• Kucki 232

Folge 403 - Mit Muskeln und viel Schweiß


Puh, nächste Woche ist schon das Treffen der Generationen. Ob die Duvans es schaffen, die Geister bis dahin wieder zurückzuholen? Oder vielleicht hilft dieser ganze Mist mit dem Umbau ja nun auch gar nicht.

Gestern habe ich gar kein "letztes Foto" vom Grundstück reingesetzt. Hole ich mal nach.

Natalie darf mit ihrem coolen Schlafanzug durch den Sand gehen. Kribbelt ordentlich an den Füßen.

Doch Emily konnte heute Nacht kein Auge zumachen. Sie hat Angst, in die Schule zu gehen. Die Schüler werden noch sehen, wie sie später lebt, pah. Dann werden sie neidisch sein. Leider ist es nur eben nun nicht der Fall, also nimmt sie sich für heute lieber frei. Dann packt sie lieber beim Sammeln mit an, damit man das Haus schneller aufbauen kann.

Während sie das frische Wasser im dreckigen Waschbecken "genießt", stinkt ihr kleiner Neffe so vor sich hin. Die Rundumversorgung am Abend wirkt Wunder. Benjamin schläft die ganze Nacht durch. Wunderbar.

Da er Aurora beweisen möchte, dass auch er sich gut um die Kinder kümmern kann, geht es im Halbschlaf an die Arbeit.

Emily möchte keine Zeit verlieren.

Nun wird Phillip einiges zu tun bekommen, denn die Zwillinge kommen noch mit dazu. Tja. Aurora musste da gestern auch durch. Fionas Laune beginnt wunderbar.

"Hey, ich ähm. Was haben wir eigentlich zu essen für dich? Was macht Mam dir immer? Müsli oder die gegrillten Früchte vom Stand?"

"Hab Hunger. Will essen."

Sehr informativ.

Und Knatschkugel Nummer 2 kommt raus. Die Zwillinge protestieren im Moment gerne und bratzen ihre Windeln voll, anstatt auf´s Töpfchen zu gehen. Macht die eine etwas vor, macht die andere es nach. Zumindest in vielen Fällen. Die Mädchen haben einfach keine Lust mehr.

Zum Glück geht so ja nun alles schneller.

Der junge Vater hat aber alles unter Kontrolle.

Als alle versorgt sind, geht er erstmal ne Runde schwimmen.

"Papa hat mir ein Brötchen gegeben. Trocken. Kann ich nicht mal essen. Mama macht das besser."

Phillip hat zwar schon öfter die Kids versorgt, aber damals brauchte er nur den Kühlschrank aufmachen und das Essen rausholen. Hier so in der Pampa, weiß er gerade nicht so richtig, sich zu helfen, haha.

Schauen wir doch mal, wie weit die Duvans heute mit ihrem Bau vorankommen. Der nächste Schlachtplan wird erarbeitet. Niemand hält es mehr so wirklich in diesen blöden Zelten aus. Morgen soll ja noch ein Unwetter kommen. Eile ist angebracht.

Phillip traut sich noch gar nicht so richtig an seine Frau ran. Lieber erstmal in Deckung gehen und die Situation beobachten.

Emily startet den Muschelverkauf. Irgendwas muss sie nun machen. Sie möchte keine Pennerin, so liebevoll wie sie ja die Mitschüler nennen, mehr sein.

"Du. Ich. Ähm. Ich hab hier alles unter Kontrolle. Kinder sind versorgt und. Ach, man. Es tut mir leid. Friede?"

Doch Aurora spricht nicht. Sie wäscht sich ganz in Ruhe und lässt ihn da machen. "Räumt" er halt nebenbei noch auf, um zu zeigen, dass er es ernst meint, haha.

Und dann steht er nur da und schaut sie an. Mit seinem süßen Dackelblick kommt er immer näher. Aurora muss nur grinsen.

Während Nadja heute gut gelaunt zur Arbeit geht. Liegt es am Rosenduft oder eher am frischen Wasser? Haha.

"Du weißt, ich kann dir nie lange böse sein. Das schafft man bei dir einfach nicht, hihi. Nur mach sowas nie wieder, okay? Es sind unsere Kinder. Wir müssen da beide durch."

Aurora muss nun aber gleich erstmal zur ersten Vorlesung.

Vorher kann sie noch einen Stapel Postkarten verkaufen. Der andere Teil kommt gleich mit in die Uni.

Eine Hantelbank wäre nun was Feines.

"Hast du da nun alles mit Aurora geklärt, oder muss ich euch zu nem Eheberater schicken?"

Huch, eine Stunde schon wieder rum. Da kann man gut sehen, dass zwischen den Bildern auch immer noch viel passiert. Oder auch nicht^^

Die Magierin kommt gut in der Uni klar. Der Professor meinte nur zu ihr, dass sie nicht mit den dreckigen Klamotten dorthin kommen soll. Macht keinen guten Eindruck. Wie peinlich.

Damit sein Paps auch sieht, dass alles in Ordnung ist, stürmt er gleich auf Aurora zu. Noch etwas unsicher, aber er macht es, haha.

"Na, du?! Öfter hier? Wenn ja, dann bleib ich gerne freiwillig in dieser Kloake."

Sie jedoch schnappt sich erstmal ihre Badesachen und macht Phillip erstmal so richtig wuschig.

Die Duvans schauen, was sie nun noch gebrauchen könnten und was im Moment überflüssig ist. Die überflüssigen Sachen werden verkauft, so das Wichtigere Sachen angeschafft werden können. Die Tausammler sind sehr teuer, doch nehmen sie es nun gerne in Kauf eine etwas höhere Rechnung zu bezahlen, als wenn es mit dem Bau nun gar nicht voran geht. Der letzte große Tausammler bleibt aber und wird aufgerüstet. Morgen gibt es ja ein Unwetter. Nicht das er kaputtgeht.

Etwas später geht Aurora shoppen. Muss sie ja, wenn der Professor schon meckert. Somit hat sie sich gleich noch neue Badeklamotten gekauft. Klamotten sind hier in Sulani echt nicht teuer. Passt schon.

"Hast du kurz Zeit?"

Aurora zieht ihren Ehemann mal kurz etwas weiter weg, um die Sache endgültig zu klären.

"Du hast dir zwar schon richtig Mühe gegeben, aber wie kommst du darauf, den Mädchen trockene Brötchen zu geben? "

"Naja, hab nichts anderes gefunden. Besser als nichts."

"Ich hab doch da extra eine Tasche mit den ganzen Sachen. Da ist doch alles drin."

"Ja, sorry. Mich macht der ganze Mist hier langsam auch etwas fertig. Ist doch scheiße so."

"Na, dann lass uns das Beste draus machen."

"Ach ja? Und wie?"

Schließlich rückt sie näher an Phillip ran und haucht ihm regelrecht ins Ohr:

"Also, ich wüsste da was."

Das Zelt ist gerade so wunderbar leer.

Während Benjamin wieder ein anderes Problem hat. Ich bin am überlegen, dass er direkt das erste Merkmal von seinem Paps bekommt. Ihr wisst ja, welches ich meine, haha. Passt doch wunderbar zum kleinen Scheißer.

Jeremy genießt seinen freien Tag und hat den ersten großen Stein ins Rollen gebracht, damit das Haus nach und nach aufgebaut werden kann. Das meiste Geld bringt er zwar ein, doch wenn er frei hat, ist das wieder so eine Sache. Sei es drum. Hauptsache es passiert hier mal was.

Nachdem das junge Ehepaar so durch die Schlafsäcke knatterte, kümmert man sich anschließend wieder um die Kids. Das Leben holt sie schnell wieder ein.

Ein paar Samen für das Beet werden gekauft. Was man hat, das hat man.

Anschließend malt Aurora an ihrem Bild weiter. Es wird sogar ein Meisterwerk. Gratulation.

Natalie tastet sich immer mehr an ihre Mam ran. Aurora hat erfahren, dass es wohl mit ihrem Fluch zu tun hat. Dieser Traum. Mama hatte weiße Haare und böse spitze Zähne. Doch es ist zum Glück nie wirklich passiert. Das ihre Tochter aber nun Angst hat, ist verständlich.

Die Magierin versucht ihr Bestes, um sie von dem Traum loszubekommen.

Jeremy kümmert sich um das Haus. Es nimmt Gestalt an. Viel kann noch nicht gemacht werden, doch er möchte es hinbekommen, dass die Duvans wenigstens schon mal drin schlafen können. Bei dem angekündigten Unwetter morgen, wird es langsam Zeit. Es war letztens schon fast Landunter.

Das wird einst mal der Esszimmerbereich. Schön mit offener Küche.

Nach hinten hin wird das Wohnzimmer gebaut. Aber erstmal dient dieses als Schlafplatz für die Duvans.

Der Erwachsene ist nun erstmal eine Weile allein mit den Kids. Passt aber schon. Mehr kann er auf der Baustelle eh nicht machen. Mal bei den Kindern nach dem Rechten schauen.

Diese belagern ihn ganz gut, haha.

Nach der zweiten Vorlesung kümmert sich Aurora um den Rest, damit Jeremy am Haus weitermachen kann. Wenigstens wird es den Duvans nicht verwehrt, dass sie Bauarbeiter anheuern können. Doch viel Geld für eine ganze Armee haben sie dann ja nun auch nicht.

Der Kühlschrank wird in die neue Küche gestellt. Irgendwann wird es natürlich ein viel besserer sein, aber für´s Erste, muss dieser reichen. Ein Arbeitstisch wird provisorisch aufgestellt, damit man schon mal etwas kochen kann. Aurora hat 10 Äpfel gekauft. Endlich gibt es mal wieder einen leckeren Obstsalat.

Darüber freuen sich auch die Zwillinge.

Emily hat Tommy angerufen, um die heutigen Hausaufgaben zu bekommen. Er lässt es sich nun auch nicht nehmen, hier in Badehose aufzukreuzen. Der Junge ist ein richtiger Wirbelwind. Wenn er nicht gerade irgendwas bemalt, dann läuft er irgendwo rum und muss alles mal begutachtet haben. Netter junger Mann.

Fiona ist begeistert von dem Obstsalat, haha.

Nachdem die Solaranlagen verkauft wurden, konnte man günstige Betten kaufen. Nun schlafen die Duvans zwar in einem Raum, aber es ist besser, als in den Zelten.

Mullemaus Nummer 2 wird ins Bett gebracht.

Benjamin bekommt eine Rumdumversorgung. Nun hat Jeremy einmal damit angefangen und man hat gesehen, dass der Kleine dadurch die ganze Nacht schläft und schon wird es übernommen. Klar, warum auch nicht?

Schließlich kann sie dann abschalten.

Und Tommy wirbelt durch´s Haus. Auch wenn hier noch nicht viel ist, findet er es sehr schön. Er möchte sich auch gerne für Emily einsetzen und ihr helfen, damit die Lästerei aufhört. Der Junge mag sie sehr und leidet mit ihr.

Dieses eklige Klo ist hoffentlich auch bald Geschichte.

Was die Duvans aber nun unbedingt noch brauchen, ist eine Glotze. Nadja langweilt sich langsam zu Tode. Sie möchte endlich wieder Kerzen herstellen oder irgendwas Nützliches im Garten machen.

Ein gutgelaunter Tommy geht nach Hause. Er hofft sehr, dass Emily morgen wieder in die Schule kommt.

Die Gegenstände auf dem Grundstück werden nun entweder verkauft oder näher ans Haus geschoben, damit mehr Platz für den Bau bleibt. Zwar kommt heute noch eine neue Dusche an, doch Jeremy müffelt wie ein Stinktier. Das kann nicht warten. Haha. Und wie er nun sagen würde: "Hier draußen zu duschen, ist sexy."

Der Ausblick vom Esszimmer aus, ist der Hammer. Hier kommt eh niemand lang. Zum Meer hin wäre das nun auch ein richtiger Hingucker. Für das Wohnzimmer ist so etwas auch geplant.

Eine gelangweilte Samira ist neugierig geworden. Jetzt wo ihre Familie wieder Netz hat, bleiben die SMS mit den Neuigkeiten natürlich nicht aus. Sie möchte sich das Ganze mal selbst anschauen.

"Hey, Mam. Das ist ja wirklich sehr schön hier. Können wir nicht in die Nachbarschaft ziehen? Hihi."

Phillip hat nun auch Feierabend. Dank seines Lohnes können die Duvans noch das fehlende Bett für Emily kaufen. Die Nacht ist gerettet.


"Klar könnt ihr einziehen. Da drüben ist cool. Die Nachbarn haben eh nen Sockenschuss. Kommen hier ständig mit Essen vorbei und wollen edler Samariter spielen. Nett gemeint, aber es nervt. Schmeißen wir alle raus da drüben und dann könnt ihr da einziehen."

Emily kann es kaum erwarten, ihn ihrem eigenen Bett zu schlafen. Zwar immer noch mit dem pupsenden Paps nebenan, aber sie ist etwas weiter weg. Das ist nun das Problem von Aurora und Phillip, haha.

"Nun haben wir nur kein Zelt mehr, wo wir..."

"Egal. Aber dafür die neue Dusche. hihi."

Es ist knapp 23 Uhr. Die Duvans haben genug für heute. Ab ins Bett. Hoffen wir nur mal, dass nun keiner schnarcht. Das würde in dem leeren Haus noch ziemlich hallen.

"Sorry, aber wir gehen nun ins Bett. Kein Bock mehr. Einfach mal bisschen früher kommen, dann hast du auch mehr von uns."

"Kein Problem, Paps. Wollte ja nur kurz mal gucken."

Ein bisschen beobachtet fühlt sich der arme Kerl nun aber, haha.

Dennoch sind sie heute ein ganzes Stück weitergekommen. Es ist trotzdem noch ein hartes Stück Arbeit, bis das Haus komplett steht. Es kommt immer nur kleckerweise Geld in die Kasse.


0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen