"

Alex geht direkt in den Keller und möchte sich ein bisschen zurückziehen. Ungewohnt für den Jungen, doch auch das kommt mal vor. Celina hat ihn heute vor versammelter Mannschaft angeschrien, was der Mist soll und warum er ihr Leben kaputtmacht? Da ist er selbst ein bisschen aus der Haut gefahren und hat zurückgeschrien. Selbst Elenor musste ihn beruhigen. So toll sein Plan auch ist, aber solch eine Blöße will er sich nicht geben. Irgendwann muss doch Schluss sein. Auch Micha schreitet langsam mit ein und versucht seine Schwester zur Vernunft zu bringen. Diese ganze Aktion macht sie nämlich, weil sie wirklich noch in Alex verliebt ist. Sie möchte ihn zurück. Der Teenager ist sehr froh, dass sie Elenor bislang in Ruhe gelassen hat. Außer giftige Blicke, kam bislang nicht wirklich was. Liegt auch daran, dass Alex immer versucht in ihrer Nähe zu bleiben.

Ach und übrigens ist auch wieder jemand mit dabei:

Tammy fühlt sich etwas unwohl, da sie heute in der Schule versucht hat, Patrick ein bisschen näher kennenzulernen. Doch außer peinliche Worte kam bei ihr nicht wirklich viel raus. Sie schämt sich sehr. Das er dann nun auch noch nach der Schule von Fenya mitgeschleppt wurde, ist für sie dann natürlich nun noch eine Nummer schlimmer. Sie würde sich am liebsten verstecken.

Mutti Kim legt ein gutes Wort für seine Tochter ein und klärt die Sache. Patrick meint auch sofort zu ihr, dass er das doch gar nicht schlimm findet. Für Tammy jedoch geht immer gleich die Welt unter.

Während die Vier die Hausaufgaben machen, hat Kim alles im Griff. Wenn Tammy doch nur gerade wüsste, was ihre Mutter da macht, haha. "Tamara ist ein bisschen schüchtern, doch sie mag dich ganz bestimmt. Wieso geht ihr nicht mal ein Eis essen oder so? Oder: Rede doch gleich mal mit ihr. Das wird sie bestimmt freuen." Ohje, Kim du weißt schon, was du da tust, oder?

Nun aber erstmal ganz dringend auf´s Klo. So dringend, das sie teleportieren muss. Hat das jemand gesehen? Nein? Gut.

Und dann wird mit dem großen Sohnemann unten noch ein wenig geübt. Dieser erzählt ihr auch, dass er langsam keinen Bock mehr auf den ganzen Mist hat. Er möchte seine Ruhe haben und hat gehofft, dass Celina endlich mal die Füße stillhalten würde.

"Wenn sie das nächste Mal hierherkommt, dann werde ich sie in ein Schaf verwandeln. Wird keiner merken, dass sie das ist.", ist eine gute Lösung von Kim, haha.

Es trudelt eine SMS von Micha ein. Erst will Alex sein Handy nicht zur Hand nehmen, weil er denkt, dass ist Celina, doch nein. Es ist zum Glück Micha. Er hat sich seine Schwester einmal vorgeknöpft und auch dieser war mal sauer. Nicht üblich bei Micha, wie wir wissen. Doch auch ihm geht es langsam sehr nahe, wie seine Schwester mit seinem besten Freund umgeht. Das Gespräch ging auch eine Weile. "Merke dir eines Schwesterherz: Wenn man dafür sorgt, dass andere Menschen alleine sind, sollte man sich nicht wundern, wenn man irgendwann selbst alleine ist. Stell dir vor, es interessiert niemandem, wie es dir geht und was du machst. Einsamkeit hat viele Gesichter." Mit diesen Worten brachte er seine Schwester auch ein bisschen zum Grübeln. Micha kennt selbst dieses Gefühl. Wo Amethysia ihn damals verlassen hat und er nicht wusste, was er tun sollte. Er spürte in dem Moment so eine Leere und wollte einfach wieder bei Amethysia sein. Seine Wut hat fast alles kaputtgemacht. Und heute ist er glücklich mit ihr verheiratet. Celina muss endlich mit diesem Schwachsinn aufhören.


Jeremy sitzt draußen auf seinem Lieblingsplatz und denkt nach. Auch er ist heute sehr ruhig und möchte lieber für sich sein.

Drinnen kann es Tammy kaum glauben, dass sich plötzlich Patrick neben sie setzt und ihr erzählt, dass er sich auch sehr freuen würde, sie näher kennenzulernen. Er fragt sie, ob sie mal Lust auf ein Eis hat, oder so.


Wie wir auch auf dem Bild sehen, hat ihre große Schwester auch ein bisschen nachgeholfen. Auch sie hat ein gutes Wort für sie eingelegt. Fenya weiß, dass sie sich wie ein fünftes Rad fühlen muss und dass sie von Patrick schwärmt, sieht man ihr auch an der Nasenspitze an. Sie gehen eigentlich schon eine Weile in eine Klasse, doch haben sie nie ein Wort miteinander gewechselt. Das wird sich wohl in Zukunft ändern :)

Tamara ist voll aus dem Häuschen, haha.

Beim Abendessen versammeln sich die Duvans und erzählen von ihrem Tag. Bei einigen war er gut, bei anderen mittelmäßig oder gar nicht gut. Heute morgen hat Jeremy noch Witze gerissen, doch nach der Schule ist er richtig in sich gekehrt. Tammy wird nie von den Verkupplungsversuchen ihrer Schwester und Mutter erfahren. Alex ist erleichtert über die SMS von Micha und hofft, dass nun Ruhe ist. Lisa und Elias werden in Gedanken immer noch durchgeknetet und Marcel und Kim freuen sich schon auf ihre Zweisamkeit.

Irgendwie versucht Jeremy immer ein wenig zu grinsen, doch heute klappt das nicht so ganz. Naja, morgen vielleicht. Ist halt mal so.

Alex bekommt mit, dass sein Bruder ein wenig niedergeschlagen ist und versucht ihn mit einer Runde Schach abzulenken.

"Hey, was ist los, kleiner Bruder?", fragt er vorsichtig nach.

"Ach nichts!", seufzt er.

"Ist es wegen Nadja?"

"Frag nicht soviel und spiel lieber vernünftig Schach. Du verlierst nämlich gerade!"

Die Kids machen sich nach der Runde bettfertig. Tammy geht total grinsend ins Bett, doch ihrem Bruder ist da nicht zumute zu. Alex versucht nochmal mit ihm zu reden, bevor er ins Bett geht.

"Du weißt, dass du mit mir über alles reden kannst. Also, schieß los. Was ist?"

"Nicht heute. Ich bin müde und möchte ins Bett."

"Hm, okay. Reden wir dann aber morgen?"

Jeremy kommen dann aber die Tränen und Alex nimmt ihn in den Arm. "Nene, dass kann nicht bis morgen warten. Komm schon. Was ist?"

Dann schließlich rückt Jeremy mit der Sprache raus: "Ich will nicht das Oma stirbt."

"Wie kommst du denn jetzt bitte auf die Idee? Oma wird nicht so schnell sterben."

"Oma hat mein Leben gerettet und ich werde zusehen, dass ich auch ihres rette, wenn es soweit ist. Ich will nicht, dass sie geht."

Woah, mit sowas hat der Teenager nun absolut nicht gerechnet.

"Hey, klar. Oma wird auch nicht mehr ewig leben. Doch genieße jeden Tag mit ihr, den sie noch lebt. Und das werden bestimmt noch eine ganze Menge sein."

Jeremy seufzt nur und Alex versucht das Thema zu wechseln.

"Wie läuft es denn mit Nadja? Sie mag dich sehr, dass weißt du, oder?"

"Ich glaube nicht dran. Irgendwann tu ich bestimmt wieder was Böses und verletze andere. Daher komme ich Nadja lieber nicht zu nahe. Irgendwann tu ich ihr weh und das will ich nicht."

"Du hast aber schon länger niemandem wehgetan. Du hast dich richtig gemausert und das mag ich an dir. Du bist stark."

"Meinst du?!"

"Klar. Und mit Nadja wird es bestimmt auch mal klappen. Ihr versteht euch doch super."

"Hm. Ich möchte nun ins Bett. Danke, dass du mir zugehört hast. Ich hab dich lieb, Alex."

Sein großer Bruder muss dann doch ein wenig schmunzeln. Er wünscht sich immer das Beste für Jeremy und möchte ihn einfach nur glücklich sehen. Das ihn aber der Tod so beschäftigt, hätte er nicht geglaubt.

"Gute Nacht, kleiner Bruder!"

Und unten spielt sich das hier ab:




0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

30.07.21

28.07.21

25.07.21