top of page
  • Kucki 232

Folge 76 - „Lies den Brief“


 

Erste Frühlingswoche: Mittwoch

Geburtstag: keiner

Event/Feiertag: keiner

Erzähler/in: Emilio

 

Boah, Junge, Alter. Warum geht dieser dämliche Wecker schon wieder? Kann ich nicht einfach mal auspennen? Maaaaaaan. Hab eh nur Pech und so. Da brauch’ ich dann nicht aufstehen.

Blöder Kack ey. Kein Bock, mir 'ne neue Schule anzugucken. Sind bestimmt noch mehr Pfosten, wie auf meiner jetzigen Schule. Also soll’s mir doch egal sein.


Wenigstens schwenkt meine Laune kurz ins Positive. Möchte mich ja benehmen und so. Also lächeln und durch da.

„Geht es dir denn besser, Paps? Brauchst du irgendwas? Muss ja heute ins Kuhkaff Brindleton, da gibt’s bestimmt frische Eier und so nen Scheiß.“

Paps guckt mich nur so an. Soll das jetzt ein „Ja“ oder so sein? Ach, kein Plan. Ich muss los. Na ja. Wir müssen los.


Brindleton Kuhkaff und dann .... holla. Die Schule ist ja nice. Warum ist unsere nicht so cool? Warum haben die in so 'nem Kuhkaff so 'ne Schule? Voll das fette Ding.

Unsere Schule soll nämlich umgebaut werden und bis dahin suchen wir halt 'ne Neue, wo wir dann so lange bleiben.

Voll die coolen Gänge und schön und so und.... wow. So sieht 'ne echte Schule für Männer aus.

Meine Brüder schauen auch nicht schlecht. Sie ist klein, aber hier gehen auch nicht tonnenweise Sims hin und deswegen kann man unsere gut koppeln, findet Frau Werner mit ihren Hupen. War da mal kurz drauf und dran da echt mal zu hupen, haha.

Egal. Meine Brüder schauen auf jeden Fall auch nicht schlecht und wir beziehen unsere Spinde.

Dann müssen wir vorne noch warten wegen Klassenzuteilung und so. Ob Naomi hier zur Schule geht? Wäre voll geil.

„Und? Wie findest du das hier? Hat doch was, oder?“

„Jo, schon krasses Teil. Hast du schon jemanden hier erkannt? Also nicht die Spasten von unserer Schule.“

„Hinten in der Mensa sind schon Niklas und Joel. Können ja mal schauen gehen. Dauert wohl eh noch eine ganze Weile hier. Sitze nachher noch genug.“

Also gehen Joshi und ich in die Mensa. Klein, aber cool. Hier ist wenigstens mal was los.

Und hey, hier ist echt mal ein anderes Gesicht. Wusste nicht, dass Clarissa auf die Brindleton geht. Meine Cousine und Tante. Ehrenwerter Job für die Kleine. Bisschen trauern tut se immer noch. Valentino war schon 'ne krass, coole Nummer. Vermiss den voll mit seinen Locken und so.

Alter, die is´ noch voll schräg drauf, wegen ihres Geistervaters wohl. Ich fand das cool, letztens. Voll krass da so einen zu umarmen. So wie bei Jeremy. Ich erschreck´ mich, als die da voll rumschreit.

„Alter, was geht mit dir? Hast du Hallus oder so? Geh mal zum Arzt, man.“

„Nein, alles gut. Siehst du doch. Was soll denn sein?“

Schließlich hab ich dann doch noch mitbekommen, wie Clarissa nach Hause ging, bevor der Unterricht anfing


Die haben voll die coolen Klassenräume und hier sind mal paar mehr und so. Aber wenn ich die Werner da schon wieder sehe. Wenigstens gibt die sich heute mal Mühe und zieht 'ne Strickjacke über. Und dann ist sie voll cool drauf. Die anderen Jobs scheinen ja zu laufen.

Aber so toll die Schule auch ist, so langweilig ist trotzdem der Unterricht. Muss mich doch mal ein bisschen ranhalten. Hab voll die Dreien und so. Eine Vier. Weiß eigentlich nicht, was die anderen haben. Sind doch coole Noten. Immerhin Sport 'ne Eins.

Später in der Pause find’ ich das ja mal mega krass, dass die alte vom Stand nicht herkommt. Soll im Stau stecken. Alter. Die soll Essen rüberwachsen lassen. Hab Hunger. Und unsere Direktorin glotzt schon wieder so. Denkt wohl, ich mach’ jetzt wieder was.

„Und? Wie findest du den Laden hier? Hat was, oder?“

Eigentlich hab ich ja gar nicht mit Niklas geredet, aber nun gut. Ich will mich ja ändern, also hör’ ich zu.

„Wo haben die alle die Hamburger her? Möchte auch was essen.“

Also, sosehr ich den Pfosten nicht mag, aber ich habe ihn das erste Mal in meinem Leben gern, weil er meiner Meinung ist. Könnte doch noch was werden mit uns.

Guckt selber mal, was die da drüben essen. Und wir? Haben nichts.

„Dann fragen wir doch einfach mal, wo, die die Hamburger herhaben, oder nicht?“

„Ne. Ist bestimmt so 'ne Automatenpampe von drüben oder so. Ne, dann warte ich lieber. Ich guck mich in dem Laden mal um.“

Also stehe ich auf und watschel etwas rum. Warum haben wir eigentlich nicht so 'ne coole Sporthalle? Im Winter frierste dir den Dödel ab, wenn man Sport machen will.

Selbst hier ist das voll krass. Die haben ja echt alles hier. Kann man sogar Gitarre spielen und so. Alter, hier will ich bleiben und den ganzen Tag spielen.

Und eeeendlich hat es mal die Hamburgertante in die Schule geschafft. Yippie. Meine Fresse, soll die doch mit dem Fahrrad kommen. Kommt man besser durch.

Schließlich sind wir dann alle glücklich und können in die nächste Stunde starten.

„Also, ich finde das wirklich cool hier. Diese Schule hat Stil und hier ist es nicht so kalt wie da. Ist dir mal aufgefallen, dass unsere Schule richtig kalt ist? Und die haben hier sogar einen richtig coolen Bioraum. Muss ich mir nachher mal genauer anschauen.“

Joel holt sich auch noch was zu essen und dann geht auch gleich die nächste Stunde los. Der Fraß ist hier viel besser als bei uns. Ich merke immer mehr, wie dumm unsere Schule eigentlich ist.

Im Unterricht höre ich, wie Joel da hinter mir am Kichern ist und als ich mich umdrehen will, um zu gucken, kommt die Hupen-Werner schon und macht ihn voll alle.

„Was gibt es denn da Schönes, hm Joel? Darf ich mal sehen?“

„Was? Warum? Ich wollte doch nur einer Freundin zum Geburtstag gratulieren. Ich mach’ doch nichts.“

„Doch. Du passt nicht auf und daher darfst du nachsitzen, Eine Stunde im Anschluss. Denn genau diese Stunde bist du da gefühlt schon am Schreiben.“

Danach konnte der arme Stinker nicht mehr so lachen. Blöde Hupen-Werner. Die hat meinen kleinen Bruder hier nicht so anzuscheißen.

Ich sag’ Joel später aber noch, dass ich auf ihn warte. Hab eh vorhin noch 'nen Text von Naomi bekommen. Sie möchte kurz vorbeikommen, weil es eh aufm Weg liegt. Naomi möchte vorbeikommen? Krass. Ob sie mich liebt? Klar liebt sie mich. Sie guckt mich immer so an. Habt ihr doch auch gesehen. Dieses Mädchen ist ein Traum und ich werde alles geben, um sie zu erobern. Diese Göttin von Schönheit.

„Ich warte dann auf dich, okay?“

„Man ey. Ich will nicht nachsitzen. Wollte doch nur gratulieren.“

Ich stehe dann draußen so rum und warte auf meine Traumfrau. Wenn sie denn kommt. Vielleicht war das doch bisschen zu krass mit damals. Aber hab mich doch entschuldigt. Und mehr als das kann man ja dann auch nicht machen.

Letztens, als sie nämlich bei uns war, war sie ja halt bei uns und das heißt doch bestimmt was. Sie hätte ja auch nicht kommen können, oder so. War mir nämlich wichtig und ich wollte mich entschuldigen.


„Ja, ich bin ein Idiot gewesen und kein Plan, was mich geritten hat, dass ich das gemacht hab, okay? Wenn du fünf Geschwister hättest, dann wüsstest, was ich meine. Aber tut mir leid, okay?“

Wusste gar nicht so richtig, wie ich ihr das erklären sollte und hatte Angst, sie würde einfach nur gehen. Aber sie stand nur da und hat mich angeschaut. Naomi redet nicht viel, was mich aber umso nervöser macht.

„Meinst du das ernst? Also mit der Entschuldigung?“

„Ja, klar. Voll und so.“

„Weil es damals peinlich war, okay? Ich muss drüber nachdenken. Ich würde dir gerade so viel sagen, aber ich kann nicht. Ich. Ich muss nach Hause. Ich melde mich, okay?“

Naomi war so nervös und ich wusste gar nicht, was ich jetzt machen sollte. Keine Ahnung, was das da wurde. War das jetzt ein gutes oder schlechtes Zeichen?


Als wir dann zum Ausgang gingen, habe ich sie nämlich immer wieder gefragt:

„Hast du die Entschuldigung angenommen? Was soll ich denn sonst noch machen? Mach’ ich mir umsonst Hoffnung?“

Und schon schaute sie mich wieder so an. Ich werde aus dem Mädchen nicht schlau. Was wollte sie mir sagen? Was will sie mir sagen? Verarscht die mich jetzt voll? Alter, das wäre so peinlich. Mich verarscht so schnell keiner.

Sie verließ das Haus und ich stand nur da, wie bestellt und nicht abgeholt. Vielleicht sollte ich das doch mit den Mädels lassen. Gibt nur unnötig Stress und Verantwortung und so. Kein Bock drauf.


Ich höre laute Schritte antraben. Muss dann doch voll erschrecken, weil ich ganz schön in Gedanken war. Naomi kommt auf mich zu.

Sie kommt mir total nahe. Wow. Alter, mein Herz ist voll auf Drogen. Hab wohl bisschen zu viel Kaffee getrunken.

„Hier. Ich möchte dir was geben.“

Naomi drückt mir einen Brief in die Hand und da ist es schon wieder - dieser Blick. Maaaan, sie soll das lassen.

Ich schaue den Brief nur kurz an, als sie einen großen Schritt zurückmacht.

„Und was soll mir das jetzt sagen? Ich les´doch keine Briefe. Wie schnulzig ist das?“

So ernst und süß wie sie mich immer anschaut, muss sie jetzt ganz kurz schmunzeln. Alter, ich wusste gar nicht, dass sie Grübchen beim Lachen hat. Voll süß.

„Lies einfach den Brief, okay?“

„Hab ich denn überhaupt 'ne Chance bei dir?“

„Lies einfach den Brief.“

Boah, das kann sie mir doch wohl jetzt sagen, oder nicht? Man. Unfair. Nachher hat sie so 'ne Sauklaue und ich kann gar nichts lesen.

Naomi verpieselt sich direkt wieder und mein kleiner Bruder kommt durch die Tür. Die anderen beiden sind schon nach Hause gegangen. Hatte eh noch kein Bock, da ich da ja eh nur aufräumen muss. Kackschlüppis da immer. Bäh.


Normal mag ich ja nicht so diese schleimigen Briefe, weil das voll Kinderkram ist, aber Naomi darf das ausnahmsweise mal. Habe ich denn eine Wahl? Ich möchte ja auch gern wissen, wie ich bei ihr dran bin.


„Hey Emilio,

ich weiß, es ist kitschig, wenn man Briefe schreibt, aber ich weiß einfach nicht anders, mich auszudrücken. Ich versuche ja schon immer, mit dir zu reden, aber sobald ich vor dir stehe, kann ich das nicht mehr. Es ist einfach zu viel passiert und du hast mir sehr wehgetan. Warum war gerade ich dein Opfer? Ich weiß ja aktuell noch nicht mal, ob das wieder eines deiner Spiele ist. Als du in den Einkaufsladen gekommen bist, hast du mich doch bestimmt erkannt.“


Ich mache eine kurze Pause: Boah, Alter, nein. Hab dich nicht erkannt. Was weiß ich?


„Warum tust du mir das jetzt an? Plötzlich stehst du vor mir und alles ist wieder heile Welt? Ich habe Angst vor dir, aber irgendwas ist auch da, dass mich immer wieder in deine Nähe führt. Und dann dieses Gefühl der Hoffnung. Keine Ahnung. Klingt bescheuert, oder?

Seit du dieses Lied da gespielt hattest, wusste ich nicht, welcher Emilio das war. Aber diesen Teil von dir würde ich gern kennenlernen. Das Lied ist wirklich wunderschön! :)


Liebe Grüße Naomi

Alter. Ich muss erstmal raus. Wir sehen uns.


0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page