• Kucki 232

Folge 366 - Egal wo es hingeht


Heute macht sich Annalena schon etwas mehr nachts bemerkbar.

Aber nun ist eh egal. Kann sie auch gleich wachbleiben.

Das Wetter ist heute so richtig Henford, haha.

Und Phillip überlegt nun, ob er gute oder schlechte Laune haben soll.

Doch mit einem Knuddler von seiner Süßen, ist alles gleich ganz schnell vergessen.

Es ist ganz ungewohnt, morgens nur 3 Simsis zu versorgen. Selbst jetzt merke ich noch, dass Valentino nicht mehr da ist. Jedoch bildet sich kein Stau mehr beim Waschen, haha.

Die Tiere bekommen ihre morgentlichen Streicheleinheiten.

Natürlich muss ein verliebter Christian nun auch noch in die Schule. Klappt aber ganz gut mit den beiden und der Schule. Ihr Glück ist, dass es kurz vor dem Winterfest ist und sie sowieso nicht mehr so viel büffeln müssen.

Guten Morgen Wilma.

Und Madame "Habeuchallelieb".

Während die großen Geschwister draußen den Laden schmeißen. Phillip merkt aber auch langsam, dass ihm das Landleben keinen Spaß mehr macht. Es ist zu einsam hier und den ganzen Tag in Hühnerkacke rumzuwühlen, hat er auch keine Lust. So ein Leben auf dem Hof passt nicht zu ihm. Er hat viel über Aurora nachgedacht. Was sie gestern alles erzählt hat. Scheint ja ein schöner Ort zu sein. Samira wiederum liebt das Landleben.

Und Christian ist dort, wo auch seine Freundin ist. Auch wenn er nun nicht so der Fan vom Melken ist, aber wenn Samira glücklich ist, dann ist er es auch.

So denkt Jeremy ja auch. Er ist da, wo seine Frau hinmöchte. Hauptsache sie ist glücklich. Mit dem Landleben konnte er aber nie wirklich was anfangen. Zu ruhig und nichts los. Und Kacke-Gestank, wie er immer so gerne mal sagt, haha.

Nun aber erstmal ab in die Schule.

Nadja hat heute auch noch viel zu tun und Jeremy möchte seine Lebenssimulation langsam fertigstellen. Ist schon lange genug in Entwicklung und nun kann man sie auch mal in die Beta schicken. Early Access kam nie in Frage, da er seine eigenen Ideen verwirklichen wollte.

Während er da so entwickelt, passt er super auf die Kinder auf. Alles unter Kontrolle, haha.

Und Nadja schreibt den Kunden an. Ihre ersten Aufträge zum Sprudeln kommen rein. Wunderbar.

Nebenbei wird mit Annalena gespielt. Süß, oder?

Madame kommt auch nicht zu kurz.

Wahnsinn. Er schafft es heute doch echt, das Spiel fertigzubekommen.

Doch eine Pause zwischendurch tut auch mal gut. Nichts überstürzen nun.

Jeremy war ja heute selbst schon zu faul, sich umzuziehen. Stört doch keinem. Hat ja frei heute. Da kann man auch den ganzen Tag im Nachtzeug rumlaufen. Erst hat er immer so einen Aufstand gemacht wegen seinen Kids und nun, wenn er so in Annalenas Augen guckt, ist alles verflogen, haha.

Aber weiter geht´s. Endspurt.

Nadja hat ja hier alles gut im Griff.

Und zum Schluss sind die Ältesten sehr zufrieden mit sich.

Ich hatte eigentlich absolut keine Ahnung, wie ich diese ultimative Lebenssimulation nennen sollte, aber hey - es gibt doch eigentlich nur einen einzigen perfekten Namen dafür, oder nicht?

Mal schauen, wie das Spiel nun ankommen wird. Es gibt so viele Indiespiele da draußen, da wäre es doch schade, wenn Jeremys Spiel untergehen würde.


Schnell geht aber das normale Leben weiter, haha.

Doch der Magier ist gerade so happy über sein Spiel, dass er es seiner Frau jede Minute wissen lassen will.

Nach der harten Arbeit gönnt er sich schließlich ein entspanntes Bad.

Während Nadja noch den letzten Schliff im Haushalt macht.

"Wenn ich mal groß bin, dann werde ich Knuddelbär."

Was diese drei wohl für Berufswünsche haben?

Christian ist nach der Schule auch direkt mitgekommen und sein kleiner Bruder kommt wenig später ebenfalls mit dazu. Er ist langsam mal so richtig angepisst von zuhause. Selbst Manya ist nach Glimmerbrook geflüchtet. Nun streiten sie sich nicht mehr über die falsche Erziehung der Kinder, sondern Mandor dreht den Spieß nun mal um und meckert über ihr grottenschlechtes Essen. Echt jetzt?

"Hey, Mike. Wirklich so schlimm drüben bei euch? Soll ich da mal hin?"

Und im Hintergrund Christian und sein Schaukelstuhl, haha.

Mike ist ein recht umgänglicher Typ, der aber immer zusehen möchte, dass jede Haarsträhne sitzt. Er genießt es manchmal, dass ihm die Mädchen immer so hinterhergucken. Aber so wirklich hat er noch nie eine Freundin an seiner Seite gehabt. Er wartet auf Miss Perfect.


"Das ist ja schlimm mit Kim, im Moment. Da gebe ich euch recht. Nicht, dass sie langsam in eine Middlife-Crisis kommt, oder so."

Das Abendbrot wird auf den Tisch gestellt. Die Themen gehen quer Beet. Aurora träumt immer noch von Sonne und Strand und Samira kann sich nun richtig gut vorstellen, Christian irgendwann zu heiraten. Eine große Hochzeit muss her. Nadja denkt an ihre ersten Minuten, nachdem sie Jeremy damals gestanden hatte, in ihn verknallt zu sein. Sie waren so jung. Und Emily steckt ihrem Vater weiterhin ihre großen Ziele, wenn sie mal groß ist.

In ihren Träumen kann sie nun noch mehr planen, tun und machen.

"Gut, stimmt schon. Paps hat recht. Mam kann wirklich nicht kochen. Obwohl sie sich immer solche Mühe gibt."

Der gemütliche Tag nimmt langsam sein Ende.

"Egal, wo du später mal hinwillst, Aurora. Ich komme mit. Versprochen."

Der Fernsehabend, mit der Kochsendung, startet. Irgendwie witzig.

Aurora hat noch ihren Opa angeschrieben, der ihr die Geschichte ihres Vaters sogar bestätigt. Ein schöner Ort dort. Nur leider war Norman nie so wirklich da. Einmal. Er hat Enrique im Reich früher unterrichtet. Nun möchte Aurora erst recht alles wissen. Von diesem Ort, von ihrem Vater und überhaupt alles. Morgen trifft sie sich mal mit Norman.

Sie fragt in der Stadtverwaltung von Tartosa nach, wo ihr Vater gewohnt hatte. Ob man dazu noch irgendwas findet. Doch leider dürfen sie ihre keine Auskunft geben. Aber gut. Norman muss das ja auch wissen.

Aber für heute geht es erstmal in die Pupsmulde (falls wer das Wort nicht kennt: Bett^^).

"Nacht, Schönheit. Ich lieb dich."

"Nur. Wenn ihr da nun so am Rumschleimen seid: Ein Kind reicht, klar?"

"Aber was sagtest du gestern? Die Sonne ist total groß, wenn sie untergeht? Das hört sich romantisch an. Lass uns da Neujahr mal hin. Nun ist ja doof wegen Schule und den Feiertagen. Das macht mich neugierig."

Wenn hier die Sonne nämlich untergeht, sieht es einfach nur so aus, haha:

Die beiden sind brav eingeschlafen. Also keine wilden Spiele im Bett. Gut für die beiden, haha.

Auch diese Turteltäubchen verschwinden für heute.

Während sich Nadja und Jeremy noch eine Weile über Tartosa unterhalten. Sie haben selbst nicht mal die Ahnung, wo das sein könnte. Neugierig sind sie aber schon. Könnte das vielleicht ihre neue Heimat werden? Aurora redet den ganzen Tag davon, obwohl sie eigentlich nie richtig dort war. Sie war vielleicht 3 oder 4 Jahre alt.

Nadja weiß, dass Jeremy sich nicht richtig wohl hier in Henford fühlt. Dieses Bauernleben ist einfach nicht seine Welt. Das Erbe von Elias ist ja nun eh abgebrannt.


Doch für heute machen sich die Duvans da keinen Kopf mehr drum und auch die Ältesten verschwinden im Bett.

"Egal, wo es dich hinziehen sollte, Schatz. Ich komme mit dir. Ich lieb dich."

"Ich dich auch, Nadja."


0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen