• Kucki 232

Folge 168 - Das Geheimnis der Duvans


Da ja heute Samstag ist, muss keiner irgendwo, irgendwie hin. Denkt sich zumindest Phillip und pennt einfach weiter.

Denn die anderen sitzen pünktlich unten, als ob nun wirklich Schule wäre. Tja. Aber Valentino und Aurora scheinen sich wieder zu verstehen. Klar, ist er ein bisschen eifersüchtig, da sich alles eine Zeitlang nur um Aurora drehte und er zusehen konnte, wie er zurecht kommt.

"Wenn du willst, können wir ja gleich im Schnee spielen. Wird bestimmt lustig."

Und Samira hat Lust bekommen, sich schon mal um den Hof zu kümmern. Endlich hat sie mal mehr Zeit dazu.

Ohne Murren wird sich die Zähne geputzt.

Bis es schließlich nach draußen geht.

"Mam? Ist das nicht ekelig, wenn man sich da so küsst? Die ganze Sabber geht doch dann rein. Ich stell mir das eklig vor. Warum macht man das überhaupt? Wirklich, weil man sich liebhat?"

Und draußen so:

Phillip macht Bekanntschaft mit den Hasen. Er findet das gerade total niedlich.

Nadja will eigentlich nur kurz die Wäsche machen, als ihr Jeremy den Weg versperrt.

"Hey, hör auf mit dem Scheiß. Du wäscht jetzt keine Wäsche. Ist immerhin Wochenende. Ich wüsste da was viel besseres."

Alles klar.

Und anschließend wird dann trotzdem noch die Wäsche gewaschen, haha.

Jeremy versucht ganz unschuldig den Kids zuzuhören.

Es ist aber gut, dass er so gut gelaunt ist, denn Jeremy, Nadja und Valentino haben vor, zu den Pfeiffers zu gehen. Hier muss dann doch mal so einiges geklärt werden. Auf geht´s nach Willow Creek.

Da die Duvans sich natürlich angekündigt hatten, wurde aufgeräumt. Christina war pausenlos zugange. Heute muss alles passen.

"Sorry, dass ihr warten musstet. Mam kommt auch gleich. Macht es euch bequem. Und hi, Dreamboy."

Christina duftet wieder, wie bei Simsmann. Und sieht auch so aus, haha.

Christinas angeblicher Lover, Timo ist auch da.

Und eine etwas angespannte Anneta kommt durch die Tür. Ihr ist die Situation total peinlich. Viel hat sie nachgedacht und musste viele Entscheidungen treffen.

Aber Augen zu und durch.

"Hallo, ich bin Anneta. Christinas Mam. Schön, dass ihr hier seid."

In der Küche dann so:

"Klappt doch alles wunderbar. Siehst du?"

"Ich habe nun meinen Mut zusammengefasst und meinen Exmann rausgeschmissen. Kann so nicht weitergehen. Gemeinsames Haus, hin oder her. Ich habe immerhin die Kinder noch zu versorgen."

"Das ist eine gute Einstellung. Was meinst du, Jeremy?"

"Äh."

Jeremy interessiert das gar nicht so ganz und schaut sich im Haus um. Vor Timo bleibt er dann stehen:

" Was bist du denn für nen Vogel? Gab´s heute Freiflug?"

Nadja hofft nun nur, dass endlich Frieden einkehrt im Haus. Anneta meint, dass der Besuch von Valentino ausschlaggebend dafür war, dass sich nun etwas schlagartig ändern musste.


"Oh, anscheinend stör ich, hihi."

Später möchte sich der Junge auch nochmal mit Christinas Mam unterhalten.

"Geht es dir denn nun besser, seit meine Eltern hier sind?"

"Ein wenig, ja."

"Weil, du musst verstehen. Das geht so nicht. Ich komm euch besuchen und hier fliegt alles durch die Gegend. Da bin ich mal ganz ehrlich. Sicher, dass ihr das Christina und den anderen Kindern antun wollt? Ich denke nicht."

Anneta wundert sich, wie offen der Teenager ist. Hat ja ihre Tochter einen guten Fang gemacht.

"Mal ganz ehrlich, Schwesterlein. Dein Freund da, ist ja total langweilig. Sicher, dass du mit so einem Streber abhängen willst? Mein Kumpel Dennis steht voll auf dich. Mit dem hättest du mehr Spaß. Aber naja, mach wie du denkst."

"Hey, wir wollen aber langsam gehen und ..."

"Einen Moment noch kurz."

Christina ist gerade dabei, dass Kinderzimmer aufzuräumen.

"Ich denke und hoffe, dass hier nun alles in Ordnung ist. Würde mich auf jeden Fall sehr freuen. Und wenn noch was ist, dann sagst du mir Bescheid. Meine Mam regelt das schon."

"Aber, hm. Moment. Du solltest noch etwas anderes wissen. Da wir nun ja wohl fest zusammen sind und meine Eltern da nun eh hinwollen. Ich. Ähm. Hast du kurz Zeit? Ich möchte dir was zeigen."

"Ähm, klar. Was denn?"

"Weiß nur nicht, ob das geht. Ich frag Paps mal kurz. Warte."

Jeremy sagt aber, dass es nicht möglich ist, Außenstehende mit ins Reich der Magie zu porten. Das dürfen nur direkte Verwandte oder Ehepartner. Doch man kann es ja trotzdem mal ausprobieren.

Und es scheint zu klappen. Warum auch immer.


"Wo bin ich hier? Ich möchte hier weg. Der Ort macht mir Angst."

"Du brauchst keine Angst haben. Wundere mich sowieso gerade, dass du mit hierher konntest. Ich war aber auch schon ewig nicht mehr hier."

"Was ist das für ein Ort?"

"Hey, komm erstmal her. Du zitterst ja."

Während Valentino seine Freundin beruhigt, gehen Nadja und Jeremy schon mal rein.

Denn Jeremy versteht nun eine Sache nicht:

"Warum zum Geier, konnte Christina nun mit? Sie ist doch gar keine Magierin. Erklär mir das bitte, Theo."

"Naja, ich habe gesehen, dass Valentino und Christina in der Zukunft verheiratet sind. Da dachte ich, kann sie trotzdem schon mal rein. Nur, wenn ich so darüber nachdenke, war das falsch. Vielleicht heiraten sie hier ja nun gar nicht und sie kennt diesen Ort. Ohje, ohje."


Nachdem Christina etwas zur Ruhe gekommen ist, schaut sie sich begeistert um. Valentino fängt an zu erzählen.

"Klingt zwar gerade total bescheuert, aber deswegen ist es mir nun wichtig, dass du es live siehst. Bevor du mich nämlich einweisen möchtest und nichts mehr von mir wissen willst. Es ist fast wie in einem Märchen, wenn ich dir sage, dass meine Familie Magier sind. Naja, zumindest ein Teil. Also ich nicht. Habe zwar eine starke Blutlinie, aber ich bin keiner. Mam, Paps und Phillip sind welche."

"Wovon redest du da bitte?"

"Hast du mal die Tattoos an den Handgelenken meiner Eltern gesehen? Das symbolisiert die Blutlinie des Magierstammes. Und siehst du? Ich hab keinen. Herrje. Ich seh schon. Du hälst mich gerade voll für verrückt."

"Nein, nein. Es ist nur gerade lustig, hihi. Du erzählst mir hier gerade so eine Geschichte. Mal eben so und .... Ach, komm erstmal her. Du bist total süß."

"Wenn du möchtest, zeig ich dir das. Dann kannst du dir das besser vorstellen. Ist alles ein bisschen kompliziert."

Die beiden gehen rein und Valentino führt sie ein wenig rum.

"Hier können die Magier am Kessel üben. Neue Tränke entwickeln und sowas."

"Hey, denn Typen da kenn ich doch. Der war doch schon mal bei euch."

"Ja, sind so einige hier, die du kennen könntest."

"Wow, cool. Deine Familie ist nur so normal. Ich wäre nie im Leben auf sowas gekommen."

"Ich erzähl dir gerne noch mehr darüber. Hoffe, du hasst mich jetzt nicht deswegen und verlässt mich."

Doch Christina schaut sich ganz fasziniert um.

"Theo hat Mist gemacht. Christina muss sofort gehen. Sie darf gar nicht hier sein."

"Jeremy. Sie darf aber nicht reden, okay? Wenn sie das nun draußen rumerzählt, dass es diese Welt gibt - ohje. Das wäre katastrophal. Nicht auszudenken, was dann passiert."

Es ist nun mal passiert. Und wenn, dann kann man ihre Erinnerungen an diesen Ort immer noch löschen.


Jeremy möchte Morgyn noch einen kurzen Besuch abstatten. Doch sein Geist scheint irgendwie blockiert zu sein. Liegt wohl an Margit, die ja zu Hausarrest im Geisterreich verdonnert wurde, haha. Schade, denn der Magier hätte ihn nun gerne mal wiedergesehen.

"Theo. Christina wird nichts sagen. Da brauchst du dir keine Sorgen drum machen."

Hm, irgendwie muss das doch gehen. Selbst die Zauber blockieren den Ruf des Geistes.

Christina hat den Keller entdeckt und schaut sich einmal um. Da hat sie ja den richtigen Gesprächspartner erwischt, haha. Fabian ist auch sehr angespannt und fragt sich selbst, was sie hier unten soll? Hat doch nichts zu suchen hier.

Violet ist auch nicht so ganz einverstanden damit.

Und bevor sie noch Ärger bekommt, geht sie lieber nach oben. Die Duvans wollen nun eh aufbrechen. Christina ist trotzdem fasziniert davon. Von wegen, ihr Freund ist ein Langweiler. Sie hat außerdem von dem Fluch erfahren, der auf Aurora lastet.

Das junge Pärchen hat nun auf jeden Fall genug Gesprächsstoff, haha.


In Henford angekommen, will Fenya gerade durch die Pforte gehen.

"Hey, großer Bruder. Sorry, dass ich mich nicht mehr gemeldet habe. Ich wollte mitteilen, dass Lukas und ich zur Feier kommen. Wir freuen uns schon.

Das heutige Glotzenbild^^

Und draußen unterhalten sich Valentino und Christina immer noch über die kleine Reise.

"Hey, ich kann das einfach nicht glauben. Sowas gibt es doch nur im Märchen."

"Dann sieh mich doch als deinen Märchenprinzen."

Phillip und Aurora sind derweil auf dem Hof zugange.

"Mensch, Jeremy. Nun hör auf, so eingeschnappt zu sein. Ihr hättet doch auch mal wieder rumkommen können. Die Kinder würden sich auch mal drüber freuen. Also erzähl mir hier keinen."

Endlich hat Nadja wieder etwas Ruhe, um herauszufinden, wie die Formel des Trankes geht, der Aurora in ihrer nächsten Phase helfen könnte. Aber sie kommt da einfach nicht drauf.

"Ich hab dich lieb, Phillip. Der Schneemann ist cool. Wir bauen die coolsten Schneemänner zusammen."

"Tja, liebe Christina. Nun kennst du unser Geheimnis. Scheint Valentino ja viel an dir zu liegen. Nur erzähl es keinem. Dann fliegst du hochkant raus, okay?"

"Nein, keine Angst. Das Geheimnis ist bei mir sicher."

Die Duvans haben halt so ein paar Geheimnisse :) Auf dem ersten Blick würde man da gar nicht drauf kommen.

Doch ihr ist das alles noch egal.

Es gilt auch noch viel herauszufinden.

Runa besucht die Familie wieder (nun hat sie erstmal diese Frisur^^).

"Hey, Opa. Was hast du denn? Das klang am Telefon so wichtig."

"Nunja. Ich. Ich wollte dir da jemanden vorstellen. Eigentlich kennst du ihn ja schon, aber so richtig ja auch nicht."

"Huch?! Wie bitte?!"


Christina und Aurora schnappen sich was zu essen. Die Teenagerin starrt die Kleine die ganze Zeit an.

"Sag mal. Stimmt das, was mir erzählt wurde? Du bist verflucht?"

"Ich bin was besonderes. Mein Name ist Aurora Daria und ich habe weiße Haare, weil ich verflucht bin. Aber ich bin nicht böse."

"Collin kennst du ja schon, liebe Enkelin. Ich dachte mir nur, da er ja nun so alleine ist, könntet ihr euch doch mal treffen, oder so. Wäre das nicht eine Idee?"

"Hm, nicht gut mit der Idee?! Hihi. Weil."

"Also, du bist Collin? Der Sohn von Morgyn, stimmt´s? Hihi. Hi, ich bin Runa."

Einige Zeit später unterhalten sie sich sogar immer noch und auch nicht mehr so angespannt.

"Wenn du willst, kann ich dir ja ein paar Tricks im Reich zeigen. Ich muss zwar selber noch viel üben, aber vieles kann ich schon. Und wenn du Lust hast, trinken wir danach einen Kakao zusammen. Hast du Lust?"

Fenya freut sich sehr auf Weihnachten. Vielleicht bringt sie auch mal die Kinder mit. Sie versteht schon, dass so viel auf dem Hof zu tun ist. Es bleibt kaum Zeit für irgendwas. Sie hat in Windenburg viel mehr Zeit. Wäre schade, wenn die ganzen Kontakte zerbrechen würden.

Und da ja Christina nun fest mit Valentino zusammen ist:

"Du weißt aber, dass man Kondome benutzt und sei bitte vorsichtig. Du bist noch jung und da sollte man sowas noch nicht machen. Wollte es dir nur gesagt haben."

"Mam. Verschon mich bitte mit dem Gesülze, ja?"

Ob Christina von dem Gespräch was mitbekommen hat?

"Wenn du mit Christina rumfummelst, dann geh aber nicht unter die Bluse. Wehe, ich erwisch dich dabei mal. Soweit kommt´s noch. Und die Besenkammer ist nicht zum Poppen da. Verstanden?"

Gegen 20 Uhr kommt Patrick noch auf einen Sprung vorbei. Auch er möchte mitteilen, dass Ehepaar Moreno an Weihnachten vorbeikommen möchte.

Die Duvans verbringen noch einen angenehmen Abend zusammen mit ihrem Besuch. Viel wird erzählt und gelacht.

Selbst Runa und Collin möchten nicht nach Hause. Christina sowieso nicht.

So endet der heutige Tag mit viel Gesprächsstoff und interessanten Ereignissen. Immerhin ist Christina immer noch da, trotz das sie von dem Geheimnis der Duvans erfahren hat.





0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Folge 527

Folge 526