top of page
  • Kucki 232

Folge 82 - Magische Pläne

Aktualisiert: 8. Jan.


 

Zweite Frühlingswoche: Dienstag

Geburtstag: keiner

Event/Feiertag: keiner

Erzähler/in: Niklas

 

Der Traum war ja schon cool und wenn das wirklich stimmt, dann ist es doch klar, dass ich dieser Auserwählte werde. Die anderen haben gar nicht das Zeug dazu, sowas in die Hand zu nehmen, da sie einfach nicht logisch denken können und immer gleich anfangen zu heulen, wenn man die Wahrheit sagt. Huch? Was war das?

Beim Frühstück spreche ich mit Joel über diesen Traum.

„Nein, das ist eindeutig meine Vision gewesen. Ich habe da etwas mehr gespürt als ihr. Sie hat nämlich nochmal direkt zu mir gesprochen und meinte, dass es eigentlich schon klar ist, dass sie mich dafür vorsieht.“

Wenn ich mir Madleen nämlich so anschaue, dann ist sie sowieso zu schwach. Man darf bei sowas nicht schwach sein.

„Äh. Freu dich da mal nicht zu früh. Da gehört einiges mehr dahinter, um diese Aufgabe zu übernehmen. Mam hat nicht mal mit uns geredet und solange wir nicht wissen, was da los ist, brauchst du gar nicht solche magischen Pläne schmieden.“

„Ach, nein?!“

„Paps? Was sagst du dazu? Ich könnte doch der Perfekte für die Aufgabe sein, oder nicht? Ich gehe gelassen an Situationen ran und kläre sie mit Stärke. Und niemand wird an diese Kette rankommen.“

„Niklas? Ich habe eher gerade die Sorge, dass du das da draußen rumposaunen könntest und brav angibst damit. Da sehe ich wenig Potenzial“, sagt Paps.

„Ach was. Ich zeige euch, wie hilfsbereit ich sein kann und werde alles machen, was die anderen ja nicht schaffen zu machen. Ich werde nun brav aufräumen und dann in der Schule meine nächste Eins nach Hause bringen.“

Und dann werde ich allen zeigen, dass ich würdig bin. Ich bin ein netter Kerl. Wenn dann hat Emilio mich doch immer provoziert. Schaut doch, wie aggressiv er immer ist. Und ich bin eben das Opfer. Genauso ist das.

Als wir so auf den Schulbus warten, frage ich meinen kleinen Bruder ganz direkt:

„Hey, diese Melody. Sie ist doch auch so ein magisches Wesen. Und neben dem Zepterträger finde ich, muss ein anderes magisches Wesen sitzen. Da ich das ja schon besitze, dann beanspruche ich somit auch Melody an meiner Seite. So wie König und Königin.“

„Äh. Spinnst du jetzt total? Was redest du da für einen Blödsinn? Melody wird ganz bestimmt nicht an deiner Seite sein.“

Oh, er wird immer lauter. Da ist wohl jemand eifersüchtig. Tja, mein süßer, kleiner Bruder. Ich werde dir schon zeigen, wer hier der wahre Gewinner ist.

„Haha. Ja was? Eifersüchtig? Immerhin mache ich mir schon Pläne. Das gehört dazu.“

„Schau dir doch Emilio und Joshua an. Meinst du, Emilio würde es mit seiner aggressiven Ader schaffen? Der wird die Welt eher zerstören. Und was soll Joshua machen, hmm? Alle Sims in Schmetterlinge verwandeln? Ich bitte dich.“

Aber nun geht es erstmal in die Schule. Natürlich würde ich es gern überall rumerzählen, dass ich der wahre Magier werde, aber nein. Ich liebe Mam und Paps und Paps hat mich drum gebeten. Somit lasse ich das.


Später, als ich aus der Schule komme, bin ich total deprimiert. Ich brauche eine Schulter zum Ausweinen, denn ich weiß sonst nicht weiter. Es ist schon ein hartes Stück und ich befasse mich damit. Immerhin möchte ich die Kette beschützen und da muss ich alles richtig machen. Was ist, wenn ich versage?

Madleen, die Schwache, ist heute zuhause geblieben und Shadow ist zu Besuch, als ich ins Wohnzimmer komme. Mit Shadow werde ich jetzt auch mehr reden, damit er mein bester Freund wird.

Ich unterhalte mich direkt mit ihm und frage, wie ich denn Melodys Herz erobern könnte. Sie wird mich nachher sowieso mehr lieben, als Joel. Ich muss nur das Zepter haben.

„Ähm, Bruderherz? Übertreibst du nicht ein klein wenig? Was erwartest du dir davon, hmm? Ich dachte, du hättest Marianne an der Angel?“

Später kommen Emilio und Joel noch mit dazu.

„Was, man? Es ist mein Recht, das einzufordern, was dann an meine Seite gehört. Mir doch egal, was ihr denkt. Seid ihr jetzt alle gegen mich, oder was? Was soll das? Ich dachte, wir halten zusammen?“

„Alter, bist du noch ganz sauber in der Birne? Ich forder’ gleich bei dir mal was ein, du Hohlbirne.“

„Pass lieber auf, dass ich dir nicht noch Naomi wegschnappe. Warte ab. Wenn ich erstmal auf dem Thron sitze, dann liegen mir die Mädels nur so zu Füßen. Meinst du nicht?“

„Boah, es reicht, okay? So wie du dich aufführst, wird Ahnin Kucki bestimmt nicht dich auswählen. Meinst du, da gehört nur Ruhm und Macht zu? Meinst du, du kannst damit die Welt beherrschen oder was? In welcher Welt lebst du?“

Ich werde es euch schon zeigen, das glaubt mal. Vielleicht seid ihr ja nicht die, die richtig ticken.

„Ja, ist doch so. Melody hat noch ganz andere Probleme, als sich um sowas zu kümmern. Kannst du ihr denn die Welt zeigen und ihr Dinge näher bringen? Oder willst du sie nur haben, weil das irgendwo in einem magischen Gesetz steht, hmm? Melody ist was Besonderes und ich hoffe doch sehr, dass du sie nicht anfassen wirst.“

„Ach ja? Was dann?“

Ich sag’ ja: Es sind alle gegen mich. Das ist unfair. Obwohl ich es verdient habe.


Also rufe ich Marianne an. Sie ist die einzige, die zu mir steht. Ich freue mich, dass sie vorbeikommen kann. Ich telefoniere auch richtig laut, damit meine Geschwister mitbekommen, dass mich da draußen jemand liebt. Sie werden schon sehen, was sie davon haben.

Haha, ich hab die so richtig wütend gemacht. Selbst schuld.

Ich frage mich sowieso, was ich jetzt Schlimmes gemacht haben soll. Ich versuche immer nett und freundlich zu sein und eben wenn ich mal die Wahrheit sage, flippen alle aus. Warum?

Aber stimmt schon. Ich bleibe wohl wirklich bei meiner Marianne. Sie ist zwar nicht magisch, aber zwei Jahre älter als ich und Melody ist da noch zu jung. Ich stehe eher auf die reifen Ladys.

War sowieso nur so eine Idee. Man macht sich halt so seine Gedanken. Ist einfach so.

„Na, Süße. Wie war dein Tag?“

Ja, geh du nur Joel. Geh du nur. Ich hätte nicht gedacht, dass du so ein Weichei wie Emilio bist. Pah. Neidisch, was?

Denn ich muss gestehen, dass Marianne schon eine Süße ist. Sie stand da den einen Tag so traurig rum und da habe ich gemerkt, dass Joshua versagt hat. Er hat ihr total das Herz gebrochen. Tja. Und ich wollte einfach da sein. Es ist ein schönes Gefühl, für jemanden da zu sein. Deswegen vergesse ich Melody wieder. Schaut euch nur dieses Lachen an.

Und wer im Endeffekt das Zepter übernehmen wird, das wird sich zeigen. Ich werde auf jeden Fall mein Bestes geben und wenn ich dafür ein verstopftes Klo reparieren muss. Das würden die anderen niemals schaffen.

 

Zum Schluss habe ich noch zwei Outtakes für euch, die ich ganz süß fand. Und Ahnin Kucki sieht eben alles^^. Deswegen baue ich es mit in die Geschichte ein - es lief eben nur im Hintergrund.


Hier sieht man ganz gut, wie unbeholfen Shadow noch in der Welt ist. Er da so neben Madleen und sie schaut eine Romanze. Sowas kennt er ja wirklich bislang nur aus Filmen oder aus dem Internet. :)

Shadow ist schon knuffig^^

0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page