• Kucki 232

Folge 10 - Mein Name ist Joshua

Aktualisiert: 4. Sept.


 

Dritte Winterwoche: Sonntag

Geburtstage: keine

Events/Feiertage: keine

Erzähler: Joshua

 

Hallo. Mein Name ist Joshua und ich möchte mich einmal näher vorstellen. Ich bin der Älteste Sohn von Marc und Emily und wohne im Haus der Generationen in Windenburg. Wir wohnen noch nicht so lange hier, aber es gefällt mir immer besser. Anfangs war das Haus hässlich und wir mussten in so einem kleinen hässlichen anderen Haus wohnen, aber das war dann irgendwann nicht mehr so. Windenburg ist sehr schön. Hier oben hat man eine schöne Aussicht auf das Meer und die Altstadt auf der anderen Seite.


Hier möchte ich euch meine Mam vorstellen. Sie ist eine ganz Liebe und versucht immer ihr Bestes, damit es uns gutgeht.

Das hier ist mein jüngerer Bruder Niklas. Ich habe 5 Geschwister. Manchmal kann das ganz schön stressig sein. Irgendwo fällt immer was runter und ich kann mich nie richtig konzentrieren. Niklas mag Emilio nicht so richtig und umgekehrt ist es genauso. Die beiden streiten sich oft.

Und das ist Emilio. Wir sind die einzigen, die schon in die Schule gehen. Manchmal muss ich ganz schön auf meinen Bruder aufpassen, da er gerne Blödsinn macht. Aber da halte ich ihn dann immer ein wenig zurück. Letztens hat er ein Klo mit Klopapier vollgestopft. Das gab ganz schön Ärger. Aber eigentlich ist er ein ganz Netter. Ich mag ihn.

Das ist Joel. Über ihn kann ich nicht wirklich viel sagen, da er nicht wirklich viel macht, hihi. Er ist lieber für sich und spielt mit seinem Klimperding. Manchmal vergesse ich sogar, dass ich noch so einen kleinen Bruder habe. Oft schnappt er sich einfach nur sein Essen und haut ab. Aber das wird sich vielleicht ja mal ändern und ich kann mit ihm spielen. Draußen gibt es viel mehr zu entdecken, als hier drin.

Ich habe aber nicht nur Brüder, sondern auch zwei Schwestern. Madleen ist immer so knuffig. Sie ist total tollpatschig und alles fällt runter oder geht daneben, hihi.

Und das da ist meine ganz kleine Schwester. Ihr Name ist Aurelie und auch über sie kann ich noch nicht so viel sagen, da sie ja nur schreit und die Windeln vollkackat, hihi. Das nervt manchmal ganz schön, wenn ich mich konzentrieren muss.

Das da ist mein Paps. Er ist der beste Paps überhaupt. Ich mag ihn und wir sind mal zusammen angeln gegangen. Das macht Spaß. Mit Paps kann man ganz viel machen. Er hat einen total coolen Job und muss böse Sims beschatten. Später möchte ich mal mitkommen. Dann lösen wir gemeinsam einen Fall. Das würde ich total cool finden.

Hier wohnen wir. Es ist noch lange nichts fertig und sieht noch total langweilig aus. Aber ich mag die Tiere da draußen. Ihre Namen sind Fridolin und Tufti. Hühner haben wir auch, aber die ganzen Namen weiß ich gerade nicht. Ansonsten spiele ich viel im Schnee. Mehr kann man im Moment ja nicht hier oben machen. Wenn Frühling ist, schaue ich mir alles an. Dann wird es interessant.

Tja. Und das bin ich. Ich möchte euch zeigen, was ich gerne so mache. Dafür gehe ich extra zum Strand. Erst hat Mam ja was dagegen gehabt, aber ich kann schon allein irgendwo hin. Mir passiert schon nichts. Also gehe ich mit euch nach Sulani. Hier kann man viel entdecken und ich kann euch viele Tierarten zeigen. In Windenburg gibt es sowas ja im Moment nicht.

Also geht es ab ins Wasser. Ich liebe es, zu schwimmen. Das Wasser ist toll. Schaut, wie gut ich schon schwimmen kann.

Die Tierwelt ist etwas Wunderbares. Wenn ich nicht gerade Schmetterlinge im Frühling beobachte, dann kann ich jederzeit in Sulani die Fische betrachten oder eben mit Paps angeln gehen. Ich habe noch nie einen Delfin gesehen. Plötzlich ist er da und gackert so witzig, hihi.

Er haut nicht mal ab, als ich mich ihm nähere. Ich nenne ihn Sausi, weil er so schnell ist.

Sausi muss wohl leider nach Hause. Ganz schnell ist der Delfin weg. Schade, aber vielleicht sehe ich ihn ja bald wieder.

Also gehe ich eine Runde schnorcheln. So viele coole Fische sehe ich. Und es ist so bunt da unten.

Erstmal habe ich aber genug vom Wasser und erkunde den Strand. Sowas mache ich auch gerne. Selbst im Sand gibt es viel zu entdecken. Ich finde Krebse und Muscheln, aber manchmal erwische ich auch was Ekeliges. Bedauerlicherweise gibt es auch viel Müll am Strand. Finde es gemein, wenn die anderen immer alles so wegschmeißen. Mülleimer stehen doch nie weit weg. Also sammel ich den Müll gerne mal auf und schmeiße ihn weg. Die Tiere freuen sich.

Ich halte Ausschau nach weiteren Tieren. So viele Geräusche höre ich. Im Baum. Im Busch. Überall. Es ist so spannend. Bald werde ich alle Tierarten kennen, die hier leben.

Ein bisschen möchte ich noch schaukeln, bevor es zurück nach Hause geht. Es wird nämlich schon langsam dunkel und Mam hat mich gefragt, wo ich bleibe. Also beeile ich mich mit dem Schaukeln.

Ich muss ja auch schon bald los, denn heute ist Pfadfindertreffen. Das macht mir immer sehr viel Spaß. Wir gehen viel in den Wald und erkunden alles. Erzählen uns Geschichten am Lagerfeuer und grillen, wenn das Wetter denn nicht so bäh ist. Am liebsten wäre ich jeden Tag in unserem Camp.

Also geht es nach Hause. Hier male ich noch ein paar Bilder. Das mache ich auch ganz gerne. Wenn ich was Tolles erlebt habe, dann male ich das auf. Das darf nicht vergessen werden und ich möchte mich immer daran erinnern.

Außerdem experimentiere ich gerne an meinem Labortisch rum. Es ist manchmal etwas gefährlich, aber dieser Tisch ist für Kinder. Kinder machen noch nicht solche schlimmen Dinge mit so einem Labortisch. Unser Lehrer hat uns mal gezeigt, was passieren kann, wenn man falsche Dinge miteinander mischt. Puh. Einmal hat das richtig gestunken oder ein Glas ist zersprungen. Da muss man wirklich aufpassen.

Ich mag meine Familie aber sehr. Ich bin froh, dass ich sie alle habe, auch wenn ich mich oft konzentrieren muss.

So, nun muss ich aber erstmal los. Ich freue mich richtig auf das Treffen. Mal schauen, was wir heute Tolles machen. Wenn ihr möchtet, nehme ich euch gerne mal öfter mit auf meine Reisen. Das wird bestimmt spannend.


0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen