• Kucki 232

Folge 146 - Und dann kommt alles anders

Aktualisiert: Nov 1


Es ist ja nicht so, dass wir schon in der letzten Folge mit einer Todesanzeige begonnen haben.

Nun beginnt diese schon wieder mit einer.

Samira und Valentino sind eigentlich mit guter Laune aufgestanden. Mit den Gedanken bei Christian und Christina (mir ist erst später das mit den Namen aufgefallen^^) und freuen sich auf die Schule. Doch diesem wird gerade ein Strich durch die Rechnung gemacht. Ihre Oma ist gestorben.

Samira ruft in der Schule an und nimmt sich frei.

Valentino ist ebenfalls fertig mit der Welt und meldet sich auch für heute ab.

Keiner bekommt so richtig was runter. Valentino sieht nicht einmal, dass er sich eigentlich was vom Mittagessen zum Frühstück reinhauen will.

Aurora kannte Emilia nicht so wirklich. Nur flüchtig. Also ist es für sie okay. Ihr Tag beginnt normal.

Phillip steht nur am Bett und ruft "Oma, Oma. Oma ist nicht weg." Seine Geschwister trösten ihn.

Die Schulkinder möchten sich auf dem Hof ablenken und machen schon mal die ganze Arbeit. Rumsitzen und heulen bringt da nichts.

Bis dann schließlich die nächste Schocknachricht eintrudelt. Und nun haltet euch fest:

Kann es heute noch schlimmer kommen? Das ist ein richtiger Schlag für Jeremy. Heute sollte man ihn besser nicht ansprechen.

Von Morgyns Tod haben die Kinder nun noch nichts mitbekommen. Nadja ist auch schon recht früh aufgestanden, doch ist sie zielstrebig ins Wohnzimmer gegangen und starrt seitdem die Wand an.


Der Hof lenkt die Kinder gut ab.

Der Elitetrupp hat nun auch davon mitbekommen und ist genauso niedergeschlagen. Emilia und Morgyn waren doch letztens noch hier. Was soll das nun?

"Mam, wollt ihr nachher auch mit ins Reich? Auch wenn ihr keine Magier seid, ist das doch egal. Ihr könnt ja trotzdem mit."

"Nö, wir bleiben hier."

Nadja hat keine Lust mehr, die Wand nur anzustarren. Ihre Kids schuften da draußen und sie macht nichts. Also, auf geht´s.

Altes Leben geht und Neues entsteht. Der ewige Kreislauf.

Jeremy möchte sich gerade was zu Essen holen, als sein Sohnemann heulend auf ihn zukommt. Nun muss auch der große Magier sich zusammenreißen.

"Onkel Morgyn und Oma Emilia sollen nicht tot sein. Die beiden sind doof."

In Gedanken macht der Magier den Kids was zu essen. Er kann es nicht fassen, dass er Morgyn nie wieder sehen wird. So viele Jahre hat er mit ihm erlebt. Wie ein Vater hat er ihn behandelt.

Kim und Marcel sind auch fassungslos. Oh, man. Diese Stimmung hier ist ganz ungewohnt.

"Hey, das ist doch alles scheiße. Spinnen die beiden? Was passiert heute noch?"

Micha weiß noch von gar nichts und kommt einfach so zu Besuch. Seine gute Laune ist nur gleich verflogen.

Jeremy und Nadja beschließen, ins Reich der Magie zu gehen. Dort ist die Stimmung ebenfalls ganz bedrückt. Morgyns Grab wurde hier sogar schon hergerichtet. Emilia kommt auf den Familienfriedhof auf der Magnolia Promenade.

"Du willst mich echt verarschen Morgyn, oder? Hätten wir dich nicht wenigstens gestern noch besuchen dürfen, um uns zu verabschieden? Boah, du bist echt ein mieser Arsch."

Seine Frau wiederum trifft einen traurigen Marco an. Er wollte nicht zuhause bleiben und möchte sich hier ablenken. Darrel liegt nur im Bett rum.

"Hey, Bruderherz. Wir packen das, okay?"

Das halbe Reich trauert. Collin kannte diesen Vater hier nicht wirklich lange, doch sie haben die letzten Tage nur geredet. Bis tief in die Nacht rein. Der Junge hat so viel erfahren und wird nun das Wissen weitertragen. Jeremy reißt sich zusammen und tröstet ihn.

"Da ist noch was anderes, Nadja. Ich glaub, der neue Weise ist nun der, den ihr sucht."

"Ähm, wie bitte?"

"Warum durften wir gestern nicht vorbeikommen? Das war echt eine miese Masche. Meine Fresse. Ich bin so sauer."

"Aber nein. Hey. Schon gut. Sorry. Bin etwas aufgewühlt. Ich mochte ihn halt sehr. Sorry."

"Ich wollte gerade sagen. Halt mal den Ball flach."

Während Marco so von dem neuen komischen Weisen erzählt, kommt plötzlich ein alter Mann in Unterhose die Treppe herunter. Ist er das wirklich? Unser mysteriöser Weise?

"Ich wollte ja, dass er sich was anzieht. Aber Nadja. Ich weiß nicht. Der spinnt total. Sagt wirres Zeug und nunja."

"Ich höre was du sagst. Nimm dich zusammen, Bengel."

Jeremy bekommt auch davon mit und schaut nicht schlecht, als er den Typen da in Herzchenunterhose sieht. Echt jetzt? Als er dort hingeht, spricht ihn der neue Weise auch gleich an.

"Hallo, Jeremy. Schön dich endlich mal kennenzulernen."

"Verarsch mich nicht. Ich kenn dich nicht. Und wenn du der Spinner aus dem Wald bist, dann ist das ja nun oberpeinlich. Zieh dir mal was an."

"Wie dem auch sei: Ich bin Theo, Theo Karlson."

"Hä?"

"Du bist ein Karlson?"

"Ganz recht Nadja. Und du bist eine Charm. Was ich nicht alles schon mit eurer Familie durchhabe. Man, man, man."

"Wovon sprichst du?"

"Moment erstmal. Bevor wir uns weiter unterhalten. Kannst du dir, verdammt nochmal, erstmal was überziehen? Boah, das ist ja schlimm."

Etwas weiter weg unterhalten sich Collin und Mandor über den neuen Weisen.

"Also, in den Geschichtsbüchern habe ich ihn nun nicht gesehen. Ich kenne ihn nicht mal in meiner Welt."

Endlich hat sich Theo dazu aufgerafft, sich etwas anzuziehen. Sieht doch gleich viel besser aus und nun kann man sich auch unterhalten.


"Ich weiß, ihr habt viele Fragen offen und wie ihr seht, weiß ich wer ihr seid. Entschuldigung, dass mein Auftreten nicht gerade ....hmmm.... angenehm war. Die letzten Jahre waren nur etwas....hmmmm.....turbulent."

"Um es mal ganz kurz zu fassen: Ich bin ein guter Weiser und der Ahne von Nadja ist ein Böser. Der böse Magier versucht also nun alle Welten zu zerstören. Dimensionen zu zerstören. Jahrhunderte."

"Jeremy. Wovon redet der da?"

"Bitte hör mir zu. Die Infos sind wichtig."

Marco unterbricht das interessante Gespräch und lässt seiner Wut freien Lauf.

"Er erzählt doch nur Blödsinn. Angeblich sollen die Charms böse sein. Schwarze Magier. Unfug. Ich möchte Mam zurück. Und Mam war alles andere als eine schwarze Magierin."

"Hey, Bruderherz. Beruhig dich bitte."

Auch Violet kommt mit dazu. Sie möchte nun auch wissen, was hier Sache ist.

"Na, dann. Und was ist dann mit dieser Frau passiert? Hmm? Weißt du da auch was drüber?"

Violet erzählt, dass Theo aus der selben Zeit wie Aurora kommt.

"Ich versteh absolut nichts. Das ist mir heute alles zu viel. Meine Mam ist gerade gestorben. Und Morgyn. Warum macht ihr das nun?"

Jeremy, Nadja und Theo beschließen, dass Gespräch in aller Ruhe bei den Duvans fortzuführen. Na klar, es ist alles nun so viel. Keiner versteht so richtig, was hier gerade passiert.


Aurora ist gerade am Spielen, als die Drei durch die Tür kommen.

Theo setzt sich an den Tisch und sie erkennt ihn sofort.

"Opa Theo. Hallo. Wie geht es dir?"

Jeremy und Nadja schauen sich nur an. Die kleine Aurora kennt den verrückten Weisen also wirklich.

"Ja, ich weiß, ich weiß. Es ist alles chaotisch. Lasst mich also bitte erklären, was hier vor sich geht. Die ganze Zeit tu und mache ich, um die Welt zu retten. Und nun bin ich hier. Mit Aurora. Also. Ich erzähl nun. Okay?"

"Norman Charm ist ein schwarzer Magier - war. Wie auch immer. Er hatte es sich zur Aufgabe gemacht, Dimensionen und die Zeiten zu terrorisieren. Wir beiden sind Zeitreisende. Dimensionsreisende - wie auch immer. Er wollte alle Welten zerstören und sich sein eigenes Reich schaffen. Diese Welt hier. Doch ich habe ihn aufgehalten. Hoffe ich. Das mit Aurora und ihrer Familie durfte eigentlich nicht passieren. Und so wollte ich wenigstens Aurora retten. Ich überlegte lange, wo ich sie hinschicke. Und dann kam ich hierher. Hier ist die Welt wenigstens normal. Keine Idioten und Hass und sowas. Nur, ich musste sie zu einem Magier schicken. Ich wollte, dass ihr euch um sie kümmert. Meine eigene Familie. Doch zu dem Zeitpunkt war keiner von euch ein Magier, bis ich dann schließlich Phillip gefunden habe. Ein reines Herz der Karlson-Blutlinie."

"Moment mal. Phillip ist ein Magier?"

"Na, habe ich doch gerade gesagt."

"Und was soll das da mit Collin? Warum ist er hier?"

"Gut, das hätte nicht sollen sein, aber der Morgyn hier in dieser Welt tat mir leid. Ich wollte ihm was Gutes tun. Collins Welt wurde zerstört. Diese Welt, ist die einzige, die noch existiert. Norman darf das nicht zerstören. Eigentlich soll er aber tot sein. Ich hab ihn letztens erwischt."


Während Theo alles erzählt, erkennt auch Micha ihn wieder. Ja, das ist der alte Mann, den er letztens im Wald gesehen hat.

Jeremy und Nadja sind total erstaunt über die Geschichte und haben ganz vergessen, zu trauern. Theo Karlson ist also ein Held, der die Welt retten wollte? Wow.

Die junge Mutter zieht sich erstmal nach draußen zurück.

"Opa Theo ist ein netter Mann. Ich bin froh, dass er hier ist. Aber auch ihr seid lieb."

"Wir bekommen das auch alles hin, Süße. Du wirst ein schönes Leben haben, bei uns. Versprochen. Nur wir müssen das erstmal alles sacken lassen."

Als sich Jeremy wieder hinsetzt, verfärben sich Auroras Haare plötzlich wieder weiß.

"Ähm, echt jetzt?"

"Was ist denn?"

"Ähm, naja. Deine Haare. Weiß."

"Ich will keine weißen Haare mehr. Weiße Haare sind doof. Mach das weg."

"Pass schön auf Aurora auf. Ihr habt eine besondere Verbindung. Das habe ich gespürt."

"Aurora ist schon beste Freundin."

"Das ist wunderbar."

Samira hat den ganzen Trubel um Theo nicht wirklich mitbekommen und will ihn auch gar nicht mitbekommen. Sie ruft Christian an, der auch sofort vorbeikommt."

"Meine Oma ist tot. Und Morgyn."

"Ich weiß. Hat Papa mir schon erzählt."

"Ich hab dich lieb, Christian. Danke, dass du gekommen bist. Das bedeutet mir viel."

"Ich mag dich auch. Und ich habe es doch auch nicht weit. Wenn was ist, bin ich da."

Nadja versucht währenddessen die kleine Aurora zu trösten.

"Hey, Süße. Wir machen das mal richtig chic. Du wirst es mögen. Ganz bestimmt. Weiße Haare sind selten, aber wunderhübsch."

Der Zauber von Mandor scheint sich mit dem Besuch von Theo aufgelöst zu haben. Das ist wohl eine Sache, wo selbst der alte Magier nichts dran ändern kann. Doch er kann ihr zeigen, wie man mit dem Fluch leben kann.

"Wir durften Morgyn nicht mal besuchen. Er ist so nett und dann dürfen wir nicht mal Tschüß sagen. Das Reich der Magie ist doof. Ich bin froh, keine Magierin zu sein. Nervt alles. Alles doof. Ich möchte normal sein. Obwohl dein Vater cool ist. Er sieht witzig aus mit dem ganzen Weiß und so. Aber trotzdem. Magie ist nicht gut. Magie ist böse. Kannst du nicht auch aufhören einer zu sein?"

Jeremy zieht sich nach unten zurück und haut ordentlich in den Boxsack. Er weiß gerade nicht, ob er trauern soll oder ob er über Theo nachdenken soll.

Nadja fasst sich nun auch ein Herz und ruft ihren Vater an. Es tut alles so weh.

Kim hat natürlich von der ganzen Geschichte auch mitbekommen. Nun gibt es ja doch noch einen offiziellen Karlson. Es ist verblüffend, wie alt dieser nun eigentlich schon sein müsste. Er lebt selbst schon lange vor der Zeit mit Margit.

Doch das Leben muss weitergehen. Die Duvans müssen nun erstmal mit den Infos klarkommen und setzen sich zusammen. Vieles muss besprochen werden. Und noch vieles mehr werden sie in Zukunft von Theo erfahren. Doch dieser geht nun wieder zurück ins Reich. Er ist nun trotzdem der Nachfolger von Morgyn und möchte sich auf diesen Posten vorbereiten. Als Micha sieht, dass Theo geht, flitzt er schnell hinterher. Er muss sich ja auch noch bei ihm mal bemerkbar machen, haha.

Nadja kümmert sich um Aurora und hat dann einen tollen Plan.

"Hör zu, Süße. Ich mach deine Haare ganz toll und vielleicht finden wir ja noch andere Klamotten für dich. Das wird richtig toll aussehen."

"Haare wie Justine sind toll. Möchte sie auch so haben."

"Machen wir."

"Gefällt es dir so?"

"Jaaaaaaaaa."

Während Nadja Aurora etwas stylt, kümmert sich ihr Mann um den anderen kleinen Pupser. Sein Sohn, der Magier. Uff. Der erste offizielle Magier nach langer Zeit. Nur, wie lautet dann nun seine Blutlinie? Immerhin ist diese mit Charm und Karlson vermischt.

"Und schnell noch waschen und schwupp di wupp ins Bett, süße Maus."

Natürlich mit einer tollen Geschichte.

"Es tut mir leid, dass ich vorhin so gemeckert habe. Das wollte ich nicht."

"Alles gut. Ist halt alles schwer für dich."

Christian geht trotzdem total happy nach Hause. Ihm ist es egal, ob sie eine Magierin ist oder nicht. Er mag sie trotzdem.

Phillip bekommt auch eine super Geschichte von seiner Mam.

"Also, wir leben ja nun schon seit einiger Zeit und wir haben schon so einiges durchgemacht. Aber ganz ehrlich? Das übertrumpft doch alles, oder nicht?"

"Nein, nicht ganz. Wo ich mich zwischen euch und der Magie entscheiden musste, steht ganz oben."

"Also, Paps. Bin ich dann nun keine Magierin, wenn Aurora zu Phillip geschickt wurde? Sonst wäre sie ja nun mit mir verbunden, oder so."

"Keine Ahnung. Das müssen wir noch rausfinden."

"Ich will eh keine sein. Das ist okay."

"Es kann aber auch Spaß machen. Man muss nur lernen, sie zu kontrollieren."

"Seit wann lässt du so weise Sprüche?"

"Na, ist doch so."

Irgendwie traurig. Morgyn und Emilia sterben und zwei Küken werden geboren. Eigentlich müsste ich ihnen ihre Namen geben, haha.

Der Abend wird einigermaßen gemütlich verbracht. Trauer, Erinnerungen und Theo gehen den Duvans durch die Köpfe.

"Paps, ich find unsere Familie cool. Wir sind ja fast wie edle Ritter."

Immerhin können edle Ritter sowas hier:

Bevor es ins Bett geht, sagt Valentino Christina noch gute Nacht. Tobias ruft er auch noch fix an und gratuliert ihm zum Geburtstag.

Heute ist zu viel passiert. Die Gedanken kreisen sich. Man kam nicht dazu, über die Verstorbenen nachzudenken. Das holen die Duvans nach.

Kim wünscht den Schulkindern eine gute Nacht.

Als die Erwachsenen unter sich sind, tauschen sie Erinnerungen mit Emilia und Morgyn aus. Sie lachen dabei genauso viel wie sie weinen.

Und schließlich wird in der obersten Etage das Licht ausgeknipst.








0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen