• Kucki 232

Folge 122


Es ist zwar praktisch, dass die beiden in einem Zimmer schlafen, doch wenn Samira ein Problem hat, dann ist ihr Bruder nun der Erste, der geweckt wird, haha.

Immerhin hat er heute ja seinen ersten Schultag und möchte auch ausgeruht sein. Passt aber schon. Valentino bleibt ruhig und kümmert sich um die Kleine.

"Böser Mann hat Samira verfolgt."

"Hier ist kein böser Mann. Schau. Alles gut. Du kannst wieder schlafen und wenn dann bin ich da und verjage ihn. Versprochen."

Unser laktoseintoleranter, anhänglicher Kampfzwerg wird vor seiner Alterung nochmal frisch gemacht. Wie nett. Die letzte Flasche.

Und die Windel wird direkt danach auch nochmal gewechselt.

Heute habe ich sogar ein Vorher-Nachherbild für euch. Da ist er nun: Der kleine süße Phillip^^

Wie es aussieht, wird der Pupser zu 95% nach Mutti kommen. Die Haarfarbe, die Sommersprossen und die Gesichtsform sind definitv von ihr. Lediglich die Hautfarbe und Augenfarbe stammen von Jeremy. Ach ja, und er ist (k-)ein Magier. Meint ihr, ich verrate es? Nö :)

Hatte es ja erst immer vor, aber stimmt schon. Spannung muss bleiben :)


Also, auf ins Getümmel mit dem Kleinen. Wie ihr seht, hat er auch das Merkmal "Heikel" bekommen. Der erste Sim, der dieses jemals bekommen hat.


"Alles Gute zum Geburtstag, kleiner Mann."

Mal schauen, ob die Schüssel stehenbleibt.

Nö, sie bleibt natürlich nicht stehen.

"Ich mag nicht. Ist bäh."

"Tja, Schatz. Er kommt, was das betrifft, eindeutig nach dir."

"Hey, nicht so einen Blödsinn machen. Bitte nicht diesen Mist. Okay?"

"Komm, trink bitte was und sei brav. Boah, ne. Fang nicht so an wie ich. Sonst geb ich dir nen Schrubber und du machst das selber weg."

"Und? Bereit für den ersten Schultag?"

Aber auf dem Töpfchen klappt nun bestimmt alles besser.

Tut es aber schließlich nicht. Habe nur vergessen, ein Bild zu machen, haha.

Egal. Draußen gibt es nun genug zu entdecken. Da ist der Unfall das kleinere Übel.

Tammy hat heute ihren vorletzten Schultag und Valentino seinen Ersten. Und dann machen sich auch noch lästige Pickel bei ihr breit. Ohje.

Dann mal viel Spaß :)

Jeremy überlegt sich, heute etwas später zur Arbeit zu gehen. Dafür macht Phillip einfach noch zu viel Mist und das soll nicht auf seinen Eltern lasten. Nadja muss ja auch noch los.

Viel zu tun.

Kim hat ja auch noch genug auf dem Hof zu tun, auch wenn sie heute frei hat.

Lustig, wie edel Nadja aussieht und dann dieses Tattoo auf dem Arm. Haha.

Phillip ist auf der Couch eingeschlafen. Wow, diese Ruhe.

Jeremy holt die Post und ruft anschließend seinen Chef an:

"Hey Chef. Wäre das okay, wenn ich heute etwas später komme? Ich hol meinen Kram dann natürlich noch nach."

Der junge Erwachsene ist sowieso immer schneller fertig als die anderen. Also macht es auch mal nichts aus, wenn er etwas später kommt.


Marcel ist nun auch wach und sieht sofort die vollen Wäschekörbe. Geht gar nicht. Wäscht hier sonst keiner Wäsche, außer er?

Samira hat ihren Spaß auf dem Schaukelstuhl, während der kleine Frechdachs wach wird.

"Hey, Großer. Ich wollte vorhin nicht böse sein. Sorry." Die Situation von heute Morgen erinnert den jungen Vater an seine eigene Kindheit. Er hat es seinen Eltern nicht leicht gemacht und nun merkt er selbst, wie falsch es war. Das darf nun nicht auch noch mit seinem eigenen Kind passieren.

Vielleicht ein bisschen mit Flash-Karten anfangen. Macht doch einen guten Eindruck.

Draußen kommt Kim auch schon ganz gut voran.

Die Wäsche ist auch fertig. Heute kann man sie wenigstens noch nach draußen hängen. Morgen sieht das Wetter schon wieder anders aus.

"Mam, kannst du mal eben bitte nach Samira gucken? Wäre lieb."

Klar, macht Oma Kim das. Die Kleine ist unzufrieden. Paps hat nun keine Zeit mehr für sie. Alles dreht sich nur um Phillip.

Vielleicht hilft es ja, wenn Oma ein Buch vorliest.

"Buch ist doof. Kenn ich schon."

Und schließlich furzt Phillip richtig laut und mit Aroma.

"Boah, Junge. Echt jetzt? Das stinkt ja wie in einer Biogasanlage. Hammer." Danach muss Jeremy aber voll grinsen und lacht los.

Wer das links unten nicht richtig erkennen kann:

"Spaß vom Feinsten"

(Wegen Gefühls der Vertrautheit mit jemandem in der Nähe)

Es macht Spaß, eine gute Zeit mit einem anderen Sim zu verbringen, der den gleichen Humor wie Jeremy hat.


Ich musste so lachen^^


Kim schüttelt nur mit dem Kopf und Phillip fängt dann auch so richtig an zu nerven.

"Pack ihn bitte mal ins Bett. Der Junge nervt gerade tierisch. Vielleicht ist er nur müde."

Das macht Jeremy dann auch und grinst sich weiterhin eine Naht zurecht. Auch wenn es lustig ist, wäre es falsch, nun nicht zu handeln.

Kim meint dann schließlich auch, dass ihr Sohn ruhig zur Arbeit soll. Sie hat das schon unter Kontrolle. Also macht sich auch dieser feine Herr von und zu auf.

Samira erkundet derweil den Hof. Sie hat viel Spaß mit den Tieren.

Danach werden mit Opa spannende Kanäle geschaut.

Der Tisch zur Kerzenherstellung schafft es heute auch mal nach draußen. Ist doch viel schöner so. Auch die anderen Tische sind nun dort.

Die Kleinen spielen nun auch draußen. So warm heute wieder.

Natürlich ist Marcel ganz in der Nähe.

Kurze Pause für Phillip.

Samira fragt, ob sie ein wenig am Teich planschen kann. Vorsichtshalber werden ihr Schwimmflügel angelegt. Man weiß ja nie.

Der Schultag ist Geschichte. Valentino und Tammy nutzen direkt den neuen Tisch im Wohnzimmer. Ab heute dürfen sie sogar hier am Tisch essen, wenn sie unbedingt wollen. Praktisch, wenn nebenbei ein spannender Film läuft.

Ach, ja und:

Alex kommt zu Besuch und möchte seinem Neffen bei seinen ersten Hausaufgaben helfen.

Selbst Marco kommt zu Besuch. Er hat heute etwas auf dem Herzen:

"Ich weiß nicht, wie ich Justine ansprechen soll. Sie ist so eine Liebe. Aber was will sie mit so einer Brillenschlange, wie mich?"

"Dann finde es doch heraus. Frag sie. Mehr als "Nein" kann sie nicht sagen."

Und auch Patrick ist da. Er möchte heute, zusammen mit Tammy, mit Marcel und Kim reden. Im Hintergrund versucht Nadja ihrem Bruder weiter Mut zu machen.

"Schneid dir eine Rose aus dem Garten ab, gib ihr die und dann schau was passiert."

"Bist du verrückt? Da wird sie mir doch eine klatschen."

Süß ist nämlich, dass Justine auch hier ist. Ob das alles geplant war? Marco schwärmt nun schon länger von Michas Tochter, doch war halt immer zu feige, es ihr zu sagen.

Er holt sich dann schließlich wirklich eine Rose aus dem Garten und sagt sich nur:

"Jetzt oder nie." Dann atmet er tief durch. Seine große Schwester hat auch alles im Blick und wünscht ihm viel Glück.


"Justine. Ich. Du. Hör zu. Ich. Ich. Ich hab diese Rose. Für dich. Hoffe, sie gefällt dir. Weil ich, ich mag dich. Okay?" Sein Herzschlag ist nicht zu überhören. Ohje. Was ist wenn sie ihm nun eine klatscht oder sowas?

"Hey, nein. Das ist ja süß. Danke. Ich. Okay, nun bin ich sprachlos."

Justine wird sogar ein wenig rot. Aber nur ein bisschen, haha.

"Na siehst du. Geht doch. Und nun geht noch schön ins Café oder sowas. Komm mal her, kleiner Bruder."

Kim hat Nadja vorhin gesteckt, dass Jeremy sich halb kaputtgelacht hat, als Phillip da so rumgefurzt hat. Das möchte sie nun beobachten. Sie hat keine Lust darauf, dass die schlechten Manieren zur Gewohnheit werden, nur weil Daddy das ja so lustig findet.

Und zack - die Schüssel fliegt wieder runter. Die Eltern schauen sich nur schweigend an.

"Phillip. Lass den Mist. Sowas macht man nicht. Iss bitte vernünftig."

"Nö."

"Nadja, das wird schon noch. Hör auf, dich gleich aufzuregen."

Bis Phillip dann wieder einen ordentlichen Furz loslässt. Jeremy kann nicht anders und muss voll losgrinsen. Nadja wiederum wird nun so richtig sauer.

"Ach, für dich ist das also Spaß, oder was? Willst du mich verarschen?"

Sie nimmt den Kleinen aus dem Hochstuhl und knallt ihrem Mann Putzzeug auf den Tisch.

"Hier, dann mach das auch gefälligst weg, wenn es so ein Spaß für dich ist."

So wütend war Nadja noch nie.


Jeremy sieht ein, dass es falsch war und putzt, ohne zu Murren, den Dreck weg.

Die junge Mutter braucht eine Weile, bis sie sich einigermaßen beruhigt hat und bringt dann ihre Tochter ins Bett. Das lenkt sie etwas ab.

Marcel bekommt auch von der miesen Stimmung mit. Sein Sohn lässt sich nun aber nicht dadurch beirren und schnappt sich erstmal was vom Geburtstagskuchen.

"Und? Wie war die Schule so?"

Nadja bleibt noch etwas auf dem Bett von Samira sitzen, bis sie schließlich wieder nach unten geht. Na toll. Nun haben sie einen Jeremy Junior. Ein Rotzlöffel, wie er im Buche steht. Das kann ja heiter werden.

"Und? Was wollt ihr mir denn nun sagen? Tut nicht so auf geheimnisvoll und haut raus, was ihr raushauen müsst."

"Willst du, Patrick?"

"Ja. Klar. Also, ähm. Da ja Tammy nun morgen Geburtstag hat und sie volljährig wird. Naja. Wir würden gerne zusammenziehen und irgendwann auch heiraten. Wäre das okay?"

Gut, dass Phillip noch nach oben kommt und er nun auch ins Bett möchte. Bleibt Nadja noch etwas Zeit zum Nachdenken.

Marcel ist nach dieser Frage etwas weggetreten und räumt erstmal das Wohnzimmer auf. Das dritte Kind möchte das Haus verlassen. Ohje.

"Süße, das wird schon. Na, klar ist es jetzt noch ein Schock für ihn, wenn seine Jüngste nun auch noch ausziehen möchte. Wir bleiben ja in der Nachtbarschaft. Das Haus ist so schön."

"Ja, stimmt. Hihi."

Nachdem Junior Nummer 2 nun auch schläft, atmet Nadja einmal tief durch und geht zu Jeremy runter.


"Kannst du mir bitte mal sagen, was der Mist da vorhin sollte? Meinst du wirklich, dass wir Phillip wirklich so erziehen wollen?"

"Du meinst doch nicht allen Ernstes, dass wir unser Kind so widerlich erziehen, oder? Boah, geht´s noch?" Nadja wird immer lauter.

"Ja, was soll das auch? Mein, Gott. Das kann jedem mal passieren mit dem rumfurzen. Mach da nun nicht so einen Aufriss. Du tust gerade so, als wäre ich der schlechteste Vater auf Erden."

"Und man, ja. Es tut mir leid, okay? Ich musste halt an mich früher denken. Lustig ist es ja irgendwo. Komm, gib´s zu."

"Dein ernst? Essen runterzuschmeißen, ist also lustig?"

"Man, das Gefurze."

Jeremy hat erstmal genug und geht joggen. Sich mit Nadja zu streiten ist echt übel. Sein Kindskopf kommt wieder durch.

Seiner Frau tut es auch sehr leid, dass sie so an die Decke gegangen ist. Sie hat halt Angst, dass die Kinder sie total überfordern. Das nichts mehr ist wie früher und man einfach nur noch Mutter ist.

Marco schwebt nun noch mehr auf Wolke 7. Er kann es nicht glauben, dass Justine Schneider die Rose angenommen hat.

Patrick versucht dann auch nochmal mit Marcel zu reden.

"Also, wenn du nicht möchtest, dass ich mit Tamara zusammenziehe, dann ist das okay. Ich liebe sie halt und möchte mit ihr glücklich werden."

Valentino hat von dem Streit seiner Eltern mitbekommen und möchte erstmal alleine sein. Er setzt sich nach draußen und spielt mit sich alleine Schach.

Schließlich kommt sein Vater einfach dazu und spielt mit.

"Ich mag es nicht, wenn du mit Mam streitest. Das habt ihr nie gemacht. Warum jetzt? Hört auf, okay?"

"Ja, war doof. Ich weiß. Tut mir leid. Komm, ich zeig dir mal, wie das geht."

Und drinnen so:

Ich muss so lachen bei Marcos Blick, haha.

Und draußen so:

"Dein Vater ist einverstanden. Wenn du möchtest, können wir uns das Haus gerne nochmal anschauen. Ich freu mich so."

Marco und Justine gehen sogar zusammen nach Hause. Wie süß. Der Junge ist nur noch fix auf dem Klo, haha.

Valentino macht sich bettfertig und fängt seinen Paps oben noch ab.

"Ich hab dich lieb, Paps. Bis morgen. Und nicht mehr böse auf Mam sein."

"Nein, alles gut. Ich klär das gleich. Schlaf schön."

Der Junge muss sich das Zimmer mit seinen beiden Geschwistern teilen. Aber das Hochbett findet er nun mal richtig cool.

Und nun wird schließlich, hoffentlich, die Sache geklärt.

"Nadja, hör zu. Bevor du da weiter mit dem Spiegel laberst, möchte ich mich entschuldigen und sagen, dass ich dich liebe. Also, wenn ich immer noch so scheiße bin, dann steht es dir frei, die Scheidung einzureichen."

"Scheidung? Was denkst du von mir?", grinst Nadja. "Ich würde mich nie im Leben scheiden lassen wollen. Du bist ja süß, hihi. Nein. Du hast recht. Das musste nicht sein und es tut auch mir leid. Nur, es muss auch nicht sein, dass Phillip mit diesem Benehmen groß wird."

"Ja, du hast recht. Ich kenne es ja an mir. Hilfe, hab ich meine Eltern genervt. Heute versteh ich, wie es ist."

"Wir schaukeln das schon zusammen. Der kleine Scheißer wird mich schon noch kennenlernen."

"Ja, ganz bestimmt, hihi."

"Komm her, Traumfrau. Friede?"

"Friede."

Im Wohnzimmer so:

"Was hältst du denn von dem ganzen Spaß, Schatz? Tammy will ausziehen und Phillip ist so ein Rotzlöffel wie damals unser Sohn. Willkommen im Leben."

Tammy sitzt draußen und denkt an ihre Kindheit zurück. Bald wird dieses Haus Geschichte für sie sein. Ihr eigenes Leben mit Patrick beginnt. Oh, man. Wie schön es war, als sie Patrick kennenlernte. Mal schauen, ob ich das Bild gerade finde, wo er das erste Mal bei ihr vor der Tür stand.

Das Bild ist vom 02.07.21. Patrick steht das erste Mal vor der Tür in Glimmerbrook. Er kam gerade vom Fußballspielen und ging immer am Haus vorbei. Plötzlich fing es so dermaßen an zu schütten, dass er bei den Duvans klingelte.

Und nun ziehen die beiden zusammen :)

Manchmal schön, wenn fremde Townies vor der Tür stehen und dadurch schöne Geschichten zustande kommen.

Patrick bleibt auch über Nacht.


Auch hier ist wieder Ruhe eingekehrt. Morgen werden sie ihrem Sohn zeigen, wer am längeren Hebel sitzt. Möge die Schlacht beginnen. Haha.










0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen