• Kucki 232

11.08.21


Tammy konnte die Nacht absolut nicht schlafen. Um kurz nach 4 gibt sie schließlich auf. Heute ist ihr Geburtstag und auch wenn nicht gefeiert wird, ist sie sehr aufgeregt.

Geht sie halt schon einmal die Hühner füttern. Die kennen nichts von langer Nachtruhe.

Danach wird gegessen und sich überlegt, was sie denn so in ihrem neuen Lebensabschnitt erwarten wird? Auf die Oberschule freut sie sich besonders. Endlich ist sie wieder bei den anderen und kann ihren Grundschulkram dann hinter sich lassen.

Fridolin hat keine Probleme damit, sich von Tammy bürsten zu lassen. Wenn sie so weitermacht, dann hat sie den ganzen Hof alleine geschafft, bis die Anderen aufstehen.

Fenya, Nadja und Elenor versammeln sich im Esszimmer. So wirklich wach ist noch niemand.

Als Nadja nach draußen schaut, weil Fenya Tammy im Zimmer schon vermisst hatte, muss die Teenagerin schmunzeln, als sie die Kleine so da über den Hof fegen sieht. Hat sie das echt schon alles ganz alleine gemacht? Wow!. Nadja begrüßt die Vögel mit einem kleinen Geschenk.

Während Tammy die Ernte einholt, sieht man sie gar nicht im Busch, haha.

Fenya hilft nun auch mit. Heute sehen die Tiere mal nicht wie frisch aus dem Schlammbad aus.

Marcel und Kim kommen ebenfalls langsam aus dem Bett gekrochen und während die Kids draußen am werkeln sind, backt Mutti eine Torte für ihre Jüngste. Ohje. Gleich sind 5 Teenager im Haus. Welch eine Horrorvorstellung. Die Familie versammelt sich im Esszimmer und möchte den neuen Lebensabschnitt mit Tammy feiern.

Erstmal wird sich was gewünscht.

Und schließlich kräftig gepustet.

Erstaunlicherweise sieht Tammy doch schon richtig gut aus. Lediglich ihre Frisur und die Klamotten wurden geändert. Beim Ändern habe ich dann noch ein katastrophaleres Outfit entdeckt.

(Die beiden Bilder oben, sind die Vorher-Nachher-Bilder und unten, dass was das Spiel draus gemacht hat)

Tammy ist ein recht zierliches Wesen, doch lacht sie sehr gerne. Ihre Familie ist eigentlich noch am Feiern, doch Tammy verzieht sich direkt ins Wohnzimmer um Patrick anzurufen. Sie möchte ihn unbedingt wiedersehen. Er wollte sowieso gleich vorbeikommen. Die Teenagerin ist nur einen Bruchteil schneller gewesen mit ihrem Telefonat.

Im Wohnzimmer wird es langsam etwas voller.

"Sag mal, Schwesterherz. Mal so ganz aus reiner Neugier. Läuft da was zwischen dir und Lukas?"

"Fragt das noch irgendjemand in diesem Haus, werde ich mich in meinem Zimmer einschließen, bis ihr endlich mal die Klappe haltet!"

Gemma kommt zu Besuch. Wie nett, dass auch sie Tammy zum Geburtstag gratulieren möchte.

"Ich bin auch hier, weil ich dir mitteilen wollte, dass auch du heute zur Magierin geworden wärst. Wir hatten uns alle schon sehr gefreut."

"Ich muss gestehen, dass ich gar keine Lust gehabt hätte. Sorry. Der Hof ist viel lustiger und ich bin froh über Mams Entscheidung."

Oh, was versucht Nadja denn da? Kim Goldblume hat ihr bei ihrem letzten Besuch grob gezeigt, wie man stickt und die Teenagerin findet das ganz interessant. Mal schauen, wie das so funktioniert.

Kim begrüßt die ganzen Hoppel auf dem Hof. Wahnsinn, was zwei von ihnen hier für Arbeit geleistet haben. Sie gehören schon fast zur Familie.

Einen wunderschönen guten Vormittag, lieber Sam. Wie man sehen kann, hat er nun das Erwachsenenalter erreicht.

Nur Alex ist heute absolut irgendwie nicht anwesend. Er zieht sich nach der kleinen Party für Tammy, zurück zum Teich. Der Stuhl hier ist heute sein bester Freund. Alex denkt nach. Soll er wirklich mit Elenor zusammenziehen oder doch lieber hier bleiben? Hm.

Tammy hat ihre neuen Schulbücher erhalten und studiert diese schon einmal. Kann ja nicht schaden.

Wenn Marcel nicht wäre, würden die Klos und Waschbecken irgendwann explodieren.

Nadja und Jeremy wollen sich am naheliegenden Teich zurückziehen. Das Mädchen findet das hier mal so richtig toll.

"Pass auf, dass ich dich da nun nicht reinschmeiße.", scherzt er.

"Bähhh, ne. Das ist doch noch viel zu kalt."

"Und? Ich wärm dich dann! Sieht bestimmt sexy aus, wenn meine nasse Nadja da so rausklettert und meine Wärme sucht. Nur schade, dass du dann kein weißes T-Shirt anhast."

"Boah, echt jetzt? Die Leute dahinten wären wohl nicht so begeistert darüber."

"Und? Sind nur neidisch."

Fenya leistet ihrem Bruder, aus sicherer Entfernung, Gesellschaft. Auch wenn sie eigentlich eine Partylöwin ist, genießt sie trotzdem das Gegacker der Enten. Hätte sie nie gedacht.

Tammy mag das hier sowieso. Sie möchte nie weg hier. Ihre große Schwester möchte ihr zum Geburtstag gratulieren.

"Alles Gute. Wenn du willst, können wir ja mal was unternehmen."

"Äh, kommt drauf an was. In die Disco geh ich bestimmt nicht."

"Einfach nur nen Mädelsabend und mal schauen, was sich ergibt."

Die beiden setzen sich auf die Bank.

"Können wir gerne mal machen. Vielleicht kommt Patrick ja auch mit. Oh, das wäre schön.", schwärmt sie.

"Dann wäre es aber kein Mädelsabend mehr."

"Oh."

Und da ist er wieder: Der kleine ungewollte Unruhestifter Lukas. Er wollte ihr doch nur eine Freude machen. Dass das aber gleich so einen Krawall auslöst, hätte der Junge nie gedacht. Sei es drum. Heute möchte er sich entschuldigen.

Er will niemandem was Böses und ist eigentlich auch ein ganz Lieber. Nur irgendwo zu punkten, misslingt ihm immer gewaltig.

Der Teenager denkt, dass Kim ihn nicht bemerkt und versucht irgendwie ungesehen dran vorbeizuschleichen. Ob das gelingt? Nö.

"Äh, hi, Kim. Schöner Tag heute, oder?"

"Du bist mir noch eine Antwort schuldig. Also?"

"Ach bin ich dir das?"

"Komm schon. Du kannst es mir doch sagen. Ist das nun so schlimm?"

In dem Moment macht Fenya die Tür auf und umarmt Lukas.

"Hi."

"Hi."

Geknickt schaut Kim hinterher, als die Tür vor ihrer Nase wieder zugeht und die beiden dahinter verschwinden.

Tammy ist total in Gedanken, als ihr Besuch eintrifft.

Sie schaut hoch und freut sich total. Doch als sie sieht, dass Patrick wegen irgendwas sauer ist, zieht sie sich erstmal zurück. Oh oh.

"Das kann man doch echt vergessen. Jetzt wollte ich dir sowas Tolles zum Geburtstag kaufen, aber meinst du, man bekommt irgendwas? Den Plunder schenk ich dir ganz bestimmt nicht."

"Hi. Ich freu mich auch, dich zu sehen. Es ist doch nicht schlimm. Das du da bist, reicht schon, hihi." Tammy wird ganz rot. Passend zum Outfit.

"Nö, ich wollte dir was schenken. Hole ich nach. Blöden Geschäfte."

Und was macht Alex so? Immer noch da sitzen^^

Als Kim ins Haus geht gehen Lukas und Fenya wieder raus. Sie haben keine Lust darauf, dass man ihnen nun hinterherlauscht. So wie dieser Gute hier.

"Ähm, Fenya? Bilde ich mir das gerade nur ein, oder steht da dieser Typ, der letztens so einen Aufriss gemacht hat?", fragt Lukas und schaut in Fabians Richtung.

Da steht er doch Tatsache dort und beobachtet die beiden, obwohl er eigentlich wegen was ganz anderem hier war.

Die Teenagerin geht zu ihm runter und faucht ihn an: "Was willst du hier? Bist du wieder auf Stress aus?"

Fabian schaut an Fenya vorbei in die Richtung von Lukas. Doch dass er da ist, scheint ihn gerade nicht zu interessieren.

"Ich möchte mit dir reden und mich entschuldigen. Es tut mir leid. Das ich sowas sagte, war nicht meine Absicht. Meine Mutter hat wieder geschrien und mir ist die Naht geplatzt. Nur irgendwie scheine ich die Wut zu dir gebracht zu haben. Ich wollte nur zu dir, um Ablenkung zu suchen, bis ich dann den Blondie schon wieder gesehen habe. Es tut mir leid. Wie kann ich das wiedergutmachen?"

"Ich kann das gerade nicht. Fabian. Ich hab alles getan, um dich irgendwie glücklich zu machen. Da zu sein, wenn deine Alte mal wieder ihre Tage hatte. Es war schon schwer genug. Was verlangst du nach dem Aufstand nun von mir? Das alles wieder gut ist für ein, zwei Tage und du dann wieder irgendwas hast? Boah, ne. Danke. Ich brauche Jemanden, der auch MICH mal in den Arm nehmen kann und tröstet."

"Fenya, bitte. Dann lass mich zeigen, dass ich das auch kann. Ich lieb dich und ohne dich fühlt sich alles so leer an." Für den Satz muss er all seinen Mut zusammenfassen.

"Es tut mir leid, Fabian. Aber aktuell möchte ich nicht. Vielleicht wird es ja wieder was zwischen uns, aber aktuell nein. Deswegen möchte ich auch, dass du nun gehst. Es tut mir leid, dass ich dir keine andere Antwort geben kann. Bis morgen dann in der Schule."

"Fenya, bitte."

"Geh."

Nach gefühlten 5 Stunden bewegt sich Alex doch mal ganz kurz. Er zückt sein Handy und ruft lächelnd Elenor an.

"Du, Elenor?"

"Sag nichts, bin gleich da."

In einer anderen Ecke des Hofes ergibt sich dann folgende Szene:

"Ja siehst du. Geht doch. Wenn du lächelst, gefällst du mir gleich viel besser. Ist doch nicht schlimm, dass du nichts passendes gefunden hast. Es ist okay.", beruhigt Tammy ihren Patrick und nimmt ihn in den Arm.

"Dafür geh ich mit dir aber ein Eis essen. Wird wieder Zeit."

"Hihi, ja."

Wow, Elenor ist ja wirklich gleich da, haha. Gerade aufgelegt und sie steht schon vor der Tür. Nur mit dem Besen sollte sie sich nicht unbedingt sehen lassen. Man ist zwar schnell am Ziel, aber hat dementsprechend auch viele Blicke auf sich gerichtet. Elenor ist aber vorsichtig.

Sam hat sich nach draußen gesetzt und genießt die Landschaft.

Nun überlegt Alex auch nochmal ganz genau, was er nun sagen möchte. Denn er ist fest entschlossen und nun kommt seine ultimative Antwort.

"Elenor ich...."

"Wow, diese Begrüßung. Ich lieb dich auch. Alex, hihi." Und bevor er weiterreden kann, nimmt sie ihn erstmal in den Arm.

"So, nun darfst du!"

"Okay. Ich möchte mit dir nach Glimmerbrook. Nun endgültig. Ich war mir immer so unschlüssig, weil es hier auch schön ist und meine Familie bestimmt gut Hilfe auf den Hof gebrauchen könnte. Doch in Glimmerbrook fühle ich mich mehr Zuhause."

Wenn die anderen rausgehen, dann gehen die beiden rein und umgekehrt.

"Boah, wie hältst du das hier nur aus? Ich würd sterben, wenn mir den ganzen Tag ständig einer auf den Sack gehen würde.", meint Lukas.

Und draußen:

"Herzlichen Glückwunsch nachträglich zum Geburtstag, Sam. Wir wären auch gerne gekommen, aber ihr scheint ja eh nichts gemacht zu haben. Wenn sich alles wieder einrenkt hier, dann werden wir öfter vorbeikommen. Versprochen."

"Alles gut. Ich hab gehört, dass Sara letztens Marcel angerufen hat, weil sie ja uuunbedingt noch ein Kind will und sie wollte seine Meinung hören. Wir haben doch schon mit Dreien genug zu tun."

"Davon hat Marcel gar nichts erzählt."

Etwas weiter schwärmen sich Tammy und Patrick gegenseitig an.

"Wow, du siehst richtig schön aus, Tammy. Aus dem kleinen Mädchen wird langsam eine wunderschöne junge Frau."

"Danke, hihi. Du siehst auch total süß aus."

Und im Wohnzimmer:

"Sag mal. Was hast du vorhin eigentlich so gegrinst, als ich da mit Fabian gequatscht habe?"

"Äh, nichts. Darf ich das nicht? Fenya, ich bin eigentlich wegen was anderem heute hier, aber man kommt ja zu nichts. Ich wollte mich für die blöde Rose entschuldigen. War wohl eine scheiß Idee. Tut mir leid."

Mehr, als diesen Blick, bringt Fenya gerade nicht raus.

Jeremy und Nadja haben sich nun auch zurück begeben und setzen sich noch eine Weile an den Teich. Selbst für den Jungen ist die Ruhe richtig gut nun. Hier könnte er stundenlang sitzen.

Patrick kann sich kurz von Tammy lösen, was ihm jedoch sehr schwer fällt, und möchte zum Klo. Fenya begrüßt ihn. Die beiden kennen sich noch gar nicht so richtig.

"Hi, Patrick."

"Hi."

Unbewusst kommt heute die halbe Clique im Laufe des Tages zusammen. Schade, dass die Meisten nun anderen Interessen nachgehen. Luna und Noelle schauen noch regelmäßig vorbei und eben die Verflossenen der Duvans. Oder auch Ex-Verflossenen. Wie man es gerade sehen mag.

Sam geht mit seinem strahlenden Erwachsenenalter nach Hause. Haha.

Und Lukas möchte nur eben was essen und ist wieder kurz davor zu gehen, als Kim zu ihm kommt.

"Kim, ich weiß genau, was du vorhast. Lass es doch einfach."

"Nein, erst wenn ich meine Antwort habe."

"Wie war denn eigentlich die Frage nochmal?"

"Willst du mich verarschen?"

"Äh, nein. Bislang hast du mich eigentlich noch nichts gefragt."

"Hör zu. Mit mir kannst du offen reden. Ich sehe das nicht so eng, also falls..... Nur Marcel hätte da wohl was dagegen."

Lukas guckt sie nur ziemlich fragend an.

"Ahhh, ich weiß, wo der Hase läuft. Diese Rose lässt euch keine Ruhe was? Und du meinst, ich kann wirklich offen sprechen? Eigentlich wollte ich ja noch ein bisschen länger leben, aber diese Fragerei geht mir auch langsam auf den Sack. Und okay, okay. Ihr habt gewonnen. Man ja, ich bin in Fenya verknallt und das nicht erst seit gestern. Ist das nun sooo schlimm? Kommt schon. Ich gehör zur Familie. Und? Will mich Marcel nun lynchen, oder so? Kann ich doch nichts dazu, wenn ihr so eine hübsche Tochter habt und ich mich verknalle."

(Ich habe nun auch mal just 4 fun nachgeschaut, was Lukas eigentlich für Fenya dann ist. Der Onkel 2. Grades*lol)

Schön, dass Fenya in der Küche am Kühlschrank steht und alles mithört.


"Außerdem hat sie im Moment andere Probleme und ich will mich da nicht zwischenstellen. Und wenn ich mir Marcel so anschaue, dann kann ich das wohl auch vergessen. Ich geh einfach. War sowieso ein Fehler hierherzukommen."

"Wenn du willst, rede ich mal mit Marcel."

"Nein, passt schon. Ist okay. Tschüss, Kim."

Lukas steht auf und Fenya schleicht sich unauffällig aus der Küche raus und tut so, als hätte sie die ganze Zeit Fernsehen geschaut. Bedrückt verlässt Lukas das Haus.


Nach der Szene im Esszimmer erspare ich mir nun einen Wall of Text für das nächste Bild^^ Wir lassen die beiden mal machen :)

Doch schließlich löst sich das Geturtel dann nach einem halben Tag auch mal auf. Die beiden haben heute richtig die Ruhe genossen und kuschelten was das Zeug hielt.

Nun wird aber erstmal die beste Freundin begrüßt.

"Heeey Luna, altes Haus. Wie geht´s dir!"

"Herrje, was ist denn mit dir los, Jeremy? So gut drauf, hihi."

Die vier Teenager-Geschwister auf einem Haufen. Fenya schaut nur eher durch den Fernseher durch, als wirklich zu wissen, was sie da gerade schaut.

Kim hat noch eine Weile im Esszimmer nachgedacht. Das mit Lukas lässt ihr nun keine Ruhe. Sie holt sich einen Melonensalat und bekommt von Elenor Gesellschaft.

"Du, Kim. Ist dass denn okay, wenn ich mit deinem Sohn zusammenziehe? Ich will euch nichts wegnehmen, oder so."

"Was erzählst du da für einen Quatsch? Natürlich ist das in Ordnung. Alex ist doch nicht aus der Welt und er freut sich sehr, wieder nach Glimmerbrook zu gehen."

Luna lernt nun auch die Jüngste der Duvan-Kinder kennen. Sie ist verblüfft darüber, wie viele Gemeinsamkeiten sie sogar haben. Beide lieben die Natur.

"Morgens musst du dir mal hier den Sonnenaufgang anschauen. Das ist wunderschön."

"Es ist so schon richtig schön hier. Es gefällt mir sehr und ich freue mich schon darauf, wenn die Clique abends mal zusammenkommt und hier den Tag ausklingen lässt. Wäre das nicht eine Idee? Warum irgendwo in eine muffige Disco, wenn man hier viel mehr machen könnte?"

"Das wäre richtig lustig."

"Fenya? Was hältst du eigentlich von Lukas?"

"Nein, Mam. Bitte nicht. Halt die Klappe. Danke. Ich meins nicht böse."

Kims Schwester Melina kommt zu Besuch. Ob sie wohl mit ihrer Schwester reden muss?

Hauptsächlich ist sie jedoch hier, um ihrer Nichte zum Geburtstag zu gratulieren.

"Willkommen im Zeitalter der Probleme, des Liebeskummers und der Pickel, liebe Tammy."

"Danke, Tantchen. Ich hab dich auch lieb, hihi."

Hallo Celina. Mittlerweile kommen die Duvans sehr gut mit ihr klar. Sie haben die Vergangenheit hinter sich gelassen, da Celina sich wirklich gut bewiesen hat und seit damals nichts mehr mieses gemacht hat. Die Duvans sind ihr dann doch zu wichtig.

Tammy geht nach draußen, da sie doch ein bisschen von der Menschenmenge erdrückt wird langsam. Am Bienenkasten fühlt sie sich gleich viel freier und wird auch nicht gestochen.

Von Weitem habe ich dann Großonkel Feonor kommen sehen.

Kim hat wieder angefangen zu malen. Wenn die Hobbyscheune fertig ist, wird sie den ganzen Tag hier verbringen und irgendwas basteln oder malen. Die Haushaltskasse muss sich wieder füllen, nach den ganzen Ausgaben. Den kleinen Verkaufsstand aus Glimmerbrook haben sie auch schon aufgestellt. Bald wollen sie hier auch wieder etwas verkaufen. Es gibt nichts passenderes auf dem Land, als einen Hofverkauf.

Fenya macht die Tür auf, als Feonor klopft.

"Hey, na."

"Hey, Fenya. Wie geht´s?"

Die beiden gehen ins Esszimmer.

"Sag mal. Ist Lukas hier? Irgendwie kommt er nicht nach Hause."

"Nein, er ist schon lange wieder weg."

"Wirklich? Er hat sich nicht gemeldet oder gesagt dass er später nach Hause kommt. Handy ist auch aus."

"Okay. Ich weiß leider nichts."

Hallo Micha :)

Feonor geht ins Wohnzimmer und gratuliert Tammy erstmal. Schließlich macht er seine Kochsendung an und alle anderen wissen nun gleich, wie man ein Hähnchen zubereitet. Bald sind sie wirklich alle Meisterköche. Doch, dass sein Sohn sich nicht meldet, lässt ihm nun keine Ruhe mehr. Normal ist er immer pünktlich Zuhause. Auf dem Bild haben wir nun mal die beiden Schneider-Geschwister Micha und Celina zusammen. Schade, dass ich es nicht geschafft habe, beide nebeneinander stehen zu lassen.

Alex wiederum hat sich nach draußen verpieselt und ist mit seinen Gedanken ganz woanders. Heute ist er sehr ruhig gewesen.

Schließlich geht er duschen und als er sich die Zähne putzen will, kommt Feonor plötzlich durch die Tür. Echt jetzt? "Weißt du, was mit Lukas los ist? Er ist nicht nach Hause gekommen.", fragt er ganz verzweifelt und daher kann Alex es doch ein bisschen verstehen, dass sein Großonkel gerade nicht darüber nachdenkt, dass er da im Handtuch steht und ihm die Situation gerade total peinlich ist. Sie sind ja unter Männern, haha.

Bevor Alex ins Bett geht, schaut er wieder auf das Bett von Elenor. Doch heute ist es leer, da morgen ja Schule ist. Er wird bald mit Elenor zusammenziehen.

Der restliche Besuch ist auch auf dem Weg nach Hause und Fenya versucht nun ebenfalls Lukas zu erreichen. Doch das Handy ist immer noch aus. Feonor teilt ihr mit, dass er auch noch nicht Zuhause ist. Es ist mittlerweile 23 Uhr.














0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

31.08.21

30.08.21

29.08.21