• Kucki 232

18.08.21


Heute beginnt der Tag nicht damit, dass der Wecker um 6 Uhr geht, sondern dass die Simsis ordentlich Hunger haben. Irgendwas ist ja immer. Tammy ist die Erste, die aus den Federn kriecht.

Es ist Sommeranfang und da freut sich schon die ganze Familie drauf. Endlich Partys, Grillen, ausgiebig Schwimmen und was auch immer der Sommer noch so alles bringen wird.

Tammys Start ist jedenfalls nicht so berauschend, da ihr die Bienen einen wunderschönen guten Morgen wünschen.

Selbst Bilbo dreht am Rad und hackt auf das arme Ding ein. Was ist denn hier heute los?

Wenn das so weiter geht, dann geht sie gleich wieder ins Bett. Nur Fridolin war wie immer lieb zu ihr. Frieda auch.

Nadja hat sich ebenfalls fertig gemacht, um sich um die Pflanzen und die Wildtiere zu kümmern. Auch sie ist sehr gespannt darauf, was der Sommer so bringen wird. Heute soll das Pavillon aufgebaut werden, wo sich die Duvans zurückziehen können - wenn der Besuch sie denn lässt.

Alex lässt nicht lange auf sich warten. Er ist sehr aufgeregt, da es mit Elenor wohl bald soweit ist. Ständig läuft er hin und her, als wenn er Hummeln am Pöppes hat.

"Hey, was sollte das eben mit Tammy, hmm Bilbo? Sie hat dir doch gar nichts getan. Keiner will dir was Böses."

Dafür freut sich die Teenagerin, als sie ihren Bruder sieht. Sie fällt ihm sofort in die Arme. "Aber bitte pass auf. Alles tut weh. Blöde Bienen. Bilbo ist auch blöd.!", meckert Tammy.

"Na, da hat dein Tag ja richtig gut angefangen."

Und einen schönen guten Vormittag, liebe Amethysia. Schön dass du auch einfach so reinschaust und direkt die Glotze anmachst. Hättet ihr bemerkt, dass sie nun auch erwachsen ist? Ich habe es nur durch Zufall mitbekommen, als eine Funktion (durch eine Mod) sichtbar wurde, dass ich ihr zum Geburtstag gratulieren kann. Äh. Der erste Sim, den ich mal sehe, wo das nicht sofort auffällt.

"Und? Bin ich schon Großtante? Wäre doch ein toller nachträglicher Geburtstag für mich."

"Ach, verdammt. Du hattest ja Geburtstag. Sorry, dass ist alles total untergegangen. Da vergesse ich schon meine eigene Schwester. Nur Stress und volle Hütte im Moment."

"Alles gut, Bruderherz. Ich weiß ja, dass du es nicht böse meinst."

"Von uns allen dann natürlich alles Gute nachträglich."

Während das Haus langsam voller wird, sind die Bauarbeiter draußen dabei, dass Grundgerüst für die neue Chill-Ecke aufzustellen. Das wird so toll.

"Hallo, Herr Nachbar Sturmwind, hihi."

"Hi, Nadja."

Das sieht doch schon mal toll aus oder nicht? Hier wird bald gegrillt und sich entspannt.

Marco, der kleine Stinker ist ein richtiger Nachzügler. Alle sind schon zum Teenager herangewachsen, doch er besucht noch die Grundschule. Das stört ihn aber absolut nicht. Nur zum Spielen findet er niemanden, was schade ist.

Mandor hat ein kleines Manko und ist dabei, fast den ganzen Grillkäse aufzuessen. Die Weisen werden wohl nie satt oder man kann so am besten sehen, dass sie auch nur Menschen sind. Na dann, guten Hunger. Das Esszimmer hat nun auch etwas mehr Farbe bekommen und wurde dekoriert. Am Tag wird immer ein bisschen gemacht.

Putzmaus Tammy saugt oben durch. Die Duvans mussten die Saugroboter entfernen, weil die Katze Angst (Bug) vor ihnen hatte. Dann eben auf die altmodische Art.

Jeremy setzt es nun wirklich einmal in die Tat um und spielt mit seiner Freundin Schach. Nadja möchte sich auf das Studium vorbereiten und muss Wissen aufbauen. Von wegen - sie wird ihn garantiert nicht ablenken, so wie Alex gestern behauptet hat.

"Das gibt´s doch nicht. Du hast geschummelt."

"Nö, hihi. Du solltest dich nur mal besser konzentrieren und mich nicht die ganze Zeit anstarren. Brauchst auch gar nicht nachgucken."

"Tatsache. Mit dir Schach zu spielen ist eine Zwickmühle, dass ist unfair."

"Hallo Tante Marina. Wie geht´s?"

Anfangs hat Jeremy wirklich andauernd verloren, weil er Nadja immer anaschauen musste. Doch irgendwann war er so konzentriert, dass sie absolut keine Chance mehr hatte. Er ist und bleibt ein harter Gegner.


Die Nachbarin Rahmi Watson schaut bei den Duvans vorbei. Gestern hatten sie einigermaßen Ruhe und heute stürmen alle wieder ins Haus.

Und was macht Mandor derweil? Klar, weiter Grillkäse essen. Wenn er wenigstens mal seine Teller wegräumen würde. Fenyas Engel mag also Grillkäse in Massen. Alles klar.

Jeremy knuddelt mit seinem kleinen Kätzchen. Heute hat die Vermittlungsfirma des Tieres noch einmal angerufen gehabt und mitgeteilt, dass Bonnie doch keine Bonnie ist, sondern wirklich ein Benny. Sie hatten das in den Formularen falsch angegeben und der Teenager freut sich sehr darüber, dass er das Kätzchen doch noch Benny nennen kann.

Tammy wartet eigentlich nur die ganze Zeit auf eine Person und winkt alle anderen nur rein. Bis ihr Dreamboy dann endlich vor der Tür steht.

Aktuell im Wohnzimmer.

Bis plötzlich Elenor schreiend vor der Tür steht. Während sie auf dem Weg zu den Duvans war, ist doch glatt die Fruchtblase geplatzt. Sie ist sehr froh, dass es nicht mehr so weit war und konnte noch irgendwie hierher. Ach herrje.

Doch für einen Knuddler ist wohl noch Zeit, haha. Nadja schlägt vor, eben einen Krankenwagen zu rufen. Hier zu entbinden, wäre nicht gut. Sehr schön, dass Alex schon hier ist. Kann er dann gleich mitfahren.

"Krankenwagen ist unterwegs. Hey, bleib locker, Alex. Du drehst ja gleich voll am Rad. Alles gut. Wir haben dich alle lieb, hihi."

Elenor wird von den Sanitätern kurze Zeit später in den Krankenwagen gebracht. Und Alex dann so:

Beide fahren schließlich ins Krankenhaus. Alex meldet sich dann natürlich auch, sobald es soweit ist. Alle freuen sich, doch wollen Ruhe bewahren. Violet Schattenwind (ich glaube ich habe sie in einer Geschichte fälschlicherweise Nachtwind genannt) ist auch neugierig auf das neue Magierbaby. Wenn es denn eine Magierin wird. Aber warum kommen dann alle hierher? Alex und Elenor wohnen doch in Glimmerbrook.

Auch wenn der Pavillon noch lange nicht fertig ist, wird es von den beiden schon mal eingeweiht.

"Hier kann man richtig schön abhängen. Wenn das fertig ist, dann ist das hier unser Platz, okay? Dann kann meinetwegen das Wohnzimmer überlaufen. Nen Bett stellen wir uns hierhin und dann pennen wir den ganzen Tag. Scheiß auf den Kuhgestank. Heißt ja nicht, dass das hier rüberzieht."

"Du hast ja echt schon tolle Pläne, hihi."

Kim verzieht sich nach draußen, da sie einen Anruf von Alex bekommt. Ein gesundes Mädchen wurde geboren. Das Problem ist, dass dieses arme Kind aktuell noch Ute heißt. Ich nenn doch kein Kind Ute. Vielleicht fällt euch ja was tolles ein :) Alexander, Elenor und.......Ute. Echt jetzt?

"Aber weißt du, was wir noch einweihen können?"

"Ne, was denn?"

"Fridolin hat bestimmt nichts dagegen, wenn wir uns mal seinen Stall kurz ausleihen."

"Äh, da piekst das doch. Du hast doch echt nen Knall, hihi."

"Würde ich sonst Jeremy heißen? Wir müssen uns ja nicht hinlegen. Geht auch im Stehen."

Nur, bevor sie noch irgendwas sagen kann, zieht er sie schon in Fridolins Stall. Unauffälliger geht es hier nämlich nicht. Keiner bekommt was mit.

Noch hat das Lama nichts dagegen und guckt ganz cool drein.

Doch irgendwann wird er dann doch neugierig und linst einmal rein. Auch eines der Küken watschelt dort hin und ist neugierig.

Jeremy und Nadja haben, trotz der Umstände, sichtlich ihren Spaß. Muss man wohl mal öfter machen.

Da das aber doch ein bisschen gezwickt hat und Nadja nun total nach Heu riecht, verkriecht sie sich unter die Dusche. Die Sachen pieksen nun wie verrückt.

Rebecca ist irgendwie an Patricks Nummer gekommen und fragt ihn, ob er Lust auf ein Date hat. Ihr ist langweilig. Seine Reaktion sieht vielversprechend aus.

"Tammy, nun bin ich hier sogar noch das Opfer. Was bildet die sich ein? Natürlich geh ich mit der nicht auf ein Date. Die muss wohl eher mal zum Arzt."

"Ich habe nichts mit Rebecca, das weißt du. Das würde mir nie im Leben einfallen und das macht mich nun gerade sauer. Was versucht die da?"

"Das du dich darüber aufregst und sie gewinnt. Immerhin bist du drauf eingegangen. Natürlich weiß ich, dass du nichts von ihr willst und da zweifel ich auch nicht dran. Wie wär´s? Vielleicht drehen wir den Spieß nun mal um. Meine Brüder sind Fachmänner in sowas. Vielleicht wissen sie ja einen Rat, wie man ihr mal eins auswischen kann. Dann fahren wir mal volles Geschütz auf."

"Denn, egal was ist, Patrick. Ich lass dich nicht gehen und will dich auch nicht gehen lassen. Du bist so ein Süßer." Sie nimmt seine Hände und ist sich siegessicher. Jetzt muss mal was geschehen. Rebecca hat genug Unruhe gestiftet." Süß, dass das nun von Tammy kommt und die anderen es immer nur mit Rebecca hingenommen haben. Die Teenagerin nimmt die Hand ihres Freundes und sagt: "Gehen wir es an."

"So, nun aber erstmal: Alles Gute nachträglich zum Geburtstag, liebes Tantchen."

"Danke dir."

Also, wenn das mal nichts zu heißen hat, dass Jeremy das Katzenklo von seinem Kätzchen saubermacht.

Abends kommt Alex noch vorbei und zeigt Bilder von der Kleinen. Er ist ganz aufgeregt. Und Tammy auch, da sie ihren Bruder nun mal fragen kann, was man denn zwecks Rebecca mal unternehmen kann? Er überlegt sich was. Hat aber gerade echt keinen freien Gedanken für sowas. Verständlich.

"Sie fängt halt nun auch bei uns an, Alex. Das geht nicht."

Jeremy macht heute das Katzenklo sauber und geht anschließend joggen. Richtig gut drauf ist der Junge.

Alex bittet Jeremy die Aufgabe mit Rebecca zu übernehmen.

"Was soll ich da nun machen? Auf so eine Kinderkacke reagier ich schon lange nicht mehr."

"Komm schon. Du weißt, wie zerbrechlich Tammy ist und wenn sie nun auch noch bei Patrick anfängt, dann....."

Der Teenager schaut in Tammys Richtung und dann wieder zu Alex. Schließlich grinst er.

"Dein Wunsch ist mir Befehl."

Jeremy verschwindet im Bad, zieht sein Nachtzeug an und wuschelt sich die ganze Zeit durch die Haare, um mal zu gucken, ob ihm noch was anderes steht. Nadja kommt dazu und muss grinsen, als sie ihn da so sieht.

"Alles gut mit dir?"

"Alles bestens. Wie sieht das so aus?" Er schaut seine Freundin an und schnappt sich dann seine Zahnbürste. Nadja bekommt die Augen nicht mehr von ihm weg. Nun hat Jeremy seine Originalfrisur wieder, die er nach dem Älterwerden bekam. Habe sie nur runtergenommen, weil Marcel die schon hatte. Nun hat sein Paps ja aber eine andere. Also passt das :) Ist mir mittlerweile eh egal, wie man bei Kim und Fenya sieht.

Nach dem Zähneputzen sagt Nadja ihm noch: "Morgen wieder im Lamastall? Hihi." "Morgen erst?", grinst er.


Da ich gestern noch gemerkt habe, dass ich noch kein aktuelles Kalenderbild für meine Geschichte habe, musste ich nochmal ins Spiel und habe noch gesehen, dass bei jedem das Telefon klingelte. Weil es also noch zu diesem Tag gehört, erwähne ich schon mal, dass Kims Mutter Janette verstorben ist.

0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

31.08.21

30.08.21

29.08.21