• Kucki 232

10.07.21


Heute kocht Mutti Lisa für das Geburtstagskind Marcel und natürlich auch für Schwiegertochter Kimberly. Ihr Sohn darf netterweise vorher noch zur Arbeit. Kim nimmt sich jedoch Urlaub. Tja, wenn Marcel immer nur "ja" sagen kann und ein Kollege ausfällt.

Jeremy gewöhnt sich langsam an sein Teenager-Dasein und genießt es, nun viel mehr machen zu können. Joggen hält fit.

Mal stillsitzen ist für ihn fast undenkbar.

Alex macht wohl gerade auch eine Art Sportübung. Nur das Funken fliegen, haha.

Auch er studiert die kleinen Folianten weiter. Für die beiden ist das die Ruhe vor dem Sturm. Mit den Duvans werden heute 23 Leute im Haus sein. Volles Programm. Das die Kids dann lieber für sich sind, ist klar. Die Mädels spielen gerade in ihren Zimmern und genießen die Ruhe.

Oh, was ist das denn? Jeremy ruft Nadja an?

"Und kommst du heute denn nun auch?"

"Willst du das denn?" Nadja? Die Frage ist fies.

"Ich frag doch nur."

Der Junge ist vielseitig. Hat er wohl von seiner Mutter. Alex probiert ja auch gerne neue Sachen aus, nur das es naturbedingt ist. Und bei Jeremy wiederum ist es technik- und sportbedingt.

Kimberly möchte ihre Kochkünste springen lassen und macht das Feinste vom Feinsten. Heute will sie es wissen. Lecker Erdbeer-Parfait und Hummer wird es geben.

Da Jeremy es trotzdem noch kaum glauben kann, dass sein Geburtstag vorverlegt wurde, ist er ständig am Selfie knipsen. Warum auch nicht? Ein Hübscher ist er ja^^

Amethysia kommt schon, mit einem Rucksack beladen, vorbei. Im Rucksack sind die Klamotten für die Party. Hoffen wir mal, dass sie nicht früher kommt, weil wieder was mit Micha ist.

Folianten wegpacken, Alex. Die ersten Gäste trudeln ein. Auch wenn ein bisschen verfrüht.

Amethysia erzählt, dass sie es langsam nicht mehr mit Nova aushält. Sie bekommt nachts immer einen halben Herzinfarkt, wenn Nova rumspukt. "Das muss ein Ende haben!" Kimberly macht den Vorschlag, dass man sie bald zu den anderen auf den Friedhof bringt. Es ist besser so. Und Justine soll dann doch ruhig nicht ohne Hund bleiben. Die Schneiders können sich ja trotzdem einen holen.

Jeremy verbringt die letzten Minuten noch in der dunkelsten, hintersten Ecke, um zu meditieren. In ihm braut sich wieder Wut zusammen, die er selbst nicht erklären kann. So versucht er nun auch diese Methode mit einzubauen, um wieder runterzukommen. Es hilft sogar.

Danach heißt es Undercover unter die Meute zu gehen. Einige werden Fragen stellen, klar. Andere wissen es schon. Doch er hat keine Lust auf das doofe Gesabbel und läuft wieder als Bankräuber rum.

Noch ein bisschen Fernsehen. Nicht das er bei dem Programm später noch Innenarchitekt wird. Ne, das wird wohl nicht so sein Ding, aber man kann es sich trotzdem anschauen. Schadet ja nicht.

Und da ist auch schon das Mädchen, was Jeremys Herz erobern möchte. Ob sie es heute mal schafft? Süß, wie sie nun auch immer schwarz trägt - weil Jeremy macht das ja auch so. Nur das sein Grund dafür ein trauriger ist.

Tomax und Darrel sind auch mit am Start.

Auch Emilia trudelt ein. Richtige Magiertruppe. Scheint wohl die Innenarchitekten- Sendung sehr spannend zu sein. Jeremy versucht Darrel ein bisschen aufzumuntern. Ihm ist total langweilig. Ein bisschen mehr Partystimmung wäre doch angebrachter.

Eigentlich müssten sie ja alle nur in die Küche gehen, wo nach und nach die Kerzen ausgeblasen werden. Denn Marcel ist der Erste von den beiden.

Marcel, der kleine Moppel. Ich habe nichts gegen moppelige Sims, doch als Erwachsener sieht er nun sofort aus, als hätte er sich Botox spritzen lassen, haha.

Schließlich ist Kim dran.

Egal, wie schrumpelig und alt sie werden: Sie bleiben stehts zusammen.

Und die Sendung ist immer noch sehr spannend. Sara genießt die Zeit im Schaukelstuhl, während sich ihr Göttergatte in der Küche den neusten Klatsch und Tratsch anhört. Großartig fragte bislang auch noch keiner, wer dieser Bankräuber dort ist. Dieser unterhält sich nun mit Nadja. Ist ja schon mal ein Anfang. Gute Freunde sind sie ja auch so.

Mit Darrel unterhält er sich zwischenzeitig auch immer wieder. Die Klönrunde ist zwar groß, aber alle freuen sich, beisammen zu sein. Kimberly unterhält sich mit ihrem Vater. Miko ist ein bisschen nervös, weil ihn die Magier kennen und er immer schlechtes Gewissen hat, dass er bei seinen Kindern die Magie blockieren ließ.

Ein verspäteter Besuch kreuzt auf. Es ist Elenor. Sie ist doch glatt auf der Couch eingeschlafen und hätte fast den Geburtstag verpennt. Schnell einen Mantel übergezogen und ungeschminkt geht es ab zu den Duvans. Sie schämt sich ein wenig. Vielleicht findet Alex sie ja nun hässlich so.

"Sorry, Alex. Ich sehe unmöglich aus. Ich bin total weggeratzt auf dem Sofa. Hatte keine Zeit mehr."

"Lass dich mal anschauen. Wieso? Sieht doch gut aus. Du hast es nicht nötig, dich zu schminken.", lächelt er sie an und nimmt sie in den Arm.

"Sag mal, Alex. Wer ist denn dieser Typ da? Der da mit Darrel quatscht. Den kenn ich gar nicht.", fragt Micha.

"Wenn ich dir nun die Wahrheit sagen würde, dann wäre das schlecht. Also belassen wir es bei einem Klassenkameraden, okay?"

"Warum? Sag doch ruhig."

"Hm, okay. Du lässt nun nicht locker, oder? Dann frag ihn halt."

Jeremy zieht sich von dem ganzen Gewusel aber erstmal zurück. Also muss Micha wohl noch ein bisschen schmoren. Das lässt ihm nämlich nun keine Ruhe. Immerhin vermisst er auch seinen Neffen. Wo ist der eigentlich? Den Gästen wird immer gesagt, dass er oben im Zimmer schläft, wegen Kopfschmerzen und so.

Das er sich aber gerade draußen befindet und die frische Luft genießt, weiß kaum einer. Nadja kommt mit dazu.

"Hi. Darf ich mich setzen?", fragt sie vorsichtig.

"Hast du doch schon."

"Oh, ja ähm. Stimmt, hihi.". Nur weiter weiß Nadja dann auch nicht. Beide bleiben schweigend sitzen.

Drinnen mault Melina total rum. Kim versucht sie zu beruhigen. Sie wollte gerade mit Morgyn ein wenig reden und wurde aber abgewiesen. Das fand sie ein bisschen unfair. Sie ist ja trotzdem eine Karlson. Nur sie hat eben bei dem Weisen verschissen. Der halben Welt zu erzählen, was hier vor sich geht, musste nicht sein. Es dauerte lange, bis Morgyn das alles wieder im Griff hatte.

Übrigens ist Tomax nicht alleine eingeladen worden. Sein Sohnemann Fabian auch. Fenya freut sich sehr und unterhält sich die ganze Zeit mit ihm in der Küche.

Wenn sie denn bei dieser Lautstärke mithalten können.

Nadja ist wieder reingegangen. Jeremy starrt noch eine Weile ins Leere.

Doch, was Nadja nicht weiß: Das sie ihn immer beobachtet, geht an ihm nicht wirklich vorbei.

Micha fragt nun auch mal vorsichtig nach: "Dich kenn ich nicht. Wer bist du? Normal kenn ich ja immer alle. Irgendwie. Außer diese lustigen Leute hier. Der da mit dem Lippenstift sieht ja lustig aus. Wusste nicht, dass Magier so verrückt aussehen können. Blabla."

"Hm."

Jeremy rückt zu Micha und flüstert: "Wenn ich dir sage, dass ich Jeremy bin, behältst du das dann für dich, oder weiß dass dann gleich das ganze Haus?" Dabei muss er aber schmunzeln, da er sich ja nun eh geoutet hat.

"Na klar. Und ich bin Jon Dohnson."

"Ne, ohne scheiss. Hab halt nur zwei Tage eher Geburtstag gehabt. Ist doch toll. Yippie. Party."

Micha schaut sich um und betrachtet die ganzen Magier.

"Hm, okay. Würde mich nicht wundern, wenn da Magie hintersteckt, weil sie sowas bestimmt können und so, aber hää? Das musst du mir mal genauer erklären!"

Schon gibt es eine Runde Smalltalk zwischen Jeremy und Micha.

Das kleine Traumpärchen bleibt meist während der ganzen Feier zusammen.

Meine vier Lieblingssims auf einem Haufen. Jeremy setzt sich einfach mal so neben Nadja und schaut sich unauffällig um. Keiner sieht ja nun, wo er hinschaut. Da kann man sich gut die Leute anschauen, ohne das es jemand bemerkt.

Schließlich fragt Jeremy Nadja, ob sie nicht mal zusammen ein Selfie machen wollen. Etwas irritiert, willigt sie ein. Kann ja nicht schaden und die Magierin fragt dann auch, ob er ihr das schicken kann. Wo man so wahnsinnig viel von dem Jungen sieht, haha.

"Und? Alles klar? Montag wird bestimmt cool in der Schule. Kein Bock mehr auf diese Schnöselschule da. Nicht meine Welt. Was hast du für Kurse?"

"Ähm. Geschichte und du?"

"Cool. Ich auch. Dann sieht man sich ja."

Und schon wird wieder geschwiegen.

Eigentlich möchte Elenor nur ihren Teller wegbringen, als sie Alex von hinten überrascht. So ein wenig unwohl fühlt sie sich trotzdem noch, so ganz ohne Schminke. Da muss ihr Alex nun doch mal zeigen, wie egal es ihm ist. Und wenn sie mit Rastazöpfen rumläuft und Schlabber-T-Shirt.

Darrel muss dann doch einmal nachhaken. Ganz direkt haut er folgendes raus: "Seid ihr nun eigentlich zusammen? Sieht manchmal so aus. Nicht, dass ich was dagegen hätte. Aber man darf ja, denke ich, mal fragen."

Tomatenzeit bei Nadja und Jeremy haut ganz cool ein "Ne!" raus.

"Okay, ich dachte."

Der Magier verschwindet wieder.

Danach schauen sie sich kurz an und wenden sich wieder ab.

Elenor schwebt auf Wolke 7 und die anderen unterhalten sich immer noch über Gott und die Welt. So viele Themen fallen an dem Abend, dass ich ein ganzes Buch nun schreiben müsste. Tammy ist ein wenig enttäuscht. Fabian wurde eingeladen und Patrick nicht. Echt unfair. So sitzt sie nun den ganzen Abend alleine rum und hat niemanden so richtig, mit dem sie sich unterhalten kann. Die Erwachsenen-Themen sind langweilig.

Jeremy bekommt langsam Hunger und holt sich was von dem Hummer. Normal darf man nicht im Wohnzimmer essen, doch heute ist das mal eine Ausnahme, denkt er sich. Merkt schon keiner. Und Nadja schaut ihn wieder unauffällig an. Er bekommt das ja eh nicht mit, vor lauter Kapuze.

Tammy verpieselt sich schließlich in ihrem Zimmer und ruft Patrick an.

"Das ist total unfair. Meine Eltern sind doof. Sie hätten dich auch einladen können."

Morgyn muss bestimmt gerade daran denken, wo er noch so frisch verliebt war. Seine Frau musste sich auch erstmal daran gewöhnen, dass Morgyn ziemlich eigen ist und auch gerne mal mit Frauenklamotten rumläuft. Kinder zeugen kann er ebenfalls nicht. Doch, wo die Liebe hinfällt und so.

Aber genug für heute. Die Party klingt so langsam aus. Die Gäste fanden es sehr gemütlich. Ohne viel TamTam. Die Nicht-Magier konnten sich einen kleinen Eindruck von den Magiern verschaffen. Morgyn hatte aber immer wieder betont, dass das nicht nach draußen kommen darf. Es ist manchmal schwierig, das Geheimnis zu wahren, doch nötig.

Elenor schaut ihren Alex total verliebt an. Während ihr Vater an ihr vorbeigeht, meint er nur: "Jaja, dann bleib hier halt über Nacht." Wie nett.

Als alle Gäste draußen sind, möchten die beiden auch noch ein wenig Zweisamkeit genießen. Langsam kommen sie sich immer näher - nur eben sehr vorsichtig.

Ein schöner Geburtstag geht zu Ende, auch wenn die Hauptakteure nicht die Geburtstagskinder waren. sondern die Teenager, haha. Mir macht es halt Spaß, deren Geschichte zu erzählen :)













0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

30.07.21

28.07.21

25.07.21