• Kucki 232

Folge 9 - Wir rücken zusammen




 

Zweite Winterwoche: Samstag

Geburtstage: keine

Events/Feiertage: Winterfest

 

„Was meinst du? Wollen wir Kekse backen und Mam und Paps überraschen?“, fragt Joshua seinen jüngeren Bruder. Die Idee ist ja eigentlich ganz gut.

„Wie geht sowas denn? Ich habe das noch nicht gemacht. Aber ja, bin dabei.“ Da sich Emilio ändern möchte, wäre das eine gute Gelegenheit seinen Eltern zu zeigen, wie lieb er sie hat. Und es gibt am Winterfest nichts Schöneres als Kekse.

„Man muss Mehl und Eier zusammenrühren und dann mit Zucker vermischen. Ganz wenig Butter muss da dann noch rein. Kneten und fertig“, erklärt Joshua den Vorgang. Hört sich ja leicht an. Die Jungs putzen sich die Zähne und ziehen sich an. Mit voller Tatendrang geht es ans Werk. Das werden die weltbesten Kekse überhaupt.

Emilio schaut, was es so im Kühlschrank gibt: „Hm, wie viel Zucker brauchen wir denn? Und wie viel Butter? Kommt da noch was rein?“

„Ich denke, eine Packung Zucker wird reichen. Mehl zwei Tüten. Butter erstmal ein Esslöffel.“

„Alles klar.“

Die beiden stellen sich alles zurecht und machen sich ans Werk.

Die Grundschüler tun alle Zutaten in eine Schüssel hinein und bemerken schnell, dass es so nichts wird. Emilio wird nur langsam sauer, da sein Bruder da wohl Mist erzählt hat. „Habe ich doch gar nicht. Das habe ich bei Mam so gesehen“, versucht sich der ältere Bruder zu verteidigen. „Lüg nicht. Da kommt noch Milch rein. So wird das doch nie was.“ Also geht Emilio noch einmal zum Kühlschrank und holt die Milch. Als er jedoch merkt, dass das auch nichts bringt, schämt er sich ordentlich. Er war sich so sicher, dass es funktioniert. Die Überraschung endet in einem Desaster.

Emily bekommt den Lärm in der Küche mit und schaut einmal nach. In der Küche sieht es fast so aus, wie bei Madleen, als sie Nudeln kochen wollte. Nur, dass das Mehl jetzt noch Kilometer weiter verstreut liegt. Als Emilio und Joshua ihre Mam bemerken, tun sie so, als wenn sie gerade aufräumen wollten und das andere war ja ein Unfall.

„Hey. Ihr habt es gut gemeint, okay? Ich kann euch ja mal zeigen, wie das geht. Mit so viel Mehl und dem bisschen Butter jedenfalls nicht, hihi.“ Emily versucht ruhig zu sein, auch wenn sie innerlich brodelt. Die neue Küche wurde in den letzten Tagen schon mehr eingesaut als überhaupt genutzt. Heute hat Emily mehr zu tun, als hier den ganzen Tag die Küche zu schrubben.

„Mam, tut uns leid. Wir wollten Kekse backen. Ich dachte, ich weiß, wie das geht. Das sieht bei dir immer alles so einfach aus.“

„Alles gut. Kommt mal her. Bald könnt ihr auch Kekse backen, wie die Weltmeister.“ Sie nimmt die beiden in den Arm und die Welt sieht wieder anders aus. Na ja, fast.


Emilio ist beleidigt abgedüst. Immer macht er alles falsch. Pff. Dann macht er eben gar nichts mehr. Nicht mal Kekse backen funktioniert. Joshua wiederum bleibt in der Küche und schaut seiner Mam aufmerksam beim Kochen zu. Der Truthahn wird zubereitet.

Hier kann Joshua ordentlich mithelfen. Teamwork ist angesagt. Der Kleine ist stolz, dass er seiner Mam so helfen kann. Marc wird von dem Geklimper und dem Duft wach. Muss er einmal halb verschlafen nachschauen, was hier vor sich geht. Er schaut nicht schlecht, als er die Küche wie ein Schlachtfeld vorfindet. „Seit wann backt man auf dem Boden? Lässt sich da der Teig besser ausrollen?“, scherzelt er. „Ich, ähm. Ich wollte mit Emilio Kekse backen, aber das ging total in die Hose, hihi“, versucht sich Joshua einigermaßen rauszureden. „Sieht man.“

Emily redet mit ihrem Mann, ob er nicht mit den beiden Kekse backen könnte. Vielleicht könnte das Emilio auch wieder beruhigen. Klingt nach einem Plan. Trotzdem muss das Schlachtfeld vorher aufgeräumt werden. Als Marc schließlich seinen Zweitältesten fragt, ist dieser erst nicht mit einverstanden. Noch eine Blamage könnte er nicht verkraften. Als dann Marc und Joshua ohne ihn anfangen wollen, kommt Emilio dann doch vorsichtig mit dazu.

Der Vormittag ist gerettet. Die drei Männer sind in ihrem Element, als Emily unten alles vorbereitet. Die Duvans müssen etwas umplanen, da ein Schneesturm angesagt wurde. So werden sie es sich gemütlich auf der Veranda machen. Insofern da dann nichts hinkommt.

Die Jungs sind stolz auf ihre Kekse. Das Winterfest kann beginnen.

Emily hat draußen ebenfalls bereits alles fertig.

Noch hält sich das Wetter in Grenzen. Es schneit zwar viel, aber von einem Sturm ist nichts in Sicht. Hoffentlich bleibt es so. Ansonsten wird das Ganze halt nach oben verlagert - nur eben ohne Weihnachtsbaum. Sei es drum.

Marc legt die Geschenke unter den Baum. Die letzten Vorbereitungen sind fast abgeschlossen.

Steven kommt zu Besuch. Ihm ist heute etwas langweilig, da Nadine mit ihrer Freundin um die Häuser zieht. Die beiden haben sich ewig nicht gesehen und daher kann er das gut verstehen. Somit möchte er seine Cousine und beste Freundin besuchen. Er ist sehr gespannt darauf, wie das Haus am Winterfest wirkt. Mit einem Geschenk hat er jedoch nicht gerechnet.

„Was? Für mich? Danke.“ sagt er ganz überrascht.

„Jeder bekommt dieses Jahr eines, hihi.“

Am Nachmittag kommen die beiden Turteltäubchen Tommy und Fiona noch vorbei. Ihre Launen sind nicht mehr so angespannt wie beim letzten Mal. Sie haben sich ausgesprochen und Fiona hätte nie gedacht, dass Tommy da etwas schüchterner ist. Damals hat er ja immerhin einfach so Emily geküsst. Aber hier geht es jetzt um Familienplanung. Dann ist das ja was anderes.

Wie fies, dass Joshua noch zum Pfadfindertreffen muss und direkt im Schneesturm wieder zurückkommt. Er hat heute wieder so viele spannende Dinge erlebt, die er unbedingt erzählen möchte, aber erstmal geht es ab in die Wanne. Es ist so kalt. Diese Uniform macht es leider nicht besser.

Trotz der Wetterlage machen es sich die Duvans unten gemütlich. Der Heizstrahler wird angeschmissen und das Essen serviert. Nur hoffen Marc und Emily, dass jetzt nicht doch noch einige mehr kommen, da das Essen hinten und vorne nicht reichen würde. Es hat sich ja niemand angemeldet.

Die Stimmung ist jedenfalls schon einmal sehr romantisch. Tommy nimmt seine Fiona in den Arm und verpasst ihr einen ordentlichen Schmatzer auf die Wange.

Immer wieder muss er ihre Blicke suchen. Genug rumgeturtelt, da sich der nächste Besuch ankündigt. Es sind Benny und Doreen. Der Blondschopf ist mittlerweile bei Benny in Brindleton Bay eingezogen und wer hätte gedacht, dass der Teenager unerwartet seinen Geburtstag bei den Duvans feiern wird? Aurora und Phillip sind essen gegangen. Ist ja nichts mehr los in Brindleton Bay, seit Marc und Emily dort nicht mehr wohnen. Und jetzt müssen alle noch so weit latschen. Der Besuch lohnt sich. Der Geruch des Truthahns kann einfach nicht verfehlt werden.

Die Familie rückt zusammen und genießt den wunderbaren Nachmittag trotz Schneesturm. Es ist trotzdem wunderbar warm hier. Es werden Lieder gesungen und sich über alte Tage unterhalten. Zukunftspläne werden ausgetauscht und Geschenke verteilt. Selbst die Kekse sind köstlich.

Madleen staunt über ihr Geschenk. Leider kann sie damit noch nicht so wirklich was anfangen, aber wenn sie groß ist, dann wird ihr Maltisch bestimmt oft genutzt. Jetzt kann sie es kaum erwarten, groß zu werden.

Während Emilio seine trostlose Phase von heute Morgen überwunden hat und wieder nur Blödsinn im Kopf hat. Er gönnt es seinem Bruder Niklas nicht, sowas Cooles zu bekommen und tauscht es gegen ein etwas unangenehmeres Geschenk aus. Niemals bekommt Niklas ein Fahrrad. Niemals.

Einigen ist es doch etwas zu kalt geworden und sie verpieseln sich nach oben. Steven erzählt ständig von Nadine. Nadine hier, Nadine da. Marcs Schwester wird ordentlich von ihm angehimmelt. Fiona und Doreen sind da etwas unbeeindruckter, da sie ja ihre weltbesten Partner haben. Also geht es bei Fiona los und sie schwärmt von Tommy und dann legt Doreen mit Benny los.

Während unten dem Schneesturm getrotzt wird.

Joshua flucht jedoch, als er sein Geschenk öffnet. Denn es ist ein Hundehaufen drin, Oh je. Da hat Emilio wohl nicht nachgedacht und hätte das Geschenk wohl beschriften sollen. Jetzt denkt Joshua es ist seines und dann ist da nur ein Hundehaufen drin. Emilio ist beschämt.

„Was soll der Mist? Warum machst du sowas?“, fragt Marc seinen Sohn enttäuscht.

„Ich, ich. Ich wollte das doch nicht. Das sollte an Niklas gehen“, sagt Emilio zu seiner Verteidigung.

„Selbst, wenn es an Niklas gehen sollte, ist es ein Unding“, merkt Marc an.

Emilio verpieselt sich erstmal in sein Zimmer und entschuldigt sich bei seinem Bruder vorher noch. Niklas hätte er es ja gegönnt, aber bei Joshua tut es ihm jetzt so richtig leid. Schon wieder hat er was falsch gemacht. Immer macht er was falsch. Er will aber kein Loser sein.

Die Stimmung wird etwas umgelenkt, als Benny zu einem jungen Erwachsenen wird. Wieder hatte man diesen Geburtstag nicht auf dem Schirm. Peinlich.

Der Altersunterschied zwischen Emily und ihren Neffen und Nichten ist nicht groß, so dass man denken könnte, dass es alles ihre Geschwister sind. Dem ist aber nicht so. Emily ist von Jeremy und Nadja ein ordentlicher Nachzügler, der die nächste achte Generation noch lange auf sich warten lässt. Es hat nämlich bereits Natalie damit angefangen. Sie hat mit Penny ein Kind adoptiert. Ein Kind in der Blutlinie fehlt jedoch noch weiterhin. Vielleicht machen Tommy und Fiona ja bald den Anfang? Oder jetzt Benny und Doreen? Oben wird nämlich ordentlich geturtelt bei den beiden.

Joshua erfährt von Tommy, dass er früher auch einmal im Pfadfinderverein war und es dort richtig genoss. Ihn hatte es jedoch irgendwann eher zur Malerei gezogen, was er heute auch studiert. Alles musste er immer anmalen. Seien es die Fingernägel oder Bürgersteige. Malen ist sein Leben.

„Wirklich? Habt ihr da auch eine Fahrt gemacht? Wir fahren nämlich bald im Frühling weg. Ich freue mich so. Dann kann ich alles in Ruhe anschauen und die Tiere kommen wieder. Die Blumen blühen dann und es gibt so viel zu entdecken“, schwärmt Joshua.

„Ja, wir haben auch solch eine Fahrt gemacht.“

Und so verbringen die Duvans noch einen gemütlichen Abend zusammen. Die nächste Feier steht schon in den Startlöchern und Niklas wünscht sich viele Gäste zu seinem Geburtstag. Dieser ist nämlich bald.

Bevor Benny und Doreen gehen, geben sie bekannt, dass sie sich verlobt haben.

„Auch wenn Emilio mir da einen Tierhaufen hingelegt hat, fand ich den Tag sehr schön. Emilio macht zwar viel Mist, aber ich mag ihn, hihi.“

Somit endet das gemütliche Winterfest und der Kummer des Umzuges liegt langsam hinter den Duvans. Es wird also Zeit, dass ihr meine Charaktere jetzt richtig kennenlernen werdet. :)

Immerhin übernimmt eines der sechs Kinder einst das Zepter des Haushaltes. Wer wird euer Favorit sein? Und wer ist dann wohl meiner?


0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen