• Kucki 232

Folge 393 - Die Geister, die ich (nicht) rief


Die Wetteraussichten für die Hochzeit sind so einigermaßen, aber besser als Regen. Hoffen wir mal, dass das Wetter so bleibt.


Nun ist Aurora nämlich nicht nur nervös wegen ihrer Bewerbung, sondern auch wegen der bevorstehenden Hochzeit. Am liebsten würde sie danach noch in die Flitterwochen. Schön nach Sulani, aber dafür wird keine Zeit mehr bleiben.

Und dann denkt sie nun auch noch daran, dass ihre Mädels ja auch irgendwann so groß sind wie Emily. Wenn sie ihre Mam immer noch so ignorieren würden, dann wäre das sehr schade.

Bevor Nadja zur Arbeit geht, habe ich sie noch erwischt. Diesmal kommt sie mir nicht so schnell davon. Aber kein Wunder, dass Nadja nicht gesehen werden möchte, haha.

Während die Pupsis wieder on Tour sind.

Emily hat ein Auge auf die beiden. Noch ist Zeit genug. Da kann Aurora dann fix nach draußen und den ganzen Kram schon mal machen.

Schließlich geht es drinnen weiter. Manchmal vergisst sie sogar schon, dass sie heute Geburtstag hat. Die Nervosität ist einfach zu groß im Moment.

Da sie unbedingt Kunst studieren möchte, nimmt sie sich vor, schon etwas zu üben. Und nebenbei ist sie dann aber so abgelenkt, dass sie ständig nur auf den Status schaut. Irgendwann reißt sie sich die Haare aus.

Emily düst zur Schule.

Bis sich schließlich der kleine Frauenheld der Leser verträumt ins Esszimmer begibt, haha. Er ist irgendwie total in Gedanken und in voller Vorfreude auf den Samstag.

"Ich hätte die Idee, dass wir die Hochzeit auf Donnerstag vorverlegen. Ich möchte mir den Tag nicht durch Wolken vermiesen lassen. Hey. Hörst du mir zu?"

Natalie und Fiona verbringen ihre Zeit immer mehr zusammen. Man sieht die beiden selten noch alleine. Sie sind im Moment etwas ruhiger geworden, was hoffentlich ein gutes Zeichen ist.

Doch nun wird sich erstmal der Geburtstagskuchen geteilt und Aurora feiert ihre Volljährigkeit.

Aber die Kerzen wollen nicht. Eindeutig Nervosität, haha.

Bei Aurora war ich immer viel am Rumbasteln, bis die Merkmale zu dem wurden, was am Besten zu ihr passt.

Herzlichen Glückwunsch, Aurora. Mögen all deine Wünsche und Träume in Erfüllung gehen :)


Und japps. Phillip hat ihr bei dem Vorschlag gar nicht zugehört. Der Junge ist total weggetreten, irgendwie. Aber wenigstens weiß er, warum er sie nun umarmt.

"Glückwunsch, du Traumfrau.. Kann unser Leben ja beginnen."

Auch Jeremy lässt sich ein Knuddler nicht nehmen.

Gefeiert wird ja nun noch genug. Heute wird also kein großer Aufriss gemacht. Nachher möchte Aurora nochmal in Ruhe mit Phillip reden. Die Idee ist gut, aber alles dann sehr spontan. Erstmal also, mal wieder, den Status durchgucken. Immer noch nichts. Aaaaaaaah.

Während Phillip total in Gedanken seine Runden dreht. Aber Donnerstag schon heiraten? Das wäre ja übermorgen. Aurora hat ja echt tolle Ideen, haha. Doch das Wochenende kann schön entspannt angegangen werden.

Natalie und Fiona haben lieber draußen ihren Spaß und nicht drinnen bei diesem ganzen Elternstress.

Auf geht´s für Jeremy. Sein Job ist klasse. Mit der Chefin kommt er wunderbar klar. Das Spiel, was im Moment entwickelt wird, geht sogar bald in die Beta. Inspiriert durch Jeremys "Neverending Story".

Phillip passt nun aber lieber auf seine Töchter auf. Noch hört man sie, aber es wäre kein gutes Zeichen, wenn man das nicht tun würde, haha.

Doch Aurora dreht drinnen fast durch. Es kommt einfach nichts. Sollen sie doch sagen, dass die Magierin zu blöd zum Studieren ist und da nun nicht so einen Wirbel drum machen. Bei ihrer kleinen Familie sucht sie Ablenkung.

Sie ist froh, dass sie die Drei hat.

Aber sie sehnt sich auch danach, ihre Töchter ohne Probleme in die Arme nehmen zu können.

"Hey, habt ihr nicht Lust, mit eurer Mam in den Park zu gehen? Das wird bestimmt lustig."

"Lieber mit Papa."

Einmal Zähne zusammenbeißen.

Der Magier klärt das jedoch ab.

"Bitte gebt eurer Mam eine Chance. Glaubt mir. Sie ist die beste Mam. Ich liebe sie und wenn sie auch meint, ich habe das vorhin nicht mitbekommen mit der vorgezogenen Hochzeit, dann irrt sie sich. Ich mag den Vorschlag. Deswegen ihr Süßen. Eure Mam ist die perfekte Frau für mich, okay? Was auch immer ihr in euren Träumen gesehen habt, es ist einfach nicht wahr."

"Mama ist nicht böse?"

"Nein, ist sie absolut nicht. Wie kommt ihr eigentlich auch darauf?"

Doch Phillip muss zur Arbeit. Er arbeitet nun im örtlichen Schwimmbad oder auch mal in Sulani. Er ist sehr gespannt darauf.


Aurora versucht derweil ihr Glück mit den Kindern und geht nach Willow Creek in den Park. Warum ist es hier bitte so heiß und in Tartosa nie? Kann doch nicht sein. Aurora mag sowas und wenn das so weitergeht, bleibt sie gleich hier, haha. Sie braucht die Sonne und die Wärme. Selbst in Henford wurde sie nie mit dem Wetter warm. Gerne kann es für sie den ganzen Winter über schneien, aber der Sommer muss ballern.


Natalie und Fiona sind auch ganz friedlich nach dem Gespräch mit ihrem Paps. Was Papa sagt, stimmt nun mal. Alle Papas haben immer Recht und so. Naja, mal schauen :)

Die junge Mutter traut sich trotzdem noch nicht so an die beiden ran und lässt sie erstmal machen.

Während Phillip seine erste Pause nutzt und Aurora anruft. Sie besiegeln den Donnerstag für die Hochzeit. Hoffen wir nun nur mal, dass auch alle Gäste Zeit haben. Ist dann ja auch recht spontan nun alles. Aber die beiden haben ihr Leben lang auf diesen endgültigen Bund gewartet - da möchten sie es nicht weiter aufschieben.

Auch wenn die Bewerbung noch nicht durch ist, möchte sie sich wenigstens so etwas ablenken. Der Ausflug tut ihr gerade so richtig gut. Und nicht nur ihr.

Und schließlich verstehen die Kinder, dass Aurora wirklich nicht böse ist. Irgendwas muss ihnen Angst gemacht haben. Vielleicht sind die beiden ja auch Zeitreisende und haben schon irgendwas gesehen, was nicht gut war? Oder eine andere Vision. Vielleicht wollte ja auch jemand, dass die beiden schlecht über ihre Mam denken und sie hassen. Aber sieht das wirklich nun so aus, als wäre sie böse?

Die Zwillinge haben sehr viel Spaß.

Die junge Mutter vergisst nur total die Zeit. Huch? Schon halb 3. Jedoch sind die Zwillinge noch so in Fahrt, dass sie in Tartosa gleich zum Wasserfall rennen und weiterspielen. Na gut. Ein paar Minuten Zeit hat sie ja noch. Heute ist es wirklich herrlich.

Diese beiden wundern sich, dass keiner zuhause ist, als sie durch die Tür kommen.

Schnell Hausaufgaben machen. Nicht, dass sie noch von diesem schönen Tag was verpasst.

Während die Zwillinge die tollsten Bauwerke bauen, haha.

Und schließlich bekommt Aurora ihren wichtigsten Rückruf: Sie wurde an der Uni angenommen und kann Montag ihr Studium antreten. Ein Spezialabschluss in Kunst wird ihr angeboten. Nun ist sie total aus dem Häuschen.

Nadja hat ebenfalls Feierabend.

"Du hast mitbekommen, dass die beiden schon Donnerstag heiraten wollen?"

"Ähm. Nein. Ähm, wann auch? Wie soll ich das denn schaffen? Übermorgen? Spinnen die?"

Als Aurora mit guter Laune durch die Tür kommt, setzt Nadja ihr gestelltestes Lächeln auf, was sie gerade so zu bieten hat.

"Komm erstmal her, Süße. Alles Gute zum Geburtstag."

Nebenbei räumt Jeremy dann noch auf, haha. Er zaubert so gut, dass er das im Schlaf kann und ohne hinzugucken. Tolle Kunst.

Schließlich erfährt auch Phillip, dass sie an der Uni angenommen wurde. Wunderbar. Kann alles nur besser werden. Und sie kann sich nun voll und ganz auf die Hochzeit konzentrieren. Übermorgen schon. Uiuiui.

Die beiden hier sind nun auch schon ein paar Tage miteinander verheiratet. Keinen Tag wollen sie missen.

Valentino checkt die Lage.

"Hey, zukünftiger Schwager. Alles klar? Hihi."

"Stimmt das, dass ihr übermorgen schon heiraten wollt? Das wird eine ganz knappe Kiste. Ich weiß nicht, ob ich kann."

"Klar kannst du. Habe ich gerade so beschlossen."

"Und erstmal alles Gute zum Geburtstag."

"Danke."

"Na, Großer."

"Hey, Paps."

"Hallo Lieblingsbruder."

Bis Nadja gerade so richtig zusammenzuckt, als plötzlich ein Geist vor ihr erscheint.

"Herr Gott nochmal. Was zum....?!"

"Was? Ich? Wo bin ich? Bin ich im Haus der Generationen? Ich seh nichts richtig. Nadja?"

"Ähm, Fabian. Was suchst du denn hier? Wie ist das möglich?"


Jeremy sieht seinen Ahnen.

"Was zum Geier geht hier? Wie kommst du hierher? Das geht doch normal nicht."

"Ich habe nicht viel Zeit. Der Sensenmann hat mich geschickt. Ich soll euch was ausrichten. Deine Mam ist auch hier, Jeremy. Sollte sie eigentlich. Die Weisen sind verschwunden. All jene Weisen, die im Geisterreich waren, sind verschwunden."

"Äh."

Kim ist wirklich da, nur:

Aurora geht mal schauen, da sie eben irgendwas in den Garten gehen sah. Da ist doch wirklich der Geist von Kim am Unkraut zupfen. Wie in alten Zeiten.

"Aurora? Bist du das? Du bist ja richtig hübsch geworden. Ich sehe dich nicht richtig. Wo sind alle?"

"Hey, Kim. Stimmt das? Die Weisen sind weg?"

Die Zwillinge fangen an zu quengeln und möchten ins Bett. Aurora sieht auch zu, dass die Kleinen die Geister nicht sehen. Nicht, dass sie noch Angst bekommen, oder so. Also schnell ins Bad mit ihnen und waschen.

"Mam. Was zum Geier geht hier?"

"Lass dich anschauen. Du bist immer noch ein richtig Hübscher. Ganz der Vater."

"Der Sensenmann bittet euch, herauszufinden, wo die ganzen Weisen sind. Sollte es weiterhin zu solchen Konflikten kommen, dann ist das Gleichgewicht des Lebens und des Nichtlebens immer mehr gefährdet. Was auch immer ihr da für ein Chaos angerichtet habt. Es muss aufhören."


Mal gut, dass die Pupsis wirklich nichts mitbekommen. Sie hatten heute einen schönen Tag mit ihrer Mam. Hoffen wir mal, dass Träume dieses nicht wieder ändern. Phillip hat mittlerweile Feierabend und hilft fix bei den Kindern mit. Der Job macht ihm richtig Spaß.

Aurora ist später ganz entzückt von Kim, dass sie so gut malen kann. Zu Lebzeiten hätte sie ihr viel zeigen können. Kim hat sogar ein Meisterwerk mit diesem Bild gemacht, haha. Ein bisschen versucht sie der jungen Mutter noch mit auf dem Weg zu geben. Doch die Verbindung zur Geisterwelt ist halt sehr schwammig. Lange kann das nicht mehr aufrechterhalten werden.

Für ein Pläuschchen muss nun aber noch die Zeit sein. Emily starrt die ganze Zeit ihre Oma an. Sie wäre bestimmt die weltbeste Lieblingsoma gewesen.

Valentino muss wieder nur schmunzeln. Jedes Mal, wenn er hierher kommt, ist irgendwas. Entweder sitzen Geister mit am Tisch, oder Babys altern mal von hier auf jetzt oder sein Bruder will spontan in zwei Tagen heiraten.

"Ach komm, Bruderherz. Das wird ein schöner Tag. Wir machen ja nichts Großes. Ganz chillig."

"Und um wieviel Uhr?"

"Hm, 14 Uhr?"

"Hallo Valentino. Schön, dich zu sehen. Du bist ja ein reizender junger Mann geworden."

Und Emily erzählt ihre Geschichte ihrem Ahnen aus der zweiten Generation.

"Hey, Mam. Ich denke, wir bekommen das mit Donnerstag hin. Müssen wir nur gucken, dass wir einen Babysitter finden. Wir können nicht immer auf Nico aufpassen. Der büxt immer aus. Und das Baby mitzunehmen, wäre noch nicht so gut."

Der Fernsehabend ist heute mal etwas ungewöhnlich. Aber nur ein bisschen.

Ja^^

Übermorgen wird also geheiratet und dann sollen die Duvans auch noch nebenbei schauen, was da mit den Geistern der Weisen vor sich geht. Volles Programm. Aber nicht mehr heute.

Jeremy findet es gerade sogar etwas rührend, dass seine Mam hier ist.

"Ach ja. Du kannst Lisa mal ausrichten, dass ich keine Angst mehr vor dem Feuer habe. Das wollte ich eigentlich schon beim letzten Treffen gesagt haben."

Auch wenn Emily nun noch gerne viel mehr mit den Geistern gequatscht hätte, muss sie nun ins Bett. Bald ist ja wieder das Treffen. Da kann sie dann auch besser mit ihnen plaudern. Sie macht sich diesmal auch Notizen, damit sie ja nichts vergisst.

Auch Phillip und Aurora ziehen sich zurück.

"Ich hab zwar nun nichts Großes für deinen Geburtstag, aber hab gehört, dass die Blume hier Glück bringen soll und dir all deine Wünsche erfüllt. Dachte, so als Zeichen und so."

"Hihi, mein größter Traum geht doch übermorgen schon in Erfüllung."

"Falls es denn wirklich okay ist. Wenn das zu früh ist und so, dann heiraten wir Samstag. Aber wenn....."

"Halt die Klappe."

"Ähm, Paps? Hier sitzt nicht zufällig meine Geisteroma nun neben mir, oder? Hab ich was verpasst?"

Ja, Hallo auch Samira, haha.

"Ja tut sie. Aber nicht mehr lange. Der Kontakt schwindet. Sie scheint dich nicht mehr zu sehen. Was sollen wir machen? Kein Plan, was hier passiert ist."

Kim und Fabian gehen nun auch nur noch schnurstracks nach draußen und lösen sich auf.

Bis bald liebe Generation 2 und 4 :)


Ein neuer Auftrag steht also an. Hat das vielleicht mit der neuen Dimension zu tun? Oder gibt es einen neuen Bösewicht, der nun für Unruhe stiften will? Vielleicht haben ja auch die Visionen der Mädchen damit zu tun.

Da Nadja jedoch morgen wieder sehr früh aufstehen muss, geht sie schon mal ins Bett und verabschiedet sich bei ihren Kindern. Und natürlich auch mit einem riesen Schmatzer an Jeremy.

"So ihr. Ich will auch ins Bett. Wir sehen uns dann. Kommt gut nach Hause."

"Nacht, Paps."

Und so kehrt wenig später Ruhe im Haus der Generationen ein.

0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Folge 527

Folge 526