• Kucki 232

14.06.21


Elias schließt am Morgen schon ungewöhnliche Freundschaften. Ob er es sich nur einbildet, dass die Vogelscheuche antwortet?

Wie dem auch sei - der neue Saugroboter tut das nun hoffentlich nicht. Die Duvans haben in jeder Etage nun einen aufgestellt, denn sie haben noch ein bisschen mehr zu tun, als nun den ganzen Tag rumzusaugen.

Jeremy geht heute mal mit einem Grinsen in die Schule. Der Stoff, den sie dort lernen, findet er schon mal sehr interessant. Nur will er sich jetzt nun noch nicht festlegen, ob es wirklich alles sein Ding ist, oder nicht. Erstmal wird alles in Ruhe beschnuppert.

Gespannt wird zugehört, was Oma Lisa schönes vorliest. Das Buch hat sie von Onkel Sam mal bekommen.

So Leute, nun zeige ich euch mal, wie man hier alles an einem Tag verkauft, denkt sich Elias und wagt sich an den Verkaufsstand. Zwar war er im Laden immer recht faul und hatte keine Lust auf Kundenkontakt, doch stellt er es sich nun lustig vor, den Leuten den ganzen Kram zu verkaufen.

Feonors alte beste Freundin Carina ist die erste Kundin von ihm. Sie ist die Tochter von Johnny Schwarz und Liberty Lee.

Und Kim braut währenddessen eine Suppe zusammen, die so stinkt, als ob jemand das Klo verstopft hat. Mal gut, dass es nicht bis nach oben zieht. Aber es gibt auch Tränke, die etwas besser riechen und schmecken. Die, die so stinken sind meist Tränke mit bösen Absichten. Also, nicht dass ihr denkt, sie braut da nun was böses zusammen - nein, nein, sie übt nur. Kim möchte einmal alle Rezepte beherrschen, ob man sie nun braucht oder nicht.

Und Tatsache: Elias zieht die Kunden an, wie ein Magnet. Und alles Kinder von bekannten Sims-Gesichtern. Links ist nun der Bruder von Carina und dahinter ist der Sohn von Joaquin Le Chien und rechts ist eine Bailey. Lustig.

Aber genug verkauft für heute. Elias hat doch Tatsache haufenweise Ware verkauft. Hat sich gelohnt. Nun wird aber mit Enkeltochter Tammy gespielt. Elias kann seit Novas Tod keine Minute ruhig sitzen. Er braucht immer irgendeine Beschäftigung.

Nachdem Kimberly ein bisschen rumexperimentiert hat, möchte sie einen Trank brauen, den sie schon kennt. Sie möchte einen kleinen Vorrat anlegen für ihre Familie, falls mal was ist. Man weiß ja nie. Doch möchte sie damit nicht mehr unter deren Nase rumwedeln. Nur wenn man sie fragt. Dieser Trank sieht zwar aus, als würde er nun total stinken, aber nein. Das ist nur eine vorübergehende Wolke, die ähm - nicht stinkt?! Gut, ein bisschen müffeln alle Tränke.

Nachdem sie mit Opa Elias rumgetollt hat, ist es Zeit für die Badewanne. Hach, wie schön nass es hier wieder ist.

Nach den Bienen wird schließlich auch geschaut. Sie sind heute sehr unruhig. Liegt bestimmt an der Vogelscheuche. Irgendwie ist ja wirklich ein bisschen gruselig.

Mal schauen, wie das Wetter morgen so wird. Falls die vier überhaupt den Wetterbericht gerade schauen.

Und der Kollege hier hängt weiterhin brav ab. Seine Dienste tut er ja und die Duvans quatschen ihn auch noch voll. Ein Freund für´s Leben.

Nach der Schule ist Kimberly schon ganz gespannt darauf, wie Jeremy den Schultag fand. Auf jeden Fall ist er schon mal neutraler und kommt nicht mies gelaunt aus der Schule. Seinen Ball hat er heute auch in seinem Zimmer gelassen.

Selbst bei den Hausaufgaben ist sie ziemlich verblüfft darüber, was er da nun alles lernen muss. "Mam, ich schaff das schon, danke!" Ist ja nur gut gemeint, aber Kimberly hätte so oder so aufgegeben, ihrem Sohn zu helfen: "Was zum Henker hat er da für Aufgaben? Wow!"

Ach und fast ganz vergessen. Nach der Schule kam diese Meldung hier:

Wie ich bereits sagte, scheint sie ein Micha 2 zu werden. Sie kommt öfter nach der Schule mit. Fenya ist mittlerweile mit ihr sehr gut befreundet und sie motiviert Elenor dazu, ihre neue Brille zu tragen. "Was ist, wenn Alex mich damit hässlich finden wird?" "Mein Bruder und dich hässlich finden? Selbst wenn du eine Warze auf der Nase hättest, würde er dich nicht hässlich finden!" lenkt Fenya ein.

Ein bisschen mulmig ist ihr zwar doch, aber Alex interessiert das wirklich nicht: "Sieht doch süß aus. Lass das so!" Da wird klein Elenor doch ein wenig rot.

Heute gibt es direkt zwei weitere Besuche, die gern im Haushalt gesehen sind. Nur, dass die beiden immer mit ihrem Windelkram und Babygeschrei ankommen, lässt die Duvans sehr schmunzeln. "Kann doch nicht sein. Die gaaaanze Nacht, Marcel. Die gaaaanze Nacht!" "Tja, dann weißt du nun, wie sich unsere Eltern gefühlt haben. Nun bist du dran." "Aber ich muss lange arbeiten und ...!" Sam ist ganz deprimiert. "Schön, Bruderherz. Dann sieht man, wie fleißig du bist." er schmunzelt nur und klopft ihm auf die Schulter.

Alex freut sich zwar sehr, seinen besten Freund wiederzusehen, doch auch hier nur: Mimimi. Und da versucht der Junge doch nur, sein Schulprojekt fertigzubekommen. "Weißt du. Alex. Was ist, wenn ich kein guter Vater bin?" Der Grundschüler verdreht nur die Augen und sagt: "Dann hilfst du mir solange bei meinem Projekt oder so?!"

Kimberly gesellt sich auch mit dazu, um ihrem Sohn zu helfen. Dieser tut ihr sogar gerade sehr leid. "Weißt du, Alex. Was ist, wenn.....!" "Halt die Klappe!" kommt nur von ihm. "Man, du wirst das schon gut machen. Lass das Kind doch erstmal da sein. Bringt doch nichts, sich jetzt einen Kopf zu machen. Dann plan doch lieber, was du mit dem Kind schönes machen kannst, als nun hier rumzujammern." Japp, Alex ist langsam sehr genervt. Keiner will ihm was böses, aber sich jeden Tag nur darüber zu beschweren, ob man ein guter Vater ist oder nicht, nervt dann irgendwann selbst den kleinen Alex. Seine Mutter kann es gerade nur nicht glauben, dass aus Alex Mund zu hören. Aber Micha wird einsichtig: "Du hast ja recht, Tschuldigung."

Auch Sam bekommt von seiner Mutter ebenfalls noch einmal eine Bestätigung, dass er ein guter Vater ist. Dankend umarmt er sie und um ihr noch nachträglich zum Geburtstag zu gratulieren.

Micha möchte sein Verhalten wieder gutmachen, indem er Blümchen gießt. Die Vogelscheuche findet er ein bisschen gruselig. Er fühlt sich beobachtet.

Tja, das waren noch Zeiten.

Dieses Bild habe ich extra für meine Leserin Julchens77 gemacht. Sie weiß schon, warum^^ Hat sich so ergeben :)

"Schön, dich wiederzusehen kleiner Schwager." Sam ist mittlerweile ein recht erfolgreicher Schriftsteller. Oft wird er auch in die Schulen eingeladen, um seine Werke vorzulesen. Micha möchte sich erstmal um seine kleine Familie kümmern und arbeitet nur in einem Teilzeitjob.

Die beiden bleiben auch noch sehr lange. Fast wäre es zu Micha seinen Lieblingsfilmabenden gekommen, doch die anderen lagen leider schon zum größten Teil im Bett. Aber Micha wird seinen Fernsehabend bestimmt bald noch bekommen.


0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

30.06.21

29.06.21(1)

29.06.21