• Kucki 232

Folge 170 - Wie soll ich das alles schaffen?


Zum Glück sind bald Ferien. So wirklich Lust haben die Schüler nämlich nun nicht mehr. Weihnachten zuhause ist viel cooler. Immerhin schneit es seit Tagen. Der einzige Unterschied, der in der Schule besser ist, ist dass es dort geschmückter ist, haha. Aber mal schauen, was wir dieses Jahr so zaubern können :)

Nun aber erstmal der übliche Ablauf. Morgens die kalorienarmen Sachen reinhauen, haha.

Den Tieren schon mal "Hallo" sagen.

Und etwas saubermachen.

Hey, Valentino. Nicht so an Christina denken. Du kommst noch zu spät zur Schule. Hopp hopp. Die anderen sind schon startklar.

Hat er es ja doch noch pünktlich geschafft. Eine SMS mit "Wir sehen uns ja gleich. Ich freu mich schon." wird verschickt.

Schließlich kann er es auch wieder kaum erwarten, in die Schule zu kommen. Hat dann ja doch was Gutes, dort täglich hinzugehen. Die Kleineren kommen gar nicht hinterher.

Meister Jeremy anwesend. Naja, so halb.

Während er sich nämlich so gemütlich fertigmacht, ist seine Frau schon draußen unterwegs.

Sie hat nachher eh schon genug zu tun und überlegt sich, nun auch immer von zuhause aus zu arbeiten. Nadja wurde nämlich gefragt, ob sie als Schul-Sozialpädagogin arbeiten möchte und die Chance ist wirklich Wahnsinn. Warum auch nicht? Marcel und Kim können nicht mehr so, wie sie wollen und da ist es ganz gut, dass Nadja zuhause bleibt.


Selbst das Kochen fällt Marcel immer schwerer. Wie oft er hier schon die Pfanne geschwungen hat. Wahnsinn.

Doch nun geht er seine letzten Tage bzw. Wochen lieber behutsam an.

Geld fließt nämlich durch Nadja etwas in die Kasse, so das heute schon ein wenig der Keller weiter ausgebaut werden kann. Heute ist der Schwimmbereich dran. Bald brauchen die Duvans wirklich nicht mehr rausgehen, haha.

Die Rentner fühlen sich auch so sauwohl :)

Jeremy ist jedoch froh, wenn er draußen ist. Drinnen würde ihm irgendwann die Decke auf den Kopf fallen.

Dann schauen wir doch mal, was unten noch gemacht werden muss. Sieht ja alles noch recht langweilig aus.

Einige Zeit später ist die letzte Lampe angebracht worden. Selbst ist die Frau, haha. Es werde also Licht. Am anderen Ende des Pools hilft ihr Mandor. So mit allkönnendem Magier an der Seite, geht alles doch viel schneller.

Doch die Aushilfskraft kann nicht lange bleiben und es wird noch nicht ganz fertig. Aber sieht doch trotzdem schon ganz gut aus. Nadja braucht eine Pause.

Genug getan für heute. Nadja haut sich ganz erschöpft auf die Couch. Hier und da tätigt sie noch einige Anrufe, wer denn nun zu Weihnachten kommen kann, aber mehr will sie auch nicht machen.

Außer im Buch der Vampire zu lesen. Nadja weiß nun, wie sich Aurora nachher länger im Sonnenlicht aufhalten kann. So viel bleibt ihr verwehrt - das arme Ding. Aber vielleicht wird es ja gar nicht so schlimm. Theo meinte aber, dass ihre Eltern sehr viel erleiden mussten und es kein Zuckerschlecken war. Die einzige richtige Erlösung war dann schließlich der Brand. Soweit darf es aber nicht kommen.

Der Elitetrupp währenddessen so:

Hoffen wir aber mal, dass Nadja das auch so alleine schafft. Wäre ja zu schön, wenn Jeremy mal mithelfen würde. Das wäre eine Erleichterung.

"Ich werde nie so gut kochen und backen können wie du, Marcel. Bitte zeig mir noch Tricks. Wie rührst du Saucen an?"

Oh man. Wirklich volles Programm bei ihr. Heute verkauft die Magierin ihre Stickereien sehr gut. Sie ist nur am hin-und herflitzen.

Ab in die Wohlfühlklamotten und dann Ende.

Vor dem Fernseher wird heiß geturtelt, haha. Herzchen fliegen durch die Luft.

Und dann ist Partytime angesagt, denn die Kids kommen nach Hause. Die beiden hier hatten wohl heute ihren Spaß. Ist ganz praktisch. wenn man in einer Klasse ist.

"Paps? Kann ich dich kurz sprechen? Mir ist heute was peinliches im Unterricht passiert."

"Also, wenn du keinen fahren gelassen hast oder vor den anderen gepopelt hast, dann ist es wohl halb so wild. Es sei denn du hast eine Invasion gestartet und damit Chaos angerichtet - das wäre uncool. Obwohl. Nein. Das wäre mal richtig mega."

"Paps? Du hast echt einen an der Klatsche."

Aber nachher machen die Kids dann, wie gewohnt, ihre Hausaufgaben zusammen.

"Opa, ich hab dich lieb. Du bist der beste Opa."

Anneta kündigt sich an. Sie möchte die Familie Duvan näher kennenlernen. Und mit dem Richtigen fängt sie dann auch an, haha.

"Weißt du? Die Invasionsreihe ist voll der Knaller. Zockst du auch? Vielleicht kennst das ja sogar."

"Äh, ich hab keine Ahnung, wovon du redest."

Nadja setzt sich dazu.

"Hallo Anneta. Wie geht´s? Wie war dein Tag so?"

"Ich habe mit deinen Eltern gesprochen. Da ihr ja Weihnachten hier so viel vorhabt, kann Christina hier gerne übernachten. Ich würde ja auch gerne kommen, doch sind wir bei den Großeltern eingeladen. Aber es ist in Ordnung, wenn meine Tochter hier ist."

Im Esszimmer dann so:

"Siehst du. Valentino. Jetzt darf sie doch hierbleiben. Könnt ihr ja schlabbern, hihi."

Der Junge freut sich auch total darüber. Aurora bringt sogar seinen dreckigen Teller weg. Sie scheint ihn mittlerweile sehr zu mögen. Anfangs wusste sie auch nie, wie sie an ihn herantreten sollte.

"Danke Paps, dass Christina hier dann doch übernachten kann. Das bedeutet mir viel und heißt ja auch nicht gleich, dass ich mit ihr in die Kiste hüpfe.

Jeremy mit seinen Kindern an einem Ort. Er ist sehr froh, dass er die Drei hat. Auch wenn sich bald sehr viel hier ändern muss. Auch Jeremy wird mit anpacken müssen. Alle eigentlich. Was Nadja nämlich im Keller geleistet hat, ist wirklich bahnbrechend. Doch alleine schafft sie das nun mal nicht auf Dauer. Haushalt, Hof und Arbeit ist zu viel des Guten.

Anneta hat sich sehr wohlgefühlt im Haus der Generationen. Sie beneidet die Duvans sehr, was sie sich hier aufgebaut haben.

Eine Sache musste ich dann auch noch einmal festhalten, was währenddessen drinnen passierte:

Doch nun möchten die Duvans den Tag gemütlich ausklingen lassen. Morgen wird alles für Weihnachten vorbereitet und der Keller ist auch lange noch nicht fertig. Doch das wird Nadja in Zukunft nicht alles alleine machen. Jeremy kann genauso mit anpacken.

Die Kids schauen noch gemeinsam fernsehen.

Bis Aurora schließlich von Valentino ins Bett gebracht werden möchte. Oh oh. Nicht das Phillip das nicht gutheißen wird. Sein großer Bruder hilft nun mal nicht so toll, wie er es immer tut.

Witzig ist ja irgendwie, dass sich zwar die Personen auf dem Bild komplett geändert haben, aber die Szene im Fernsehen die selbe ist, wie auf dem anderen Bild, haha.

Vieles muss sich also nun ändern, damit das Haus der Generationen weiter aufblühen kann. Ob Jeremy wirklich mal anfangen wird, die Wäsche zu waschen und Essen zu kochen? Ob er auch mit auf dem Hof helfen wird? Eigentlich unvorstellbar :)




0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen