• Kucki 232

Folge 399 - Der Anfang vom Ende


Aurora wird am frühen Morgen wach, weil mal wieder die Blase drückt. Nun ganz schnell, bevor es ein Unglück gibt.

Als alles wieder gut ist, geht´s zurück ins Bett. Immerhin ist Samstag. Da wird ausgeschlafen.

Erst dachte ich: Cool, heute schlafen alle aus, aber dann bewegt sich hier etwas um 6:16 Uhr. Ja, guten Morgen auch.

Geht sie halt schon mal duschen. Vielleicht wurde sie ja auch nur von ihrem eigenen Gemüffel wach, haha.

Emily kann sich ja auch schon gut selbst versorgen.

Die Zwillinge marschieren über den Flur. Hier wird´s nun auch Zeit. Der Boden ist etwas schmutzig. Wenn sie sich nun mehr im Kreis und hin und her bewegen würden, dann wäre alles wieder sauber. Wäre eine gute Hilfe für die Duvans :)

Bis es schließlich so richtig ungemütlich wird bei Aurora. Selbst Phillip muss aufspringen.

Und stolz wie Bolle, haha.

Nadja eilt mit dazu, die sich auch um alles kümmert. Hebamme anrufen und die ganze Prozedur. Bis dann ein kleiner junger Mann geboren wird. Sein Name ist Benjamin :) Willkommen bei den Duvans.

Oma Nadja passt noch mit auf, bis alles gut ist. Die anderen haben noch gar nicht so richtig mitbekommen, was Sache ist. Mit einmal geht es so schnell. Selbst Emily war noch die ganze Zeit draußen und hat aufgeräumt.

Trotzdem sind die Anwesenden sehr geschafft von der Geburt. Eben eine heiße Dusche nehmen.

Emily passt solange auf die Zwillinge auf.

"Hey. Ist ein richtig Süßer geworden."

Phillip muss auch immer in die Wiege schauen und gucken. ob er ihm auch ähnlich sieht und so. Nicht, dass es nun stimmt, was sein Paps da letztens sagte, haha.

"Ich hau mich aber nochmal hin. Bisschen viel gewesen."

"Klar, alles gut. Ich pass auf und so."

Benjamin wird etwas später ins Wohnzimmer geschoben. Möge das Geknuddel beginnen.

Dort sind natürlich Natalie und Fiona. Das sind ihre Reaktionen auf ihren kleinen Bruder:

Gut, wäre das ja geklärt, haha. Emily freut sich aber riesig über ihren kleinen Neffen.

"Ist denn alles gut mit Aurora? Sie macht ja in letzter Zeit einiges durch."

Phillip unterstützt seine Frau ja ganz gut. Die Kinder meckern schon mal nicht rum. Daher wäre es okay, wenn Aurora mal einen Tag flachliegen würden. Er will sich ja heute eh noch freinehmen. Steht ihm ja zu, mit der Elternzeit.

Emily schreibt nun jedem eine SMS, den sie kennt. Sie muss natürlich nun jedem ganz stolz sagen, dass sie gerade Tante geworden ist.

Der Haushalt darf ja nun auch nicht vernachlässigt werden.

Schließlich ist Jeremy auch startklar. Er ist ein bisschen enttäuscht, dass ihn keiner geweckt hat. Naja, ihn bei seinem tiefen Schaf zu wecken, ist immer eine Kunst. Da kann man manchmal rütteln wie man will.

Während Phillip so am Wäschesortieren ist, kommt Aurora mit dazu. Noch sichtlich wackelig auf den Beinen, aber sie kann nicht mehr liegen. Trotzdem ist Schonzeit angesagt.

Jeremy macht seinem Vater langsam Konkurrenz mit den ganzen Enkeln. Wie der Vater, so der Sohn, haha. Erstmal aber etwas abgreagieren.

"Du passt aber heute auf dich auf, okay? Wenn du nicht mehr kannst, dann legst du dich wieder hin, okay? Versprichst du mir das?"

"Alles gut. Gibt Schlimmeres."

"Versprich mir das."

Phillip ist im Moment so richtig Gentleman. Wenn er sieht, dass sich Aurora hinsetzen will, dann schiebt er ihr den Stuhl unter den Pöppes usw, haha.

"Fiona findet Baby doof. Nun spielt ihr mehr mit Baby."

"Sei dir da mal nicht so sicher, du kleine Pupsnase."

Draußen im Garten ist manchmal viel los mit den kleinen Piepsern.

Die zweiten Hausaufgaben werden erledigt. Aurora ist sehr gespannt auf die Uni. Die Professoren sind so begeistert von ihren Postkarten, dass sie schauen wollen, ob sie nicht noch mehr in Aurora erwecken können. Nette Geste.

Während Nadja nicht von Benjamin loskommt, haha. Sie hat die Zwillinge aber auch noch gut im Blickfeld. Darf nun keiner untergehen.

Bis sie eine SMS von Mandor bekommt. Sie scheinen im Reich etwas herausgefunden zu haben, was dringend geklärt werden muss. Zwar ist er kein Weiser mehr, doch trotzdem ein guter Draht zu den anderen Weisen, da er die Duvans einfach besser kennt.

"Mandor möchte, dass wir nach Sulani kommen. Er möchte sehen, ob es die Stelle aus Auroras Traum ist. Er meint, es kann nicht warten. Weißt du zufällig noch, wo deine Eltern früher dort gewohnt haben?"

 

Ab hier mache ich einen kurzen Break, da ich euch gerne sagen möchte, an welcher Stelle meine Geschichte hier, nun anknüpfen wird. Wer möchte, kann sich gerne die Geschichte von damals noch einmal durchlesen. Ich habe nämlich einen wunderbaren Part gefunden, damit ich endlich aus Tartosa rauskomme - mir gefällt es nämlich dort überhaupt nicht. Hoffe, euch gefällt meine Idee :)


https://forums.thesims.com/de_DE/discussion/comment/12653540/#Comment_12653540


Gerne könnt ihr euch auch noch die Geschichte auf Seite 7 anschauen, um zu schauen, wie die Duvans in Sulani gelebt haben. Mein Vorhaben knüpft nun an den 23.04.21 an.

 

"Aurora hat doch gerade ein Kind bekommen. Meine Güte, das muss doch warten können."

Aber nein. Kann es nicht. Mandor meint, dass die Geister plötzlich ALLE verschwunden sind. Lustigerweise wohl nach Benjamins Geburt. Was hat denn der kleine Pups da nun mit am Hut?


Wie dem auch sei: Nadja, Jeremy und Aurora machen sich auf nach Sulani. Dorthin, wo Jeremys Eltern vor langer Zeit gewohnt hatten. Aurora erkennt die Stelle sofort wieder.

Sie schaut sich überall um:

"Tatsache, das ist die Stelle aus meinem Traum. So schön und warm hier."

Und weg ist sie, haha. Noch etwas erschöpft, aber das ist ihr gerade egal.

"Lass doch die arme Frau nun in Ruhe, Mandor. Kann das nicht warten?"

Aurora ist total in Trance und geht ihren Traum noch einmal durch.

Und dort hat sie doch gegessen gehabt. Wow. Alles, wie im Traum.

Später kommt sie zurück zu den anderen und ist total entzückt von dem Ort.

"Nein, es kann leider nicht warten. Alle Geister sind verschwunden. Wirklich alle. Wir haben aber auch etwas interessantes herausgefunden, was diesen Spuk vielleicht beenden könnte. Erinnert ihr euch noch daran, als Elias euch das Grundstück in Henford ausgesucht hat? Das war kein Zufall. Es war ein Hinweis. Theo hat dieses Grundstück damals schon niedergebrannt, als ja Aurora mit ihrer Familie dort schon einmal wohnte. Und dann der Brand, als ihr dort gewohnt habt. Theo wollte mit allen Mitteln verhindern, dass Ruhe im Reich und der Welt einkehrt. Jedes Mal wenn er diesen Brand legte, gab es immer mehr Chaos in der Welt. Kein Zusammenfinden mit den Menschen war mehr möglich."

"Und was soll uns das nun sagen?"

"Hier, wo wir stehen, ist genau dasselbe passiert. Es war damals kein Unwetter, dass das Haus von Elias und Lisa zerstörte. Es war Theo."

"Theo ist nun aber nicht mehr da und vielleicht kann man etwas die Zeit zurückdrehen. Also als Symbol. Dort weitermachen, wo Elias und Lisa aufgehört haben. Jeremys Eltern haben ja hier auch gewohnt. Einige Zeit, bevor der Magier wieder erweckt wurden in der Karlson-Blutlinie. Ihr würdet da weitermachen, wo dieses ganze Chaos begann. Naja fast. Für Auroras Zeit ist es zu spät, da Theo dort einfach schon zu viel angerichtet hat. Doch hiermit können wir vielleicht noch alles retten."

"Dein "Vielleicht" stört mich ein bisschen, Mandor."

Nachdem Jeremy das gesagt hat, geht er zum Wasser und schaut sich um. Hier haben also seine Eltern gewohnt? Wow. Richtig schön. Doch auch Elias und Lisa mussten schon unter Theo leiden. Unfassbar.

"Moment. Du willst nicht, dass wir von hier auf jetzt unsere Sachen packen und hier ein Leben aufbauen, oder?"

"Ähm, hehe. "

Etwas später:

"Ach, und ich habe herausgefunden, dass die Karlson-Blutlinie sogar sulanische Wurzeln hat. Fand ich auch ganz interessant."

"Ja, Wahnsinn, Mandor. Toll. Super."

"Wir sind einfach zu oft schon umgezogen. Wir wollen auch mal irgendwo sesshaft werden und ein Haus der Generationen aufbauen. Das kannst du verstehen, oder?"

"Natürlich kann ich das. Seht dieses doch als Neustart an."

Jeremy tobt sich gerade total aus. Er dachte immer, dass das Haus oben auf der kleinen Insel abgebrannt ist und wusste nicht mal, dass es eigentlich dieses Haus hier war. Er hätte gerne seine Kindheit hier verbracht. Leider ist er erst kurz danach in Newcrest geboren worden.

"Ihr müsstet aber dort weitermachen, wo halt die Duvans zu dem Zeitpunkt aufgehört hatten. Sie hätten eigentlich nichts gehabt. Es ist alles niedergebrannt. Wenn wir daran anknüpfen, können wir alles wieder richtigbiegen. Also, hoffen wir zumindest. Nein, es steht fest. Also. Ich geh erstmal baden. Ist ja wirklich schön hier."

"Äh, Moment. Du willst doch jetzt nicht echt schwimmen gehen!?"

Doch, will er, haha.

"Wie fühlst du dich, Aurora? Das können wir doch echt nun schlecht durchziehen."

"In meinem Traum haben wir es geschafft. Wir haben zusammengehalten und fingen an, uns etwas Neues aufzubauen."

Schauen wir doch mal, wie die Duvans sich entscheiden. Viele schöne Jahre haben andere Generationen hier schon verbracht. Micha war hier oft zu Besuch, als er noch ein Kind war. Ach, es gibt einfach zu viele Erinnerungen, um sie nun einzeln aufzuzählen :)

"Wenn es hilft, dann würde ich sagen "Ja", Nadja. Unsere Dimension ist kurz davor zu verschwinden. Wir hätten als Botschafter einen ehrenvollen Auftrag."

Jeremy ist derweil mit seinem Kunstwerk fertiggeworden, haha.

Die Duvans gehören einfach nach Sulani. Jeremy und Co passen perfekt hierhin.

Es ist halt nur schwierig, sich immer und immer wieder was Neues aufbauen zu müssen, doch vielleicht wäre damit ja nun Schluss? Angefangen haben die Duvans nämlich in Newcrest. Danach ging es rüber nach Sulani auf die kleine Insel mit dem coolen Wasserfall. Dann ging es genau an diese Stelle, bis es zurück nach Newcrest ging. Glimmerbrook war danach dann dran und schließlich dann Henford. Erst das Grundstück von Elias und schließlich oben auf dem Hügel. Nun Tartosa. Wird es nicht langsam mal Zeit, dass sich die Duvans endlich mal ausruhen können und in einem Haus sesshaft werden? Sie gehören nach Sulani. Hier steckt mehr in dem Gebiet, als sie nun schon wissen. Alles Generationen in einem Haus. Genau das war immer mein Ziel :)


"Also, was machen wir? Bleibt uns denn eigentlich was anderes übrig? Wollen wir die Welt retten?"

Derweil kommt Mandor auch aus dem Wasser zurück. Er ist gespannt, wie sich die Duvans entschieden haben. Aurora hat auch Phillip schon von dem Anliegen berichtet.

Der ehemalige Weise schaut nur in die Runde und beobachtet die Reaktionen.

"Du sagst aber, dass wir nichts haben werden, sehe ich das richtig? Also nicht, dass wir das nicht schon kennen, aber wir haben ein Baby und zwei Kleinkinder. Meinst du nicht, es wäre etwas unangebracht, wirklich bei Null anzufangen?"

Die Duvans sind sich wirklich noch nicht so ganz klar, was sie nun machen sollen. Klar, die Dimension muss gerettet werden, aber so? Sollen sie wirklich so ein Leid auf sich nehmen? Sie haben sich ja gerade erst was in Tartosa aufgebaut.

Ein bisschen Bedenkzeit brauchen sie noch. Das kann man doch nicht von Hier auf Jetzt entscheiden. Doch, bleibt ihnen eine andere Wahl? Es kann aber auch sein, dass die Weisen nun total falschliegen. Vielleicht klappt das alles nicht und die Dimension löst sich trotzdem nach und nach auf. Welche Bedeutung haben nun überhaupt dann auch Auroras Kinder, wenn die Geburt eines Kindes so viel Übel bringt? Die Geisterwelt verschwindet? Zufall? Oh, man. So viele Fragen, die es noch zu klären gilt.


Es geht erstmal zurück nach Tartosa. Kurz sacken lassen. Aurora macht ihre Hausaufgaben eben noch zu Ende.

Und Opa Jeremy lenkt sich mit dem kleinen Benjamin ab.

Mandor ist auch mitgekommen und wartet auf die Entscheidung. Es ist so ein schönes Haus. Die Duvans haben mittlerweile alles was sie brauchen. In Sulani hätten sie Null. Sie müssten Muscheln sammeln und diese verkaufen. Wie sieht das nur aus, dass mit einmal so eine arme Familie nach Sulani kommt? Wie sollen sie es den Nichtwissenden erklären? Keine Hilfe von außerhalb. Oh, man.

"Es wäre aber schön, wenn ihr noch rausbekommen würdet, warum die Geister durch die Geburt verschwunden sind. Oder war das nun nur Zufall?"

Phillip hört sich nun auch den Plan an und weiß noch nicht so recht. Das neue Haus ist einfach zu gemütlich. Und dann die Kinder noch. Das wäre eine Zumutung. Außerdem hat Aurora doch gerade erst entbunden. Ein bisschen Ruhe wäre da doch angebracht. Aber nein, es kann nicht warten.

Emily ist nicht so ganz begeistert davon. Auch wenn sie Tartosa total öde findet, will sie doch nicht auf einem Plumpsklo ihr Geschäft verrichten oder sich mit ekeligem Wasser waschen. Bäh. Geht gar nicht. Phillip wiederum ruft seinen Chef an und nimmt sich frei. Er hat noch Anspruch auf Elternzeit. Passt dann ja ganz gut.

Anschließend wird mit dem Kleinen geknuddelt.

Mandor hat mit den Weisen klargemacht, dass ein kleines Häuschen hingestellt werden kann. Also wieder so eine Art Bauwagen. Morgen soll das Wetter richtig mies werden in Sulani. Das können sie dem Baby nicht antun. Oder gar dem Rest. Mehr können sie aber nicht tun, da sonst wieder zu viel von der Situation abkommen würde.

Der Auftrag lautet also: Eine Lücke stopfen, die Theo nun nicht mehr sabotieren könnte, um das Gleichgewicht wieder herzustellen. Eine Vergangenheit reparieren, die Auslöser für all das Chaos der Dimensionen zur Folge hatte.


Viel wird noch beraten, getan und gemacht. Bis schließlich Jeremy sein "Ja" gibt. Natürlich wird es nun ein hartes Ding, aber noch härter wäre es, wenn es die Dimension der Hoffnung irgendwann nicht mehr geben würde. Alles wäre verloren. Insofern die Weisen denn nun richtig liegen. Immer und immer wieder was Neues aufzubauen, ist kein Zuckerschlecken.

Mandor gibt den Weisen das Go.

Nun liegt alles bei den Duvans. Das Haus der Generationen muss ein Haus der Generationen werden. Schließlich gibt es nur ein grelles Licht und sie finden sich in Sulani wieder. Die Zwillinge haben zwar etwas Angst, doch als sie den Strand sehen, ist alles vergessen.

(Was gerade total cool ist, ist dass ich sogar die ganzen Einstellungen von damals hier auf dem Grundstück hatte, haha. Diese Nachbarschaftspläne, oder wie die da gerade noch heißen, waren noch aktiv und auch der Wasser-und Strombalken war noch komplett gefüllt. Alles wurde jedoch gelöscht und die Simoleons auf Null gestellt. Ab sofort spiele ich also erstmal - mehr oder weniger - die "Dumpster-Challenge" und habe die offiziellen Challenges "Abseits des Netzes" und "Rustikales Leben" aktiviert. Ich bin so mega gespannt drauf :) )

Benjamin interessiert das alles nicht. Er hat nun Hunger. Aus, basta.

Wie versprochen, haben die Duvans ein kleines Häuschen bekommen und zusätzlich zwei Zelte.

Aurora kümmert sich um den Kleinen, doch so langsam würde sie sich auch gerne mal hinlegen wollen. Hey, Leute. Ich habe heute morgen ein Kind geboren. Was geht mit euch? Haha.

Die junge Mutter hat viel aus ihrem Traum erzählt, was sie dort gemacht haben, um zu überleben. Deswegen macht sich Jeremy direkt ans Werk und kocht Wasser zum Waschen ab.

Und Muscheln werden fleißig gesammelt.

Wenn Unwetter toben, dann haben die Duvans wenigstens das als Unterschlupf. Wunderbar, haha.

Emily kann sich mit diesem Gedanken noch nicht so ganz anfreunden. Sie möchte Kind sein und keine Magierin, die die Welt retten soll. Das kann sie später auch noch alles machen.

Die Zwillinge wiederum verstehen noch nicht so recht, warum sie nun hier sind. Für sie ist es gerade nur ein Strandausflug. Nadja hat den Verkaufsstand ausgepackt, der in der Hütte stand. Super. Kann sie ja gleich damit anfangen, die gesammelten Muscheln zu verkaufen.

"Das ist blöd hier. Ich will nach Hause. Hier will ich nicht wohnen. Bäh. Geh weg. ich hasse dich. Wegen dir sind wir hier."

Puh.

Aurora hat erstmal genug für heute. Wenn sie sich nicht gleich hinlegt, dann passiert noch ein Unglück. Die anderen müssen das nun kurz mal ohne sie schaffen.

Einige Einwohner bekommen mit, dass sich da unten irgendwas tut am Strand und sie werden neugierig. Nadja meint zu ihnen, dass sie Abenteurer wären, die hier gerne was aufbauen würden. Ob sie vielleicht helfen könnten. So kann man es natürlich auch umschreiben, haha.

"Hey, hör mal zu. Aurora kann nichts dazu, dass wir hier sind. Beschwer dich lieber bei Theo. Theo ist der Böse, nicht Aurora."

"Also, lass uns das hier aufbauen. Ist doch cool. Kannst dann jeden Morgen vor der Schule rumschwimmen und so. Kann nicht jeder. Also. Bist du dabei? Auf geht´s."

"Stimmt das, dass wir aus Sulani kommen? Das wäre total cool."

Wir wissen nun: Die Charm-Blutlinie kommt aus Glimmerbrook. die Karlson-Blutlinie aus Sulani und die Daria-Blutlinie aus Tartosa. Was für ein interessanter Mix.

Benjamin geht es so schon mal richtig gut, haha.

Einige Muscheln wurden verkauft, was den Duvans ein Töpfchen aus dem Trödelladen einbringt. Weiht Fiona gleich mal ein.

Aurora hat zwar noch etwas Schmerzen und ist von der Geburt niedergeschlagen, doch auch sie möchte mit anpacken. Sie freut sich schon darauf, in naher Zukunft in einer Hängematte hier dösen zu können.

Außerdem wäre es schade, wenn nun das Treffen der Generationen ausfallen würde, weil keine Geister da sind. Oh, man. Hoffen wir mal, dass die Duvans das bis dahin wieder hinbekommen.


Fiona kommt auf ihr Mam zu und möchte geknuddelt werden.

"Es wird zwar ein hartes Ding, aber wir haben schon so viel zusammen geschafft, da wird das wohl auch noch zu schaffen sein."

Natalie bekommt es mal wieder nicht hin, richtig in die Schüssel zu bratzen. Das wird noch interessant mit ihr, haha.

In Auroras Traum gingen nicht mal die Handys. Kein Wunder, denn sie waren ja irgendwie in einer ganz anderen Dimension, in einer anderen Zeit zur heutigen Zeit, haha. Etwas verwirrend, aber so war es wirklich. Im Hier und Jetzt, aber irgendwie auch nicht.

Emily schaut mal, ob die Handys denn nun auch hier nicht gehen, doch sie hat Glück. Tommy geht ran. Wunderbar. Sie möchte ihn hierher einladen. Ob er den Ort findet?

Phillip holt im Trödelladen eine Packung Windeln. Der kleine Scheißer stinkt ganz schön, haha. Doch sein Geburtstag wird nie vergessen werden.

Weitere Muscheln werden verkauft. Eine Mülltonne muss her.

Mal gut, dass die Duvans zaubern können. Das erleichtert die Sache ein wenig.

Tommy braucht zwar eine Weile hierher, doch schließlich wundert er sich dann doch, was seine beste Freundin hier nun plötzlich sucht? Tja, er weiß halt so vieles noch nicht. Aber irgendwann mal bestimmt.

"Ich kann mir vorstellen, dass es einmal richtig toll hier aussehen wird."

Und nun ist es auch erstmal an der Zeit, wieder ein bisschen Liebelei zu machen. Ist dann doch ein wenig viel sowas nun. Erst heiraten und dann noch gemütlich zusammen grillen. Schließlich ein Kind bekommen und sofort bei Null irgendwo ausgesetzt werden. Das geht nur bei den Duvans, haha.

Jeremy macht schon mal Abendbrot für die Kids :)

Läuft doch alles^^

"Ich muss sowieso mal mit dir reden, Tommy. Du bist mein bester Freund und beste Freunde sollten alles wissen."

"Klar, du kannst mir alles erzählen."

Jeremy bevorzugt am Essenstand das Essen. Grillkäse ist zwar auch ne coole Sache, aber er ist neugierig, was man hier so in Sulani isst.

Die Zwillinge finden diesen Urlaub langsam so richtig cool und wollen morgen schwimmen und im Sand spielen und alles angucken. Wunderbar, haha. Doch, dass die Duvans hier nun wohnen, haben sie noch nicht so richtig verstanden. Nun aber erstmal ins Bett.

"Warum seid ihr nun eigentlich hier? Ich habe vorhin bei euch geklingelt und keiner war da. War auch alles abgeschlossen und so."

Mullemaus Nummer 2 wird bettfertig gemacht.

Aurora findet das Essen hier ganz interessant. Das Rezept muss sie mal erfragen. Und die Kulisse hier erstmal so am Abend. Wow.

Emily ist zwar immer noch recht knartschig, aber wenn Tommy hier ist, wird es bestimmt etwas angenehmer. Hauptsache wen zum Blödsinn machen da.

Die Duvans rücken schließlich auch noch zusammen. Schön ist es hier ja wirklich.

Nur das Klo hätten sie sich sparen können, haha.

Was für ein Hin und Her zum Klo hin.

Eine schäbige Bank konnte im Trödelladen noch gekauft werden. Die ganze Zeit nur im Sand sitzen, tut auch nicht Not.

Und egal was ist: Die Duvans halten immer zusammen. Kann ja alles immer nur besser werden. Irgendwann mal.

Jeremy kommt nicht drüber hinweg, dass auch dieses Haus hier damals von Theo abgebrannt wurde. Seine Eltern haben sich hier bestimmt sauwohl gefühlt und der Arsch macht alles kaputt. Ihnen zuliebe möchte er es nun wieder aufbauen, auch wenn es ein hartes Stück Arbeit wird.

Tommy fühlt sich anscheinend auch sehr wohl hier, haha.

"Wenn Oma und Opa hier alles verloren hatten, dann möchte ich nun auch helfen, alles mit aufzubauen. Muss schrecklich für sie gewesen sein."

Tommy ist gespannt darauf, was Emily ihm bald erzählen möchte. Oder irgendwann mal.

Nadja sieht, wie ihr Mann da so am Wasser steht. Schweigend kommt sie auf ihn zu und knuddelt ihn einmal nur ordentlich durch.

Tommys Vater holt den Kleinen ab. Ist dann doch doof, wenn er nun so im Dunkeln so weit nach Hause müsste.

Emily hat sich nun auch beruhigt. Bevor sie ins Zelt geht, schaut sie sich noch einmal um.

Und was ist denn nun mit Jeremy los? Ist er etwa allergisch gegen das Essen?

Die beiden haben sich für heute eine Auszeit verdient.

Im Zelt wird trotzdem noch ein bisschen gekuschelt. Hoffentlich werden die Zwillinge nun nicht wach, haha.

Na dann. Schauen wir mal, ob es nun wirklich das endgültige Haus der Generationen wird. So viele Generationen ist es den Duvans noch nicht gelungen.

Morgen werden weiter Muscheln gesammelt.


0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Folge 527

Folge 526