• Kucki 232

Folge 416 - Phillip, die Wasserratte


Nadja hat heute total keinen Bock auf die Arbeit. Sollen sie den Scheiß da doch selber machen, wenn sie meinen, alles besser zu können.

Zuhause wird sie mehr gebraucht, also nimmt sie sich frei.

Während Emily noch überlegt, ob sie schon wach ist oder nicht.

So wie sie schaut, scheint sie aber einigermaßen wach zu sein, haha. Sulani hat es ihr halt angetan.

Das Brot ist alle. Die Duvans sind aber auch verfressen. Es müsste eine Kochmenge von 24 geben, anstatt 8. Das würde dann länger halten.

Die, die schon wach sin, hören draußen ein Auto hupen. Sind das vielleicht die Tiere aus Henford? Nach der großen Bestellung gestern, haben sie beschlossen, doch wieder selbst Tiere zu halten. Der Verbrauch ist einfach zu hoch. Sie haben sogar den selben Bauern wie damals, der ihnen mit Kusshand die Tiere übergibt. Die Gehege werden aufgebaut. Hühner am Strand hat nicht jeder :)

Die Pupsis sind von dem Gehupe wachgeworden.

Aber bei der Aussicht ist das abrupte Wecken gleich schnell wieder vergessen.

Nadja kümmert sich nun auch mit Freuden um alles. Wenn es nach ihr ginge, geht sie nun gar nicht mehr zur Arbeit bis zur Rente. Aber so viele Urlaubstage hat sie leider nicht. Oder von zuhause aus arbeiten. Hm.

Viel Spaß in der Schule, Emily.

Nadja begrüßt die Tiere und verschwindet anschließend im Garten. Mittlerweile ist vor der Tür so richtig Leben. Kein langweiliger Strand mehr.

Jeremy scheint von dem Gehupe nicht so begeistert gewesen zu sein. Seine Enkelin versucht ihn da etwas abzulenken. Doch erst denkt er sich nur, dass sie verschwinden soll.

Aber irgendwann muss er dann doch mal runtergucken. Das bringt ihn auf andere Gedanken, wenn er so in diese Kulleraugen guckt.

Das ist übrigens Schrotti^^

Nun haben die Leute Wind davon bekommen, dass Nadja ihre Kerzen wieder verkauft und ratzfatz sind sie weg.

Aurora wiederum hat von dem Gehupe nichts mitbekommen und konnte noch etwas länger schlafen. Jedoch wird sie sich nun sehr wundern, wenn sie nach draußen schaut. Sowas schaffen nur die Duvans, so mitten am Meer.

Die nächsten Kerzen sind im Werden.

Selbst Phillip hat sich nicht stören lassen.

Jeremy düst zur Arbeit.

Auroras Bilder werden immer beliebter. Sie überlegt, auch diese nun zu verkaufen. Wäre ja eine gute Geldeinnahme.

Während die Zwillinge draußen ihren Spaß haben.

Die Präsentation ist fast fertig.

Schrotti wird Willkommen geheißen.

Es wäre fast ein normaler Vormittag geworden, wenn Ramon Phillip nicht angetextet hätte, dass er und Aurora dringend ins Reich kommen sollen.

Puh. Das muss ja wirklich dringend sein.


"Ja bitte, Ramon? Wir müssen bald los. Erzähl."

"Ich habe viel nachgeforscht wegen den Fähigkeiten, die ihr alle haben könntet. Es ist wie eine Schnitzeljagd. Nach und nach findest du alle Puzzleteile und kommst ans Ziel. Vielleicht habe ich die von Aurora und von dir gefunden."

"Erstmal Hallo, Ramon. Schön dich zu sehen. Das lässt dir echt keine Ruhe, oder?"

"Okay, also hört zu. Wollt ihr die Kurz-oder Langform? Nein, ich mache beides, aber ich mach schnell, da ihr ja bald los müsst. Ich habe an den Traum gedacht, den Natalie in letzter Zeit wieder hat und wo dieser herkommen könnte. Ich habe in den Geschichtsbüchern gefunden, dass Theo sein Zauber gar kein Fluch ist, sondern eine Fähigkeit. Cool, oder? All jene Zeiteisenden, waren auch sogenannte Nachtwandler. Da das Zeitreisen sehr gefährlich und mächtig ist, wurde es mit einigen Nachteilen bestückt."

"Dann waren Theo und Enrique auch Nachtwandler?"

"Wie es aussieht, ja. Theo hat es nur als Fluch umgebaut und wollte ihn bei Aurora und Norman mies aussehen lassen, mit den weißen Haaren. Hat euch Norman nie davon erzählt?"

"Ähm nein. Nicht wirklich."

Nun wird Phillip neugierig, was denn dann seine Fähigkeit ist.

"Naja, bei dir. Es ist lustig, da du die Fähigkeit schon die ganze Zeit unbewusst nutzt. Oder hast du dich noch nicht gefragt, warum du 10 Bahnen in 2 Minuten schwimmst? Das hat mich stutzig gemacht. Als ich erfahren habe, dass du Schwimmer wirst, habe ich dich beobachtet. Beachtliche Leistung, aber sehr auffällig. Ich habe das Gefühl, du bist ein Wellenreiter."

"Was bitte?"

"Ein Wellenreiter kann das Wasser bändigen und das Wetter beeinflussen. Er schwimmt enorm schnell im Wasser. Und sowas war die ganze Zeit versteckt. All das müssen wir wieder aktivieren, um die drei Dimensionen ins Gleichgewicht zu bekommen. So viele Baustellen."

Aurora und Phillip schauen sich nur an. Wellenreiter und Nachtwandler? Wie kommt man bitte auf sowas?

"Deswegen ist eure Familie auch so an Sulani gebunden. Viele eurer Vorfahren waren Wellenreiter, auch wenn manchmal nur für kurze Zeit. Erinnere dich an deine Uroma Lisa. Doch Sulani ist euer Zuhause. Hör zu, Phillip. Geh mal bitte bei Gelegenheit in die Höhle oben am Vulkan. Dort sind viele eurer Ahnen beerdigt. Es gibt dort einen speziellen Tang, den die Wellenreiter zur Stärkung brauchen. Danach geh bitte mal ins Wasser. Danach weißt du mehr. Halte mich bitte auf dem Laufenden."

"Was ist mit mir, Ramon? Ich möchte kein Nachtwandler sein. Natalie hat schlechte Träume und sieht etwas Böses in mir. Das möchte ich nicht. Ich habe genug durchgemacht und meine Kinder sollen nicht drunter leiden."

"Ich weiß. Deswegen bin ich am Überlegen. Das Problem ist, du gehörst nicht mal in die Zeit und das hat auch sehr für Chaos gesorgt. Dich einfach so in die alte Zeit schicken und nichts geschehen lassen, funktioniert nicht. Ich kann dir anbieten, ein normaler Mensch zu sein. Vielleicht können wir es so etwas ausgleichen. Du hast deine Aufgabe gut gemacht. Die Kinder sind der Schlüssel. Und die Kinder sind wohlauf."

"Dann bin ich aber keine Botschafterin mehr, oder?"

"Doch, das wird ewig in eurem Haushalt so bleiben. Ob als Mensch oder als Magier. Ihr seid der Draht zu beidem."


"Moment, Ramon. Du erzählst uns eben so ganz einfach, was wir sind und damit ist die Sache gegessen? Sollen wir dann nun glücklich werden mit? Warum erfahren wir erst jetzt von den Fähigkeiten? Die müssten doch trotzdem noch alle da sein."

"Naja. Es war am Schlummern. Ich weiß noch nicht warum. Aber im Moment ist ja sowieso alles egal. Es versinkt alles im Chaos und wir müssen die Welten retten."

"Klar, und das kann ich richtig gut, wenn ich Wetter beschwören kann oder wie?"

"Wellenreiter sind der Schlüssel für die Hoffnung. Es muss Chaos, Hoffnung und Ausgleich geben, damit die Welten funktionieren.. Normale Magier sind der Ausgleich und Nachtwandler sind das Chaos.."

"Dann verstehe ich aber nicht, warum dann die Blutlinie Daria, die des Ausgleichs ist, wenn ich doch Nachtwandler sein soll."

"Wie ich bereits sagte: Es ist alles durcheinander gekommen. Und euer Haushalt soll dazu beitragen, dass mit den drei Blutlinien wieder alles richtig wird. Versteht ihr?"

"Moment. Warum sind dann aber die Kinder der Schlüssel? Was haben sie nun damit zu tun?"

"Das kann ich euch leider noch nicht sagen. Erst wenn es soweit ist. Wir müssen uns erstmal auf eine Sache konzentrieren und alle Fähigkeiten wieder reaktivieren. Besonders die der Karlsons, der Charms und der Daria."

"Ihnen passiert doch aber nichts Schlimmes, oder?"

"Und ich wäre dann gerne wieder ein Mensch. Wenn ich trotzdem Botschafterin bin, dann ist es okay für mich. Ich muss nichts können, um die Welt zu retten. Aber ich möchte niemals Nachtwandler werden."

"Geht klar. Kann ich verstehen. Morgen, wenn du aufstehst, wirst du ein normaler Mensch sein. Kümmer dich gut um die Kinder. Sie brauchen dich jetzt. Vielleicht hören Natalies Träume ja nun auch auf."

"So. Wenn wir das nun geklärt haben. Kann ich dann nun in die Höhle? Ich will das nun wissen. Wäre irgendwie geil, so ein Wellenreiter zu sein."

"Wir reden später. Ich halte dich auf dem Laufenden, Ramon. Danke, für deine Auskunft. Es ist krass, wie tiefgründig doch unsere Geschichte ist. Also bis bald."

Während sich Aurora verabschiedet, rennt Phillip schon nach draußen. Er will nun keine Zeit verlieren. Später in Sulani findet er die Höhle. Aurora kommt kaum hinterher.

"Ich find das cool. Überleg mal. Meine Uroma war Wellenreiterin? Aber sie war doch gar keine Magierin. Egal. Ich geh da jetzt rein."

Und weg ist er.

Gefühlt eine Ewigkeit verbringt er in der Höhle. Aurora beschäftigt sich derweil mit dem Handy und fragt, wie es Manya denn geht.

Schließlich kommt der Magier wieder nach draußen. Er schaut sich den Tang an. Sterben wird er ja nun hoffentlich nicht davon, wenn er nun kein Wellenreiter ist. Egal. Er will es nun wissen.

Aurora könnte es nicht glauben, wenn ihr Mann da so ein Wassermann wäre. An den Gedanken müsste sie sich erstmal gewöhnen.

"Und? Fühlst du dich schlecht, oder sowas? Musst du kotzen?"

Plötzlich rennt Phillip los. Er möchte keine Zeit verlieren. Sie kommen am Haus der Generationen an.

"Und? Was meinst du? Könntest du noch mit so einem Wellenreiter verheiratet sein? Oder ist das eher nichts für dich? Ich würde sowas sexy finden."

Bevor sie antworten kann, rennt Phillip ins Haus und zieht sich seine Badehose an. Sein Herz pocht richtig. Er ist ja eh schon so eine Wasserratte. Ihm war nie bewusst, wie übertrieben schnell er eigentlich schwimmen kann. Also muss er doch ein Wellenreiter sein.

Ab mit dir ins Wasser.

Und plötzlich entwickeln sich bei dem Magier Schwanzflossen. Oh, man. Das wäre ja nun übel, wenn er nun im Meer leben müsste. Gut, das wäre ein NoGo für Aurora.

Phillip kommt da gar nicht mehr raus aus dem Meer, haha. Als ob es nie anders war.

Doch Aurora hat nun ihre Bedenken. Einen Ehemann zu haben, der im Meer lebt, während das Leben im Haus spielt? Hm. Also der Magier jedoch aus dem Wasser kommt, verschwinden die Flossen wie aus Geisterhand. Es scheint wohl nur im Wasser so zu sein. Puh, Glück gehabt. Phillip kommt total glücklich aus dem Meer raus.

"Hey, meine süße Landratte. Schau mich nicht so an. Alles gut."

"Das ist so megacool. Hast du das gesehen? Die Flossen da und wie schnell ich geschwommen bin? Das ist der Hammer. Ich liebe das. Ich liebe dich. Ich könnte den ganzen Tag rumschwimmen."

Aurora wiederum ist gerade nur froh, dass die Flossen nur von seiner Fähigkeit kommen und er nun nicht ewig dran gebunden ist, haha.


Sie muss sich nun erstmal ablenken. Diese Informationen waren dann doch etwas zu viel. Ihr Mann ein Wellenreiter und sie eine Nachtwandlerin? Wow.

Die Magierin lenkt sich im Garten ab.

"Mam? Hast du das eben gesehen? Ich bin ein Wellenreiter. Cool, oder? Das ist meine Fähigkeit. Schnell schwimmen mit Flosse und so."

"Hast du Fieber? Leg dich lieber mal hin."

"Nein, Mam. Ohne Scheiß."

"Was soll ein Wellenreiter denn sein? Ich habe da nie was von gehört."

Der junge Erwachsene bekommt sich gar nicht mehr ein vor Freude. Erst dieses neue Wissen und dann seine sexy Frau noch daneben. Armer Phillip, haha.

Aurora wiederum freut sich auf Morgen. Ein normaler Mensch zu sein, der trotzdem eine wichtige Rolle im Reich der Magie hat, ist das Beste, was ihr gerade passieren kann. So geht sie glücklich zur Uni. Sie hätte kein Problem als Nachtwandlerin gehabt, aber nicht jetzt. Dafür ist sie einfach zu gerne draußen. Und dann die Träume bei Natalie.

Nadja ruft Ramon an, da sie dass mit Phillip noch nicht so ganz glaubt. Er hat keine Zeit mehr, ihr das ausgiebig zu zeigen. Doch Ramon bestätigt es ihr und freut sich sogar erstmal darüber, dass seine Theorie richtig war.

Nur bei der Arbeit muss er nun aufpassen. Es darf nicht auffallen, dass er ein Wellenreiter ist. Ansonsten sagt er erstmal, dass er sich den Fuß verstaucht hat, oder so. Besser ist das. Er kann es noch nicht kontrollieren. Überglücklich geht er jedoch zum Training.

Während Nadja sich um die Kids kümmert. Wir können gespannt sein, was Ramon damit meint, dass die Kinder der Schlüssel sind. Was bedeutet das nun?

Aurora kommt nach Hause. So gut gelaunt. Dann hoffen wir aber mal, dass morgen alles gut gehen wird.

"Was erzählst du da für einen Mist mit den Wellenreitern? Ey, mein Sohn und Flossen? Was bin ich dann? Nen riesen Muskelpaket, der alle mit seinem riesen Hammer umhaut?"

Emily lädt Tommy zu sich ein. Langsam wird es immer komplizierter, mit ihrer Familie. Wie soll sie ihm das später nur alles beichten? Haha.

"Na? Hast du dich schon gut eingelebt? Wenn es dir zu warm wird, dann stellen wir dir eine Palme hierhin. Wir werden uns gut um dich kümmern."

Bei den Hühnern scheint auch alles gut zu sein. Auch den Papageien geht es gut. Oh, da kommt ein Marvin zu den Duvans.

"Hey, wie geht´s dir? Alles gut?"

"Na, Marvin?! Hast du auch schon von dem Scheiß gehört, dass mein Sohn so nen Wasserding ist? Stell dir das mal vor."

"Ja, habe ich. Spricht sich schnell rum."

Vielleicht wachsen Jeremy ja nun auch Flossen, wenn er duscht.

Ja^^

"Hallo, Nadja. Schön dich zu sehen."

"Hast du eigentlich schon von Frau Hosenstall gehört, dass sie total Mundgeruch hat? Sie kam letztens mal bei mir vorbei. Sie riecht wie eine Mülltonne, hihi."

Aurora merkt, dass sie eine Nachtwandlerin geworden ist. Das hat sie schon die ganze Zeit irgendwo gespürt. Manchmal konnte sie kaum schlafen. Vor allen Dingen bei Vollmond. Die Sonne fühlte sich falsch an. Morgen hat das hoffentlich ein Ende.

Und was uns wohl mit diesen drei Pupsis noch erwartet?

Der kleine Stinker soll der Schlüssel sein?

Und was ist dann Nadja? Wäre sie dann auch eine Wellenreiterin, weil sie eine Charm ist?

Oder Jeremy ein Nachtwandler?

Die einzige Fähigkeit, die wir nun noch rausfinden müssen, ist die von Aurora. Die Daria-Blutlinie hatte zwar so einige Nachtwandler, doch daran scheint Theo schuld gewesen zu sein.


"Und? Freust du dich schon darauf, bald in die Oberschule zu kommen? Du hast ja bald Geburtstag."

"Naja, eigentlich schon, aber Emily ist dann ja nicht mit dabei. Ich weiß nicht, mit wem ich dann spielen soll. Emily ist eben meine beste Freundin."

"Naja, sie kommt ja auch bald nach. Dauert ja auch nicht mehr lange."

Oma bringt die kleinen Pupser ins Bett. Heute hatte sie mal richtig gute Laune. Morgen macht sie vielleicht auch wieder einen Tag frei. Oder kündigt. Die paar Tage sind nun auch egal.

Aurora übernimmt Natalie, da sie ihrer Tochter noch sagen möchte, dass morgen alles wieder gut wird.

Emily füttert fix noch die Hühner.

Während Tommy sich auf den Weg nach Tartosa macht.

Der Lieblingscousin bekommt einen riesen Knuddler.

Bevor er sich auf den Weg nach Hause macht.

Jeremy kommt mit seinen Gedanken nicht davon los, was heute passiert ist. Er ist trotzdem gespannt darauf, wie sein Sohn als Wellenreiter aussieht. Doch mit solch einer Wendung hätte er nie im Leben gerechnet.

Zur Feier des Tages hat er auch sein Lieblingsgericht gekocht.

Und schließlich kommt auch Phillip nach Hause. Er hat sich lieber erstmal eine Auszeit genommen in seinem Job. Erstmal muss er damit umgehen können, dass er ein Wellenreiter ist. Das würde nur Fragen aufwerfen und er möchte sich keine Vorteile in seinem Job verschaffen.

"Und Süße. Selbst wenn du morgen als Nachtwandlerin aufstehen würdest, würde ich dich trotzdem noch lieben. Egal was ist: Ich unterstütze dich, wo ich kann."

"Nein. Ich will morgen aufwachen und ein Mensch sein. Keine Nachtwandlerin."

Der einzige Nachteil ist nun, dass Phillip immer den Drang hat, sich zu waschen. Er muss einfach in der Nähe von Wasser sein. Die Rechnung wird sich freuen, haha.

Doch egal, was heute noch passiert: Der Abend wird mit einer Kochsendung beendet. Morgen schauen wir dann mal, was den Duvans dann widerfährt. Vielleicht kommt Ramon ja dahinter, welche Fähigkeit die Daria-Blutlinie eigentlich hat. Und es kann endlich ein Gleichgewicht geschaffen werden. Nach und nach entpuppt sich immer mehr und nie ist etwas so, wie es scheint :)


Für heute ist dann aber erstmal Schluss mit diesen beiden Bildern :)

Anmerkung:


Eigentlich soll es ja so aussehen, wie folgt:

Die Charm-Blutlinie ergibt die Blutlinie der Hoffnung. Die Charm-Familie sind also eigentlich alle Wellenreiter. Die Dimension der Hoffnung ist die Dimension, in der meine Geschichte spielt.


Die Karlson-Blutlinie ist die des Chaos. Die Karlsons sind Zeitreisende oder können eben durch die Dimensionen reisen. Ihre Fähigkeiten sind die des Nachtwandlers. Die Dimension des Chaos ist zwar wieder da, doch sehr instabil.


Die Daria-Blutlinie ist die des Ausgleichs. Deren Fähigkeit ist aber noch nicht ans Licht gekommen. Aktuell sind es normale Magier. Die Dimension des Ausgleichs ist noch komplett verschwunden.


Die Zeitreisenden haben ein ordentliches Chaos angerichtet und Theo hat noch einen großen Teil dazu beigetragen.

0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen